Aufruf von 500 Wissenschaftlern: „Es gibt keinen Klimanotstand“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(835)

Eine Gruppe von 500 Wissenschaftlern und Fachleuten der Klimawissenschaft hat den Vereinten Nationen einen Brief geschrieben. Darin teilen die Experten aus einem globalen Wissenschaftler-Netzwerk dem UN-Generalsekretär António Guterres mit, dass es keine Klimakrise gibt und es daher „grausam und unklug“ sei, Billionen für etwas auszugeben, das es nicht gebe.

Die aktuelle Klimapolitik untergrabe das Wirtschaftssystem und gefährde das Leben in Ländern, denen der Zugang zu bezahlbarem, verfügbarem Strom verwehrt werde. Die allgemein verbreiteten Klimamodelle seien für ihren Zweck nicht geeignet. Die Wissenschaftler fordern die Vereinten Nationen auf, eine Klimapolitik zu betreiben, die auf solider Wissenschaft, realistischer Wirtschaftlichkeit und ernsthafter Sorge um diejenigen beruhe, die durch teure aber sinnlose Maßnahmen geschädigt würden.

Die Wissenschaftler, zu denen auch der deutsche Professor Fritz Vahrenholt gehört, mahnen, in der Klimadebatte auch die Gegenmeinungen zu hören und regen ein „konstruktives Treffen auf höchster Ebene“ zwischen Weltklasse-Wissenschaftlern auf beiden Seiten der Klimadebatte an. In dem Brief geben die Wissenschaftler ihre Erklärung zum Klimawandel ab:

  1. Die Erderwärmung wird durch natürliche und menschliche Faktoren verursacht.
  2. Die Erderwärmung verläuft viel langsamer als vorhergesagt.
  3. Die Klimapolitik verlässt sich auf unzulängliche Modelle
  4. CO2 ist Nahrung für Pflanzen, die Basis allen Lebens auf Erden.
  5. Die Erderwärmung hat nicht zu einer Zunahme von Naturkatastrophen geführt.
  6. Klimapolitik muss wissenschaftliche und wirtschaftliche Realitäten respektieren.

Das geologische Archiv zeige, dass sich das Erdklima seit Bestehen des Planeten mit natürlichen Kälte- und Wärmephasen verändere. Die kleine Eiszeit endete erst mit 1850, so die Wissenschaftler. Daher sei es nicht verwunderlich, dass wir derzeit in einer Phase der Erwärmung leben würden. Klimamodelle würden viele Mängel ausweisen und die Wirkung von CO2 übertreiben. Zudem werde die Tatsache ignoriert, dass die Anreicherung von CO2 in der Atmosphäre von Vorteil sei. Denn CO2 sei Nahrung für Pflanzen und die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Zusätzliches CO2 in der Luft fördere das globale Pflanzenwachstum, so die Wissenschaftler. Daher sei es auch gut für die Landwirtschaft und erhöhe die Ernteerträge weltweit.

Bundeskanzlerin Merkel erklärte beim UN-Klimagipfel in New York, dass es „keinen Zweifel daran gebe, dass der Klimawandel menschengemacht sei. Sie sehe daher die Industriestaaten in der Verantwortung, die Weltwirtschaft auf klimafreundliche Art und Weise zu verändern.“ Das Klimapaket, das die Merkel-Regierung vergangene Woche beschloss, soll zunächst 54 Milliarden Euro kosten. Sollten die darin beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen, um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen, ist eine Erhöhung jederzeit möglich, so die Bundesregierung. Bezahlen darf das Klimapaket natürlich der deutsche Steuerzahler.

Das Fazit der Wissenschaftler in ihrem Schreiben lautet: „Es gibt keinen Klimanotfall“. Daher gebe es auch keinen Grund zur Panik und zu Alarmismus. Die unrealistische und schädliche CO2-Null-Strategie für das Jahr 2050 sei daher abzulehnen. Wir werden darauf an anderer Stelle weiter eingehen. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

31 Kommentare zu "Aufruf von 500 Wissenschaftlern: „Es gibt keinen Klimanotstand“"

  1. Wetten von dem Akt erfährt hier in Deutschland keiner, der nur die Glotze anknipst?!

  2. Was will man anderes von einer degenerierten Gesellschaft denn anderes verlangen, deren einziges Ziel darin besteht sich selbst zu vernichten, nicht durch den Klimawandel, sondern durch die Abschaffung ihrer Existenz seitens der Arbeitsplätze und dadurch generierte Einkommen. Man strebt danach zu verhungern und das nur einer Ideologie zu liebe.

