Bochumer Seniorenheim: „Weniger Fleisch“ für den Klimaschutz

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(885)

Das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ hat auf seiner Webseite einen Bericht publiziert, der Beobachtern und Lesern als erstaunlich provokant gilt. Die Überschrift lautet: „Für den Klimaschutz: Altenheimbewohner sollen weniger Fleisch essen“. Ein Bochumer Haus spielt demnach hier den Vorreiter.

Kleinere Bratwurst

Fleischkonsum gilt dem Bericht nach zu den „Klimakillern Nummer eins“. Hintergrund – dies ist nicht Teil des Berichts – sind u.a. die Gase, die Tiere in den Himmel stoßen. Das Redaktionsnetzwerk zitiert aus einem Bericht der „WAZ“, dass das Heinrich-König.Seniorenzentrum in Bochum nun versuche, den „Anteil (am Fleisch) zu verkleinern. Die Bratwurst etwa solle künftig nicht mehr 140 Gramm auf die Waage bringen, sondern nur noch 100 Gramm. Bolognese würde künftig nicht mehr das berühmte „Gehackte“ enthalten, sondern Gemüse.

„Wir sind da gerade in der Versuchsphase“, heißt es. Einmal in der Woche würde es lediglich vegetarisches Essen geben. Ein vollständiges vegetarisches Angebot jedoch sei nicht durchsetzbar, da dies betroffene Generation Fleischersatz nicht so gerne möge. Zudem sei es „natürlich wichtig, auf eine ausreichende Nährstoffversorgung zu achten“.

Jeder Bewohner des Altenheims würde durchschnittlich 8 Tonnen CO-2 verursachen, so die Statistik der betreibenden Arbeiterwohlfahrt. Dies sei „achtmal höher, als es das Pariser Klimaabkommen vorsieht“. Etwa 40 % der CO-2-Emissionen würden auf die Verpflegung der Bewohner zurückzuführen sein. Deshalb starte das Heim das Projekt. Zahlreiche Bewohner würden indes kritische Fragen stellen. Wenn die zugrunde liegende Idee gut erklärt würde, so heißt es, würde es „viel Verständnis“ geben. Worin sich das Verständnis äußert, wie hoch der Anteil der Verständnisvollen ist, zeigt der Bericht nicht. Allerdings zeigt der Bericht immerhin, wie weit die Folgen des Pariser Abkommens inzwischen in den Alltag in  Deutschland reichen. Ein Erfolg u. a. der Kanzlerin. Wie auch immer der zu beurteilen sein mag. Welche Ideen die „Klimafreunde“ noch haben, lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

11 Kommentare zu "Bochumer Seniorenheim: „Weniger Fleisch“ für den Klimaschutz"

  1. Die sind nicht gans dicht ,kommt noch soweit das wir fürs Atmen noch Geld bezahlen müssen .Reicht nicht das sie uns vorschreiben wollen was wir zu denken und zu reden haben.Wollen sie uns auch noch vorschreiben was wir zu essen und zu trinken haben .Wo leben wir denn in der DDR 3.0

  2. Polizist : „Guten Tag, allgemeine Verkehrskontrolle.“

    Klima-Leugner : „Bin ich zu schnell gefahren, Herr Wachtmeister?“

    Polizist : „Nein! Wir haben Sie wegen der Aufkleber an Ihrem Fahrzeug angehalten.“

    Klima-Leugner : „Aha! Ja dann!“

    Polizist : „Bitte steigen Sie mal aus!“

    Klima-Leugner : „Und jetzt?“

    Polizist : „Schauen Sie mal auf Ihre Fahrertür und lesen Sie laut vor!“

    Klima-Leugner : „Stoppt den CO2-Hunger der Pflanzen!“

    Polizist verschränkt seine Arme

    Klima-Leugner : „Meinen Sie den Aufkleber, Herr Wachtmeister?“

    Polizist : „Jaha, den meine ich.“

    Klima-Leugner : „Möchten Sie davon auch ein paar Exemplare haben?“, und griff in die Ablage der Fahrertür.

    Klima-Leugner trifft POLIZEI
    https://aufgewachter.wordpress.com/2019/02/01/klima-leugner-trifft-polizei/

  3. Hier wird auf Kosten der Gesundheit der alten Menschen gespart, um Investoren, oder sonst wem, den Geldbeutel zu füllen.

  4. Der Reichsdeutsche sagt | 26. Januar 2020 um 13:58 | Antworten

    wie lange muss ich mir dieses Pfannenkuchen Visage noch ansehen es ist nicht nur noch grausam und menschenverachtend solch eine linke Faschisten mit ihren Nebochanten anklotzen zu müsennnnn hier hilft nur noch der Speikübel !

  5. Wie Menschenverachtend man doch sein kann. So soll ein schöner Lebensabend aussehen? Pfui Teufel.

    • Richtig! Es ist nicht mehr zu toppen. Auf Kosten derjenigen, die die Republik aufgebaut haben, wird Geld für sinnlose Flüchtlingsansiedelung und -Alimentierung bis ans Lebensende generiert. Schämt auch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Aber sie schämen sich nicht.

  6. Geld wird das Altenheim sicher nicht damit verdienen, weil das Gemüse sicher teurer ist als das Fleisch….
    Also wird vom Betroffenen mehr kassiert, und wenn es doch billiger ist, geht der Gewinn als Klimabonus irgendwo unter.

  7. Es kommt auch noch wo weit, dass sie uns zwingen, zur Eiweißaufnahme statt Fleisch Insekten vorzuwerfen. Sollen sie doch selber fressen!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*