Bilderberger-Treffen am 30. Mai – Treffen wurde erst kurz zuvor bekannt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(64)

Wie erst jetzt bekannt wurde, wird das diesjährige Bilderberger-Treffen vom 30. Mai bis 2. Juni in Montreux am Genfer See stattfinden. Ungewöhnlich, dass der Tagungsort erst so kurz vor dem Beginn des Treffens bekanntgegeben wird, hatten die Bilderberger doch in den vergangenen Jahren eine relative Offenheit an den Tag gelegt, die sie aufgrund der vermehrten Berichterstattung seit 2010 zeigten. Diese scheinen sie nun wieder aufgegeben zu haben.

Schauplatz des Treffens, das unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet, ist das Fairmont Montreux Palace Hotel. Es ist das erste Mal, dass die Konferenz in der Westschweiz stattfindet. An dem „privaten Gipfel“ werden 130 führende Akteure aus Politik, Industrie, Geheimdienst, Wirtschaft, multinationaler Konzerne, Medien, Finanzindustrie, Bildung, Wissenschaft, Weltorganisationen, Internetkonzerne, Nato und Militär teilnehmen.

Gastgeber des diesjährigen Treffens ist André Kudelski, langjähriges Mitglied des Organisationskomitees. Aus Deutschland wird Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen teilnehmen. Sie ist nicht zum ersten Mal dabei. Das erste Mal wird es jedoch für CDU-Chefin Annegret-Kramp-Karrenbauer sein, die bei diesem Treffen „eingenordet“ werden wird. Aus den USA wird Außenminister Mike Pompeo teilnehmen, aus Frankreich Finanzminister Bruno Le Maire, aus Holland der Niederländische König sowie Premierminister Mark Rutte, aus der Schweiz Bundespräsident Ueli Maurer, aus Italien der ehemalige Premierminister Matteo Renzi und natürlich wieder Springer-Chef Mathias Döpfner. Die Liste der Teilnehmer kann hier eingesehen werden. Die diesjährigen Themen lauten:

  1. Eine stabile strategische Ordnung
  2. Was kommt als nächstes für Europa?
  3. Klimawandel und Nachhaltigkeit
  4. China
  5. Russland
  6. Die Zukunft des Kapitalismus
  7. Brexit
  8. Die Ethik der Künstlichen Intelligenz
  9. Die Waffenbesitznahme von Social Media
  10. Die Bedeutung des Raumes
  11. Cyber-Bedrohungen

Die Themenlisten zeigt ganz klar, wohin die Reise politisch für uns in den nächsten Jahren gehen wird.

Das Bilderberg Treffen fand 1954 zum ersten Mal als Konferenz zur Förderung des transatlantischen Dialogs statt. Seitdem werden jedes Jahr politische Entscheider und Experten aus Industrie, Finanz, Wissenschaft, Medien etc. zum Treffen eingeladen. Rund zwei Drittel der Teilnehmer kommen aus Europa und ein Drittel aus Nordamerika. Die Bilderberger selbst sehen das Treffen als ein „Forum für informelle Diskussionen“ über zentrale Themen und Herausforderungen. Da diese Treffen „privaten Charakter“ haben sollen, nehmen die Gäste nicht in ihrer offiziellen Funktion, sondern als Einzelperson teil, so die Behauptungen.

Die Teilnehmer seien daher nicht an die Konventionen ihres Amtes oder an vorher vereinbarte Positionen gebunden. Zudem würden keine Beschlüsse gefasst, keine Abstimmungen durchgeführt und keine Grundsatzerklärungen abgegeben. Wer allerdings die politischen Entscheidungen und Handlungen auf der Welt verfolgt, die nach den Bilderberger-Treffen getroffen werden, dem dürfte ein gewisser Zusammenhang zwischen den besprochenen Themen und den Ereignissen nicht entgehen. Dennoch behaupten die Bilderberger, dass die Treffen rein informellen Gesprächscharakter zum Zwecke des Austauschs hätten.