  3. aufgeblasene sachzwänge interessieren sich nicht für die langweilige realität

  4. stoppt die wettermanipulation.
    chemtrails-harp usw.
    pflanzt bäume und die umwelt funktioniert wider.
    -kommt zur verfassunggebenden versammlung-

  5. Auch wenn wir das so wollen oder es für uns das Beste wäre, das Klima wird nicht so bleiben, wie wir es heute kennen!
    Geologisch gesehen, im Zeitalter der Erde, waren die Polkappen länger eisfrei als eisbedeckt und auf jede Warmzeit folgte wieder eine Eiszeit!
    Ohne CO2 gar wäre unsere Erde ein Eisplanet!
    Eine interessante Doku lief dazu auch im „HR“, als man die „Grube Messel“ aus dem Tertiär Deutschlands untersuchte.
    (Das Tertiär war ein Erdzeitalter im Rang eines Systems (bzw. einer Periode), das den älteren und weitaus längeren Abschnitt des Känozoikums (der Erdneuzeit) umfasste. Es begann am Ende der Kreidezeit vor 66 Millionen Jahren und dauerte bis zum Beginn des Quartärs vor 2,6 Millionen Jahren. Das Klima auf der Erde war im Tertiär wesentlich wärmer als heute. Nach dem Massenaussterben der großen Saurier und vieler anderer Tierarten am Ende der Kreidezeit entwickelte sich hauptsächlich im Tertiär die Tier- und Pflanzenwelt, wie wir sie heute kennen.
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Terti%C3%A4r)
    Ein Archäologe sagte dort im TV, zu der Zeit (vor 48 Millionen Jahren) waren nicht nur viele Vulkane auch bei uns aktiv und spuckten ihr CO2 massig in die Erdatmosphäre, es war auch bedeutend wärmer als heute! Und damals gab es viel mehr funktionierende Ökosysteme und eine Artenvielfalt, mehr als heute!
    Jeder gegenwärtig ausbrechende Supervulkan würde also die Klimaziele unserer CO2 – Hysteriker zunichte machen und eine Supernation sogar zurück werfen!
    Auch hat Hannibal auf seinem Feldzug gegen Rom 218 v.Chr. (2. Punischer Krieg) auf seinem Zug über die Alpen Pässe benutzt, die heute längst vereist sind.
    Auch ist das Inlandeis Grönlands in diesem Jahrhundert gewachsen, dass das Eis schmilzt, diese Nachrichten erhalten wir nur, zusammen mit spektakulären Bildern, während der jährlichen Eisschmelze dort, mit dem „Gletscherkalben“, das unsere Eisberge im Norden hervorbringt!
    Sollte der Meeresspiegel allerdings noch ein wenig ansteigen, bekommen leider die Menschen auf den Malediven, die New Yorker, die Niederländer, u.a. „nasse Füße“! Wie man so sagt: „Wir haben zu nahe am Wasser gebaut!“
    Auch die Nordsee war während der letzten Eiszeit grasbewachsenes Festland, auf dem Mammute, verfolgt von steinzeitlichen Jägern, weideten.
    Im harten Winter der Eiszeit zogen die Mammute dann bis an den Rand der heutigen Alpen, wo sie die Nadeln von Koniferen fraßen.

