Bielefeld will noch mehr Flüchtlinge aufnehmen – Amtsgerichtsdirektor kritisiert scharf

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(69)

In den letzten Wochen machten Städte wie Bonn, Düsseldorf oder Freiburg Schlagzeilen, weil die Oberbürgermeister dieser Städte freiwillig anboten, mehr Migranten aufnehmen zu wollen. Bielefelds Oberbürgermeister zog nun angesichts der „dramatischen Situation im Mittelmeer“ nach. Pit Clausen verkündete, mehr „Flüchtlinge“ aufnehmen zu wollen. Doch nur einen Tag nach seiner Verkündung erhielt Pit Clausen einen aufgebrachten, Offenen Brief vom Bielefelder Amtsgerichtsdirektor Jens Gnisa, der in der „Neuen Westfälischen“ veröffentlicht wurde.

Die Bundesrepublik sei seit 2015 von einem „historisch zu bezeichnenden Flüchtlingsstrom“ betroffen, schreibt Gnisa. Die Bundesrepublik habe in diesem Zusammenhang Beeindruckendes geleistet. Auch das Amtsgericht Bielefeld sei von den Folgen des massiven Zuwandererstroms betroffen gewesen. Der massive Zustrom der Migranten habe das Amtsgericht an den Rand der Arbeitsfähigkeit gebracht. Es gebe es eine sehr hohe Zahl ausreisepflichtiger Ausländer, aber es herrsche noch immer ein massives Vollzugsdefizit der Gesetze, so Gnisa.

Es sei nachvollziehbar, so Gnisa weiter, dass man angesichts der bedrückenden Bilder im Mittelmeerraum beeindruckt sein könne. Dennoch sehe Gnisa die Flüchtlinge, die mit Booten nach Europa übersetzen wollen, nicht als Schiffsbrüchige. Die Menschen, die von Nordafrika nach Europa übersetzen wollten, würden dies in Abwägung der Chancen und Risiken freiwillig tun. Sie würden unter Inkaufnahme ihrer Notlage auf See übersetzen, um sich ein illegales Einwanderungsrecht nach Europa zu erschaffen. Zudem glaube Gnisa auch nicht, dass die Aufnahme der Migranten in Europa die Probleme in Afrika lösen könnten. Im Gegenteil. Je mehr Migranten in Europa aufgenommen würden, desto mehr würden nachkommen.

Bislang habe sich Bielefeld in keiner Art und Weise jemals der gebotenen Solidarität angesichts der Migrantenflut entzogen, rechtfertigt Gnisa. Doch das Vorhaben des Oberbürgermeisters werde das Amtsgericht erneut unter eine massive Belastung stellen. Zudem sei man erstaunt, dass der Oberbürgermeister Pläne umsetzen wolle, ohne diese vorher mit den Behörden und Gerichten der Stadt besprochen zu haben. Das Amtsgericht sei nach wie vor bereit, seine gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Doch man werde sich vom Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld aufgrund seiner politischen Auffassungen nicht zu Solidaritätsleistungen zwingen lassen, zu denen man nicht verpflichtet sei.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

10 Kommentare zu "Bielefeld will noch mehr Flüchtlinge aufnehmen – Amtsgerichtsdirektor kritisiert scharf"

  1. Hat der Herr Bürgermeister eigentlich seine Bürgerinnen und Bürger befragt, ob sie mit seinem „virtue signaling”-Wahnsinn einverstanden sind?

  2. Belastungen für das Amtsgericht….
    Wen interessiert das außer Herrn Gnisa?
    Wen interessieren die Belastungen der Bürger?
    Bis hin zu Mord, Vergewaltigung, Terrorgefahr, berechtigten Ängsten?
    PC: Nicht alle Herbeigerufenen, Wohlstandssuchende und Goldschürfende sind so. Aber leider viel zu viele.

