Brennt Frankreich am Wochenende wieder? Die Anzeichen verdichten sich…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Frankreich brenntFrankreich brennt

Auch wenn in Deutschland wenig darüber berichtet wird, scheint Frankreich regelrecht zu brennen – mal wieder. Das Land hat zuletzt darunter gelitten, dass zum 1. November neue Regelungen eintraten, die das Arbeitslosengeld neu festsetzen und bis dato noch nicht eingeschätzt werden können. Gewerkschaften und die „Gelbwesten“ scheinen eine neue, starke Allianz zu bilden. Wir dürfen uns auf erneut heiße Wochenende gefasst machen.

Wie vermutet: Macron konnte Frankreich nicht dauerhaft beruhigen…

„Der Präsident möchte „viele Sonderregelungen streichen“, wie es heißt. Die Gegner dieser Reform bezeichnen die Reform daher als Kahlschlag, der sogar im „Widerspruch zu einer besonderen französische Kultur“ stünde. Die Reformen seien schlicht neoliberal, setzten also auf eigenständige statt staatlicher Vorsorge etc.

Andere Reformen von Macron wiederum begünstigten klar diejenigen, die ohnehin schon über viel Geld verfügen. Dies sind Reiche, die keine Vermögenssteuer mehr zahlen müssen. Zudem gebe es eine „Flat-Tax“ bei Kapitaleinnahmen, die gleichfalls – durch die Pauschalierung der Zahlungen – steuerliche Vorteile brächten.

Dabei hat eine „soziale Bewegung“ von Gewerkschaften, hier der Gewerkschaften der Transportunternehmen von SNCF und RATP, angekündigt, am 5. Dezember einen „Schock der Titanen“ zu inszenieren. Auch die „Gelbwesten“ werden sich ihren eigenen Äußerungen nach an diesem Tag der Bewegung anschließen.

Hauptkritiker ist einem Bericht von „heise.de“ zufolge mit Eric Verhaeghe ein Mitglied der „Elite“, der unter anderem Präsident der „Vereinigung für die Arbeitsvermittlung“ von leitenden Angestellten war. Zudem war er Mitglied des Unternehmerverbandes „Medef“, der allerdings 2011 mit einem hier als Paukenschlag bezeichneten Buch seinen Ausstieg aus der Elite anküdigte und begründete. Auch ein früherer CIA-Mitarbeiter, Martin Gurri, sieht jetzt in Frankreich massive Probleme. Die Proteste erinnerten an selbige in Chile, in Hongkong oder im Libanon. Die Proteste seien Teil und Ausdruck einer „schwer lösbaren Systemkrise“. Diese Bewegungen seien nie zufriedengestellt. Daraus folgt: Der Aufstand kann zu einer echten Revolte gegen die Elite werden.

Dies werden wir hier begleiten – denn Emanuel Macron zeigt derzeit Unsicherheiten. Er verkündete, die „Nato“ sei hirntot. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Regierung in Frankreich ihren Kurs ändern wird – innerhalb der EU, der Euro-Zone und ggb. der Nato.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Brennt Frankreich am Wochenende wieder? Die Anzeichen verdichten sich…"

  1. Reichsdeutscher sagt | 16. November 2019 um 12:22 | Antworten

    nicht nur Paris brennt sondern alle versifften Großstädte in der Bananenrepublik BRVD brennen bereits.
    Als allerstes nenne ich zuerst mal Berlin dann Hamburg , Düsseldorf , Duisburg , Bremen , München all das sind die Einheitsbreiparteien der BRVD auch mittlerweile auch Nürnberg.
    Überall wo die roten Ratten ihre Bürgermeister – Parasiten untergebracht sind diese Städte sind die Hochburgen der Invasoren , Islamisten , Analtifas , Gewerkschaften , Presstutierten und auch der MSM – Schmierer und der Kirchen – Sekten ich nenne diese Gestalten als Deutschenhasser und Volksvernichter.
    Die gelbe Westen die ich auch trage und auf der Straße zeige mit meiner BRVD Propaganda wird einfach von den Vollidioten der Massen einfach ignoriert.
    Es kotzt mich an wie ich immer mehr täglich das Desinteresse der Schlafschafe sehe die wie Zombies und gehirnlose Gestalten mit ihren Handys herumlatschen !!!!!!!!!!

  2. sie wollten Le Pen verhindern, und haben diesen Rothschildfreak gewählt. einen Perversen, der auf alte Weiber steht.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*