    Auch ist die Zahl der Eisbären gestiegen, seit 1960 haben sich die Eisbären in der Arktis von 5.000 auf über 25000 Exemplare vermehrt, nicht nur durch umfangreiche Schutzmaßnahmen, auch ihre Lebensbedingungen haben sich verbessert.
    OK, wir sehen nur Polarbären auf einzelnen Eisschollen oder wie sie im arktischen Sommer schwimmen, eben das, was die überwiegend total blöde und spießige deutsche Masse sehen soll!
    Was ich damit sagen wollte, wir werden das Klima nicht zu unseren Gunsten erhalten, niemals! Zu viele Faktoren fließen dort mit ein!
    Schon gar nicht nur Deutschland und seine Steuerzahler, denn die Rettung unserer geschundenen Umwelt (anderes Thema), das ist ein komplexes Thema, bei dem die Mitarbeit aller Menschen und der Welt gefragt ist!
    Ich sah Autos, die hier niemals mehr durch den TÜV kommen, an einem Hamburger Pier, bereit zur Verschiffung auf den Planeten namens „Afrika“, dort dürfen sie verrosten und ihre Flüssigkeiten in den Boden dringen!
    Auch dürfen wir unseren Wohlstandsmüll nicht ins tierquälende Asien verkaufen und die verklappen das Zeug millionentonnenweise einfach ins Meer!
    Das Problem haben wir ja dann verlagert.
    Das nenne ich Grüne Moral!
    Wir leben nun mal nicht auf einem Extra-Planeten namens BRD!
    Der Ausbruch eines längst überfälligen, schlummernden Supervulkans würde allerdings alle CO2 -Träume dieser bezahlten und instrumentalisierten Hysteriker zum Platzen bringen!
    Denn den ganzen Schwachfug dürfen WIR teuer bezahlen!

    • Sehr guter Kommentar gefällt mir und stimme Dir 100% zu.
      Solltest Du viel öfter in die Kommentarmöglichkeiten einfügen!! Je öfter desto besser. Der eine oder andere wird vielleicht nachdenklich werden.

    • Grünenwähler sehen das anders. Neueste Forschungen aus Amerika stellten fest, das jeder 3.Grünwähler extrem DUMM ist. Mindestens genauso wie die jeweils ersten und zweiten Wähler.

    • Genauso sehe ich das auch!

    • Einverstanden. Nur: Europa ist genauso tierquälend wie Asien! Hier werden die Tiere einfach in „Nutztiere“ umdefiniert! Go vegan!

    • Super Beitrag, vielen Dank.
      Wir dürfen vom grünen Fußvolk auch nicht zuviel für sie Unmögliches verlangen, wenn ihre Häuptlinge schon derart ahnungslos sind. Özi verwechselte Megawatt mit Megabyte, Habeck hatte null Ahnung von der Kilometerpauschale und Sternchen Baerbock gelang es im Kopf, Strom im Netz zu speichern und etwas gegen (grüne?) Kobolte zu unternehmen.