  3. Ich glaube,dass die Büegermeister,die noch mehr Flüchtlinge aufnehmen wollen,den Boden unter den Füßen verloren haben. Sie wollen sich bei Frau Merkel anbiedern. Sollen sie doch junge kräftige Männer in ihrem Haus aufnehmen, vielleicht schaffen sie es, diese Menschen zu integrieren. Natürlich ohne Personenschutz.

  4. Hans-Dieter Brune | 24. August 2018 um 21:01 | Antworten

    Nächstenliebe muss freiwillig sein, und der Bürgermeister von Bielefeld hat kein Recht, seine Bürger zur Nächstenliebe zu zwingen. Das ist nichts anderes als Sklaverei. Er darf natürlich selber Nächstenliebe üben und Migranten aufnehmen und komplett finanzieren mit SEINEM Geld.

  5. Deutschland…verblödet….
    …was für ein selten blödes Volk die Deutschen doch sind. Bei einem dermaßen dämlichen Volk haben die Politiker leichtes Spiel mit ihrem Bevölkerungsaustausch, die bescheuerten Deutschen merken es noch nicht mal, im Gegenteil, sie kacken auf ihre eigene Kultur und unterwerfen sich fremden Kulturen. Wer sich so verhält, hat es eigentlich gar nicht verdient als Volk und eigenständige Kultur zu überleben. Aber Verblödung kann man auch indoktrinieren – man muss dem Volk nur genug Scheiße erzählen.
    Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizidsekte beobachten.

  6. Tja, was tun?
    Ich finde meine Kameraden vom NJ haben recht: das demokratische Australien als Beispiel nehmen; d.h. alle Ausländer in KZs stecken bei Wasser und Brot.
    Natürlich ist das nur ein Schritt von mehreren. Weiters gilt es alle Landtagsabgeordneten, Bundestagsabgeordneten, alle EU-Abgeordneten der letzten 50 Jahre sofort verhaften, enteignen und hinrichten.
    Natürlich genügt das nicht. Dieses Schicksal müssen weite Teile der Wirtschafts-, Finanz- und Justiz- und Behördenelite teilen.
    Und wer soll diese Notwendigkeiten durchsetzen?
    Hätten wir eine Reichswehr, Wehrmacht oder eine Deutsche Polizei, dauerte diese Problembeseitigung 14 Tage. Da aber die Moral dieser Waffen tragenden Einheiten durch Karrieregeilheit zersetzt wurde, ist niemand mehr da um aufzuräumen.
    Ich sehe im wahrsten Sinne des Wortes schwarz.

  7. Invasion wird nicht gestoppt!!!!
    Das geht aber alles nur, weil wir nur noch hochverräterische Polizisten und Soldaten haben, die bei dem Völkermord an der deutschen Bevölkerung mitmachen. Die könnten jederzeit dem Spuk ein Ende machen, was sie schon seit mindestens 2 Jahren hätten machen müssen. Wir haben nur noch puren Abschaum in der Bundeswehr und bei der Polizei. Das sind sogar die größten Verräter an der deutschen Bevölkerung, wenn sie biodeutsche sind. Unsere Regierung besteht ja hauptsächlich nur aus Juden, die uns schon seit Jahrhunderten auslöschen wollen. Dass da aber biodeutsche Polizisten und Soldaten mitmachen ist unglaublich. Was für ein Abschaum muss man sein, um das zu machen?

  8. Charly du hast ja sooooooooo recht!!!!!!!!!!!!!!!!

    Was muss noch geschehen, bis dass mal der „Deutsche“ aufsteht????

    Total verstrahlt!

  9. Meckertante, wir müssen unsere Geschichte von 1846 dringend lesen.

  10. Franz Neumayer | 31. August 2018 um 15:05 | Antworten

    Super, der Amtsgerichtsdirektor ist einer der Wenigen, die noch Grips in der Birne haben. Dem Oberbürgermeister muß man, aufgrund dieser eigenmächtigen Verkündung, den gesunden Menschenverstand ebsprechen. Der will sich, wie die anderen, nur dieser Merkel anbiedern und dafür ignorieren sie die Demokratie.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*