+++ Berlin will 25 neue „Flüchtlingsheime“ bauen +++

Flüchtlingsheime

In Berlin sollen 25 neue Wohnsiedlungen für Flüchtlinge entstehen. Die Standorte für den Bau sollen bereits festgelegt worden sein. In allen 25 Bezirken sollen die Wohnungen bis zu 500 Flüchtlinge beherbergen können. Insgesamt werden Wohnungen für 12.000 Flüchtlinge gebaut. Jede der 25 Neubauten soll 16 Millionen Euro kosten. Insgesamt muss Berlin 400 Millionen Euro für den Wohnungsbau für Flüchtlinge bezahlen.

Die Gebäude sind abgeschlossene Wohnungen mit Küchen und Bädern. In den Bezirken sollen mit den neuen Wohnheimen Wohnprojekte für unterschiedliche Gruppen geplant werden. Neben Flüchtlingen sollen nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung auch Studenten oder wohnungslose Familien einziehen können. Der Bau der Flüchtlingswohnungen soll Ende dieses Jahres beginnen und bis 2021 fertiggestellt sein.

Der Bedarf für die Unterbringung von Geflüchteten sei da und mit dem Bau der Unterkünfte könnten die Unterbringungskosten pro Flüchtling gesenkt werden, so der Berliner Senat. Zudem rechnen die Berliner Senatoren mit weiteren 19.000 Flüchtlingen bis 2021, allein in Berlin, die untergebracht werden müssen. Denn nach Prognosen kommen derzeit monatlich rund 800 Flüchtlinge nach Berlin.

Mit der Verteilung der Flüchtlingsunterkünfte will die Berliner Stadtregierung eine gleichmäßigere Verteilung der Flüchtlinge auf das ganze Stadtgebiet erreichen. Jedoch hätte es Bezirke gegeben, die von dem Vorschlag wenig begeistert waren. Die Bezirke reagierten mit Widerstand. Denn sie befürchten Ghettobildung und habe zudem andere Pläne für die Flüchtlingsunterbringung.

Die Suche nach Baugrundstücken für die Flüchtlingswohnungen sei daher sehr schwierig gewesen, sagte die Senatsbaudirektorin Lüscher. 82 Grundstücke seien geprüft worden, jedoch hätten sich nur 49 als bedingt geeignet und 14 als geeignet erwiesen. Die Flüchtlingsunterkünfte sollen aus vorgefertigten Beton-Modulen errichtet werden. So könne man mit einem einfachen Grundriss die Wohnungen zügig bauen.

Die Flüchtlinge, die in dem bereits seit September 2017 errichteten Flüchtlingsheim in Berlin Pankow leben, kommen vor allem aus Afghanistan, dem Irak und Syrien. Es sind Familien und Alleinstehende. In einigen Bezirken wie Marzahn wurde die fehlende Infrastruktur für die neuen Flüchtlingsheime bemängelt. Dennoch hatte der Senat jetzt den Bau einer zweiten Unterkunft direkt nebenan festgelegt.

450 Menschen mehr beim selben Arzt und in denselben Geschäften und deren Kinder in den selben Bildungseinrichtungen, das müsse unweigerlich zu Konflikten führen, so die Bezirksverwaltung Marzahn.

Watergate Redaktion 1.4.2018

Kommentar hinterlassen zu "+++ Berlin will 25 neue „Flüchtlingsheime“ bauen +++"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*