  6. Ein Fachmann sagt dazu:

    Waldeck-Frankenberg – „Klimawandel“ ist in aller Munde. Doch was ist von den Prognosen aus Sicht der Forschung zu halten? WLZ-FZ-Chefredakteur sprach mit dem Heidelberger Geologen Professor Wolfgang Stinnesbeck. Er hält die populären Klimamodelle für zweifelhaft – ebenso das Ziel, der Mensch könne den Temperaturanstieg auf zwei Grad begrenzen.
    Herr Professor Stinnesbeck, nach allem Ermessen fällt die die Spalten-Entstehung etwa genau auf Perm-Trias-Grenze, also vor ungefähr 250 Millionen Jahren. Es gibt ja die Theorie, dass die Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren möglicherweise durch einen Meteoriteneinschlag umgekommen sind, und auch für die Perm-Trias-Grenze gibt es bei manchen Wissenschaftlern die These, dass ein Meteorit das Klima dramatisch verändert hat und deswegen viele Tiere ausgestorben sind. Wie beurteilen Sie das?
    Die Perm-Trias-Grenze gilt ja sogar als die Mutter allen Aussterbens auf der Erde. Damals sind in den Meeren etwa 95 Prozent aller Arten ausgestorben, und auf den Kontinenten nimmt man an, dass es ähnlich stark gewesen sein könnte. Aber das weiß man nicht so genau, weil es so wenige gut zeitlich einzuordnende kontinentale Fundstücke gibt.
    Insofern ist wahrscheinlich auch die Korbacher Spalte sehr wichtig in dem Zusammenhang, weil deren Entsteheung genau auf die Perm-Trias-Grenze fällt.
    Ja, das ist entscheidend. Die Korbacher Spalte gehört zu einem einzigartigen Lebensraum, den man in Mitteleuropa bislang nicht gekannt hat, und er öffnet uns einen Einblick in eine Lebewelt, die man von der nördlichen Erdhalbkugel so nicht erwartet hätte.
    Können wir dabei annehmen, dass der Procynosuchus, also dieser berühmte Säugetier-Vorfahre aus der Korbacher Spalte, möglicherweise durch einen Meteoriteneinschlag ausgestorben ist?
    Man hat über 20 Jahre versucht, einen solchen Asteroideneinschlag nachzuweisen an der Perm-Trias-Grenze. Meines Wissens hat man aber keine eindeutigen Belege dafür gefunden, obwohl man sehr intensiv in den unterschiedlichen Bereichen auf der Erde danach gesucht hat. Das Aussterben muss dann aufgrund anderer Ursachen erfolgt sein.
    Was könnten die Ursachen gewesen sein? Es gab ja in diesem Erdzeitalter auch einen starken Klimawandel. Wie ist das abgelaufen?
    Ja, es gab einen sehr entscheidenden Klimawandel. Es sieht so aus, als hätte sich innerhalb der letzten halben Million Jahre der Permzeit, also kurz vor der Zeit vor 250 Millionen Jahren, ein sehr drastischer Temperaturanstieg vollzogen. Der wird mittlerweile zurückgeführt auf den Ausbruch von riesigen Flutbasalten im Bereich des heutigen Sibirien. Man erkennt heute noch in der Gegend von Irkutsk und andernorts in Sibirien die Reste dieser riesigen Basaltdecken, die damals die Hälfte von Sibirien bedeckt haben müssen. Das sind keinerlei Ausbrüche, die mit irgendwas vergleichbar wären aus der heutigen Zeit, sondern es sind riesige Spalten, die sich in der Erdkruste aufgetan haben. Und dann muss sich Magma daraus ergossen haben, Basalt wurde gefördert, und mit den riesigen Basaltmassen kamen natürlich auch riesige Mengen an Gasen in die Atmosphäre. CO2-Gas, etwa, aber auch schweflige Säure, Stickoxyde und vieles mehr, die zu einer Vergiftung der Atmosphäre beigetragen haben. Das CO2 selber führte dann vermutlich zu dieser Temperaturerhöhung.
    Wenn Sie von einer drastischen Temperaturerhöhung sprechen, wie kann wir uns das vorstellen? Um wie viel Grad ging es nach oben?
    Das ist heute wirklich schwer zu quantifizieren, aber damals muss es einen Temperaturanstieg gegeben haben von vielleicht fünf oder sechs Grad – an der Landoberfläche auf jeden Fall.
