+++ Bombenzyklon in den USA – Wetterkrieg gegen Trump? +++

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Wetterkrieg Trump

An der amerikanischen Ostküste herrscht seit Tagen der Ausnahmezustand. Wegen heftiger Schneefälle von über 30 Zentimeter und eisigen Temperaturen über minus 20 Grad kam es vielerorts zu Stromausfällen, Flugausfällen, Verkehrsunfällen und Überschwemmungen durch Sturmfluten an den Küsten. In vielen Gebieten gelten Schneesturm-Warnungen. An der Ostküste wurde der Notstand ausgerufen.

Meteorologen sprechen von gefühlten Minus 40 Grad und einem Bombenzyklon, nie dagewesenen Ausmaßes. Bereits am Donnerstag wurden Tausende Flüge gestrichen. In New York City und Washington fiel der Unterricht an Schulen aus. Die Nationalgarde ist mit über 500 Mann Tag und Nacht im Einsatz. Sogar die Niagarafälle sind größtenteils eingefroren. Kraftwerke und Stromanbieter kommen an ihre Grenzen.

In Küstenstädten kam es zu Überflutungen. In Boston treiben ganze Eisklumpen in den überschwemmten Straßen durch die Stadt. Laut Medienberichten sollen über 20 Menschen ums Leben gekommen sein. In New York City waren zeitweise über 2000 Räum- und Streufahrzeuge im Einsatz. Lediglich die U-Bahnen fuhren planmäßig. In Florida schneite es auf Palmen, in South Carolina sind Brunnen zugefroren. 13 Bundesstaaten riefen eine „Winterwarnung“ aus. Am stärksten betroffen ist der Nordosten.

Die US-Medien berichteten von einem alarmierend schweren Bombenzyklon, der vor allem die Ostküste treffen sollte. Das Phänomen soll laut Wetterbehörde entstehen, wenn sehr kalte Luftmassen auf warme Luftmassen stoßen. Kälte und Schnee sind für den Nordosten der USA nichts Besonders. Dieser Bombenzyklon soll aber laut Meteorologen allerdings Niedrigtemperaturen, Blizzards, Schneefälle und Überschwemmungen von ungewöhnlich heftigem Ausmaß angenommen haben.

US-Präsident Trump hatte während der extremen Kälte über die angebliche globale Erderwärmung gespottet. An Silvester sagte er, dies könnte der kälteste je registrierte Silvesterabend werden. Auf Twitter schrieb Trump: „Vielleicht könnten wir ein bisschen von dem guten alten Treibhauseffekt gebrauchen, zum Schutz gegen den unser Land, aber nicht andere Länder, BILLIONEN VON DOLLAR zahlen sollten. Zieht euch schön warm an!“

Watergate Redaktion 5.1.2018

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Kommentar hinterlassen zu "+++ Bombenzyklon in den USA – Wetterkrieg gegen Trump? +++"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*