Wir werden über die neuen Beschlüsse und deren Konsequenzen berichten – hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Bilderberger-Treffen am 30. Mai – Treffen wurde erst kurz zuvor bekannt"

  1. In den letzten Jahren haben sie sich sicher gefühlt. Nun aber wächst der Widerstand gegen dieses Pack merklich – und da bekommen sie natürlich Angst!
    In ein, zwei Jahren werden sie es überhaupt nicht mehr vorher bekanntgeben.

  2. Diese feinen Menschen denken nur an ihre eigenen Pfründe und opfern dafür Europa, am Besten dieses Hotel mit allen darin Befindlichen einmauern, denn sie wollen uns Allen nichts Gute!

  3. So wird unsere Zukunft aussehen
    Straßen-Laternen ausgestattet mit Kameras, Abhörwanzen und Sensoren. Das lästige Fußvolk will man ständig im Auge behalten. Das heißt immer und überall jeden überwachen und abgehören damit es ja nie mehr zu einem Systemwechsel oder MAchtwechsel kommt.
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/San-Diego-verwanzt-sich-3633905.html
    https://www.presseportal.de/pm/43172/3594281

    Google Home Mini spioniert in allen Wohnungen zeichnet alle Privatgespräche auf
    Das ging schief: Ein frühes Exemplar des neuen Google Home Mini hatte fast durchgehend sämtliche Töne und Stimmen, die in der Wohnung zu hören waren, aufgezeichnet und an Google-Server übertragen. Ohne dass der Benutzer das wollte.
    https://www.pcwelt.de/a/google-home-mini-zeichnet-ungewollt-alles-auf,3448402

    Webcam-Überwachung: GCHQ schneidet Millionen Videochats mit
    Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar jahrelang Videochats von Yahoo-Nutzern mitgeschnitten.
    https://www.golem.de/news/webcam-ueberwachung-gchq-schneidet-millionen-videochats-mit-1402-104846.html

    NSA scannt täglich Millionen Bilder zur Gesichtserkennung im Netz udn in sozialen Netzwerken
    Gesichtserkennung NSA soll täglich Millionen von Fotos sammeln
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nsa-sammelt-offenbar-millionen-von-fotos-fuer-gesichtserkennung-a-972715.html
    http://www.itespresso.de/2014/06/02/nsa-scannt-taeglich-millionen-bilder-zur-gesichtserkennung/

    Spielekonsole Xbox One: Kinect spielt Überwacher im Wohnzimmer
    http://www.insidegames.at/xbox-one-kinect-scannt-gesichter
    https://futurezone.at/produkte/xbox-kinect-totale-kontrolle-ohne-ausweg/24.597.542

    „Gesichts- und Gefühlserkennung
    Mehr Klarheit zum Einsatz der neuen Kinect-Technik muss Microsoft auch beim Umgang mit den Userdaten schaffen: Der Next-Gen-Sensor ist schließlich recht fortgeschritten: Die Kameras erkennen anhand des Gesichtsausdrucks des Users dessen Stimmung. Die Kinect weiß, welcher Nutzer welchen Controller in der Hand hält. Ist der User aufmerksam oder abgelenkt? Ist er traurig oder fröhlich? Sind Augen und Mund offen oder geschlossen, unterhält sich der Spieler mit anderen? Microsoft will so die Reaktionen der Zocker erfassen und mit dem Gelernten zukünftige Produkte verbessern. Das klingt beispielsweise bei neuen Serien-Produktionen nach einem vielversprechenden Ansatz – und auch die Werbeindustrie wäre bestimmt nicht abgeneigt, zu zählen, wieviele Augen nun tatsächlich einen Werbespot sehen.“

    „Datenschützer Peter Schaar warnt:
    „Die Xbox registriert ständig alle möglichen persönlichen Informationen über mich. Reaktionsgeschwindigkeiten, meine Lernfähigkeit oder emotionale Zustände. Die werden dann auf einem externen Server verarbeitet und möglicherweise sogar an Dritte weitergegeben. Ob sie jemals gelöscht werden, kann der Betroffene nicht beeinflussen.““

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*