    Seit 25 Jahren es auch in politischen und ökologischen Debatten um einen Klimawandel. Wir hatten keinen Meteoriteneinschlag, aber die Wissenschaft diskutiert darüber, dass wir trotzdem immer wärmeres Klima bekommen. Klimawandel und Klimaschutz sind zum Allgemeingut geworden. Aber es gibt auch gegenteilige Meinungen dazu. Wie beurteilen Sie diese Debatten?
    Das ist eine schwierige Situation. Als Geowissenschaftler schaut man sich eine Entwicklung des Klimas über Tausende oder Hunderttausende oder sogar Millionen von Jahren an. Wenn man sich also die letzten 500 Millionen Jahre anschaut, dann hat es Temperaturbereiche auf der Erde gegeben, die weitaus höher gewesen sind als heute. Die Temperaturen heute sind im Vergleich eigentlich extrem niedrig. Während der Kreidezeit zum Beispiel, als die Dinosaurier ausstarben, hat es Ozeane gegeben, die bis 35, vielleicht sogar bis 40 Grad warm gewesen sind an der Oberfläche. Davon sind wir heute ja noch sehr weit entfernt.
    Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele Politiker diskutieren international heute darüber, dass der Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde auf zwei Grad begrenzen muss. Gemessen an den Temperaturen zu Beginn der Industriealisierung vor etwa 150 Jahren. Haben wir Menschen überhaupt so viel Einfluss auf das Klima, dass wir einen Anstieg derart begrenzen könnten?
    Ich glaube nicht, dass wir das können – oder Aufgabe unserer Zivilisation ist. Und wenn wir uns dies wirklich zur Aufgabe machten, dann würde wahrscheinlich die Hälfte der Weltbevölkerung dabei umkommen. Ich glaube, eine solche Vorstellung wäre sehr arrogant. Selbstverständlich sollten wir haushalten mit den fossilen Brennstoffen, und man sollte auch aufpassen, nicht zu viel an CO2 in die Atmosphäre zu bringen.
    Ich erinnere mich auch an die Anfänge der Weltklimakonferenz und die 70er-Jahre. Damals war noch die Rede davon, dass wir einer nächsten Eiszeit entgegenstreben. Heute ist von dramatischem Temperaturanstieg die Rede. Wird es wärmer auf der Welt, oder wird es aus geologischen Zeiträumen betrachtet wieder kälter?
    Was bei diesen Klimavorhersagen betrachtet wird, ist ja nur eine historische Klimaentwicklung – also ein Zeitraum der letzten 150 Jahre. Das allerdings ist viel zu kurzfristig gedacht. Sie haben selber die Debatten Ende der 70er-, Anfang der 80er-Jahre genannt. Damals dachte man, auf die nächste Eiszeit zuzusteuern. Dies zeigt uns einfach, dass in diesen 30 Jahren, die seitdem vergangen sind, sich das Denken grundlegend verändert hat – und eben beeinflusst wurde von kurzfristigen Temperaturanstiegen, die man genau in diesem Zeitraum verzeichnet hat. Wenn wir jetzt aber sehen, wie diese „Hockeyschlägerkurve“ beim Temperaturanstieg eigentlich weitergedacht werden müsste in die Zukunft, dann sind wir von all den Vorhersagen schon sehr weit wieder entfernt.
    Es heißt ja, dass die Durchschnittstemperatur auf der Erde seit vielen Jahren gar nicht mehr steigt – obwohl die Politik so viel darüber diskutiert.
    Richtig, seit mittlerweile 17 Jahren hat sich bei den Temperaturen ein Plateau ausgebildet, obwohl eigentlich aufgrund der modernen Berechnungen zu erwarten gewesen wäre, dass die Temperatur weiter ansteigt. Aber das ist nicht der Fall.
    Was ist denn dann von diesen Wissenschaftlern zu halten, die das immer und immer weiter propagieren, dass die Temperatur auf der Erde dramatisch ansteige?
    Ich persönlich bin dem gegenüber sehr skeptisch, denn das sind alles Computermodellrechnungen. Die basieren auf Parametern, die man ja selbst erst mal ins System eingeben muss. Wenn wir bei der Hälfte dieser Parameter vielleicht noch nicht einmal wissen, was genau einzugeben ist in die Modellrechnungen, und bei der anderen Hälfte weiß man zudem nicht genau, wie sie sich gegenseitig beeinflussen, dann kann aus solchen Modellrechnungen nichts Vernünftiges herauskommen.
    Was ist denn Ihre Prognose für die Zukunft: Wird die Durchschnittstemperatur auf der Erde ansteigen, oder steuern wir einer nächsten Kaltzeit entgegen?
    Ja, wir streben sicherlich einer nächsten Kaltzeit entgegen. Das kann man aus den Klimakurven der letzten Millionen Jahre ersehen. Da hat es immer Eiszeiten gegeben, gefolgt von Warmzeiten. Und wir können ebenso erkennen, dass solche Anstiege der Temperaturen ein Phänomen gewesen ist, das relativ schnell erfolgt ist – innerhalb von ein einigen Hundert Jahren, maximal tausend Jahren. Danach sind die Temperaturen dann stets sägezahnartig wieder in den Keller gegangen. Den letzten dieser Temperaturanstiege, den hatten wir vor 10 000 Jahren – also zum Ende der letzten Eiszeit. So sollten die Temperaturen jetzt wieder ein Plateau ausbilden, dann langsam wieder sinken, bevor wir dann wahrscheinlich in 80 000 bis 90 000 Jahren in der nächsten Volleiszeit stecken werden. Aber selbst wenn wir die Entwicklung des Klimas in sehr viel kürzeren Zeiträumen betrachten, hat es seit Menschengedenken schon enorme Schwankungen gegeben.
    Im Mittelalter beispielsweise gab es solche Schwankungen.
    Richtig, auch im Mittelalter hatten wir in Mitteleuropa zum Teil Temperaturen, die deutlich höher gewesen sind als die heutigen. Dies ist das mittelalterliche Temperaturoptimum. Aber auch wenn wir 2000 Jahre zurückgehen, da sind wir im Zeitbereich des römischen Imperiums, waren damals die Temperaturen höher als heute. Man muss sich vorstellen, dass die Römer Wein angebaut haben bis nach Schottland hin, was ja heute nicht denkbar wäre.
    Warum dann das ganze politische Spektakel um Klimawandel und Zwei-Grad-Begrenzung? Bei Ihrer Betrachtung muss uns das doch als absurd erscheinen.
    Ich finde es auch manchmal etwas absurd, wenn ich viele Medienberichte lese. Ich glaube, dass viele Menschen heute von der irrigen Vorstellung ausgehen, dass die Erde etwas Konstantes sei. Aber wenn wir als Geowissenschaftler etwas lernen, dann doch, dass die Erde dauernden Veränderungen unterworfen ist – und damit auch das Klima. Selbstverständlich wissen wir, dass CO2 ein Treibhausgas ist, und wir wissen, dass durch menschlichen Einfluss die Menge an CO2 in der Atmosphäre angestiegen ist. Aber wie hoch dieser antropogene Einfluss dabei wirklich ist, das ist meiner Ansicht nach überhaupt nicht bekannt. Wenn wir diese historischen Zeiträume anschauen, dann stellen wir im Übrigen fest, dass eigentlich immer bei hohen Temperaturen, ob im Mittelalter oder auch zur Römerzeit, gleichzeitig Blütezeiten der Kultur und der Zivilisation gelegen haben. Als dagegen die Temperaturen wieder sanken, also am Ende des Mittelalters bis zur kleinen Eiszeit im 17. und 18. Jahrhundert, da hatten wir auch Schreckenszeiten – mit dem Dreißigjährigen Krieg etwa, Pest, Hungersnöten großen Überflutungen an Nord- und Ostseeküste und ähnlichem mehr.
    Dann könnten wir uns im Grunde freuen, in einer Zeit mit höheren Temperaturen auf der Erde zu leben?
    Ich persönlich bin davon überzeugt, dass dies so ist.
    https://www.wlz-online.de/landkreis/wandel-bestaendig-auch-beim-klima-5383961.html
    Professor Wolfgang Stinnesbeck (58) ist ein international erfahrener Geologe und lehrt an der Universität Karlsruhe.

  7. Professor Wolfgang Stinnesbeck hat mehr in der Birne als eine Dauerschulschwänzerin.

  8. Aber bei den Aussagen dieses Mannes muss man sich informieren und mitdenken. Kann man aber nicht mehr weil die vorhandenen Aussagen schon so vermüllt sind das man sie nicht verwenden kann.

    • ..dass man sie nicht verwenden kann.

      • Das „s“ im „das“ bleibt einsam stehen, kann dort „dieses“, „jenes“,“welches“ stehen. Es bezieht sich immer auf die Sache!
        Faustregel aus der 5. Klasse Realschule.
        OK, hier schreiben fast nur ehemalige Hauptschüler, 8. Klasse schlecht geschafft!

        Das Pferd, das das Rennen gewann, das war ein Lipizzaner.
        Das Kind, das sich an der Herdplatte verbrannte, ahnte nicht, dass diese noch heiß war!
        Eine ultra-primitive, kinderleichte Regel, die heute kaum noch jemand beherrscht!

  9. Endlich wird mal die Wahrheit rausgehauen aber breitgetreten wird die garantiert nicht, denn unsere Politiker werden weiterhin die Kohle für Mist raus hauen wie üblich. Statt mal Gelder in Schulen zu stecken die abbruchreif sind oder in Kitas die dringend benötigt werden und da gibt es noch 1 Mio Möglichkeiten wo das Geld besser aufgehoben wäre. Das Klima hat sich schon von je her geändert und das schon seit Ultimo aber nein eine neue Modehysterie musste auf dem Markt namens Klimawandel. Das schlimmste daran finde ich, das man Kinder schon in der Schule für so ein Schmarren benutzt und Angst unter den Kindern verbreitet , da hört der Spaß auf !

  10. Reichsdeutscher sagt | 26. September 2019 um 11:59 | Antworten

    Mahlzeit Miteinander
    Liebe Landsleute und Patrioten hatte gestern Abend das Vergnügen mir einmal wieder das Propaganda vom sogenannten bayrischen Fernsehen als auch Bayern 3 bezeichnet wird mir anzusehen und anzuhören.
    Die Serie XY jetzt rede ich Sendung vom 25.09.2019
    Diese versifften Gestalten im Studio von Zuschauern und gekauften Klatschern und von den Politiker – Darstellern war erste Sahne des Bolschewismus und des Sozialismus pur als auch als Faschismus zu nennen.
    Hier wurden Gutmensch und Blödmensch bis zum Kindergartenverein Friday for Future gefragt die Antworten über CO2 waren unter irdisch und als shit sofren zu nennen.
    Der Oberhammer waren die vom Club der Scharia und der Schlepperunion CSU alle wer als verstrahlte grüne Argumente also unterbelichtete Volldeppen.
    Der Sprecher vom bayrischen Rundfunks von Gnaden Goebels gab seinen Senf auf dem Leberkäse obendrauf dazu.
    Fakt ist zu sehen und zu hören wie verblödet die Masse dieser Vollpfosten ist dies wird mittlerweile uns jeden Tag gezeigt Fakt Kübel her und dann auskotzen !!!!!!

  11. Die Masse der Bundeserebupikaner erscheint mir vollkommen medienverblödet zu sein und von den sogenannten Politikern kann man sowieso nicht erwarten. Fazit: Diese Klimahysterie ist hausgemacht und entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage. Tatsache ist aber, dass es zu viele Erdparasiten(Menschen)gibt und erst wieder Normalität einkehrt, wenn, wie die im Hintergrund agierenen Urlogen es fordern, 6 Mia. irgendwie verschwinden. Der Rest der Übriggebliebenen ist zudem besser zu kontrollieren und wären Geoverträglich. Warten wir’s ab, welche Entscheidungen getroffen werden um dieses Ziel zu ermöglichen.

  12. Die Klimahysterie wird gezielt durch die Regierung eingesetzt,um den Bürger abzuzocken, ihn auszubluten. Mit den Mehreinnahmen kann sich der Bundestag seine jährlichen Zuwendungen,die sie sich selbst genehmigt hatten, sichern.
    Wie blöd muß man sein, den Quatsch zu glauben und noch zu vertreten.Alle Maßnahmen der Regierung dienen,die Europäer,insbesondere die Deutschen abzuschaffen. Eine moderne Sklavendynastie zu errichten. Bildung zu minimieren, diese schadet nur bei der Durchsetzung einer globalen Weltmacht.

  13. Reichsdeutscher sagt | 26. September 2019 um 14:21 | Antworten

    Gruß an Dagmar
    Liebe Dagmar du hast recht und das ist so soweit so gut alles in Ordnung ich war auch der Annahme zuerst einer Hysterie.
    Aber was hier mit aller Gewalt versucht wird uns die Daumenzange anzulegen ist mehr für mich ist das mittlerweile zu einer Klima – Sekte sterilisiert wie in den USA.
    Das dies gesteuert durch Soros, El Gore , Club of Rom un durch die UNO – Vereinte Nationen incl. der NWO zur Abzocke unserer letzten gestohlenen Teuros Fiat Money Schotter.
    Es ist eine Sauerei und eine der bisherigen Frechheiten dieser Bolschewikis mir reichts es.
    Ab jetzt und ab sofort kann mich diese Bananenrepublik BRVD Kreuzweise am Ars…..e lecken und zwar von vorn bis hinten.
    Ich spiele dieses Kindergartenparteien nicht mehr mit mit dieser CO2 Idiotie ist Schluss ich will Spaß ich gebe Gas Friday für mehr Hubraum
    GRETELLLLLL LLLECK MICH AMMMMMM ARSCHHHH !!!!!!!!!

  14. Es ist leider so, dass von Psychopathen, auch die Gräte von Dummfisch ist so eine, die Mehrheit der Normalos missbraucht wird. Wer heute noch auf die Politik vertraut, wird schwer enttäuscht werden. Denn dort sammeln sich solche Menschentypen. Ja, das ist sogar Voraussetzung, um einen Politikerposten zu erhaschen. Und das geht sehr langsam, langfristig. Erst wird die Schulbildung heruntergefahren, unmerklich. Die dann entstandenen Idioten, mit Rechnen- und Leseschwäche bilden dann das Volk, schauen bis zum Erbrechen Sendungen aus dem Privatbereich und nehmen dann dies als Wahrheit auf.
    Dann zeugen sie wiederum Kinder, die noch blöder sind als sie selbst. Und da schliesst sich der Kreis. Aus dieser Blödmasse werden dann sog. Politiker gewählt, man nennt das dann Demokratie, die nicht mehr kritikfähig sind, die dann allen Weisungen aus dem Hintergrund folgen, im Namen des Volkes. AMEN.

    • Neulich sah ich eine Super Karrikatur. Dazu noch treffend gezeichnet. Als Witz mag ich sie gar nicht mehr bezeichnen.
      Ehepaar ist mit dem Filius beim Arzt. Dessen Diagnose: „Ihr Sohn hat keine Leseschwäche, er ist einfach nur genauso strohdoof wie Sie.“ Selten so gelacht.

  15. Hallo Leute, ganz konkret eine Frage: Wie hoch ist aktuell der Co2-Gehalt der Luft? In den letzten Monaten sind Tonnen über Tonnen von Co2 durch die Brände in der Welt emittiert. Gleichzeitig ist damit die Fläche der grünen Lunge geringer geworden, so dass weniger Co2 über die Biosynthese reduziert werden kann. Der Co2-Anstieg muss doch aktuell nachweisbar sein und es müssten doch weit mehr als die offiziellen 415 ppm in der Luft sein. Leider gibt es dazu keine Veröffentlichung, gewollt oder….? Wer kann helfen?

  16. Die Heilige Greta hat nie kritisiert, dass ca. 40% des Stromes ihrer schwedischen Heimat nicht nur aus der Steckdose kommen, sondern aus Kernenergie stammen!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kernenergie_in_Schweden

  17. An Ralf, gogo, Wieland, Iris, Reichsdeutscher, Mighty, Dümchen und Wieland! Ihr habt ja alle sowas von recht! Es geht nur darum, uns Deutsche abzuzocken und letztlich zu vernichten. Echte wissenschaftliche Argumente werden nicht zur Kenntnis genommen – Hauptsache die Deutschen bluten. Und das Volk, das malocht und sich mit den Mainstream-Medien zufrieden gibt, bezahlt die Zeche – und leider auch die Minderheit, die aufgewacht ist.

  18. Verbesserung: … an goggo (sorry!)

  19. Spruch des Vorzeige-Grünen „Joschka Fischer“ an einer amerikanischen Universität, für den er dort vermutlich die Ehrendoktorwürde erhalten hat:
    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas und der Welt sind. Das wird immer wieder zu ‚Ungleichgewichten‘ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
    Joschka Fischer, der Metzger-Sohn, hat es noch nicht einmal zu einem Hauptschulabschluß gebracht und solche Typen sitzen zum Großteil im Deutschen Bundestag! Von denen werden wir regiert und bevormundet!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*