Bundespräsident Steinmeier wirbt für linksextreme Rocker

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(103)

Am Freitag wurde der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz auf Facebook geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub und die Toten Hosen wollen ein Zeichen gegen Nazis setzen. Auch die Band „Feine Sahne Fischfilet“ ist unter den Bands. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte anscheinend nichts Besseres zu tun, als die Facebook Einladung zu dem Konzert zu teilen. Dafür erntete der Bundespräsident Kritik. Denn die linkextreme Band „Feine Sahne Fischfilet“ wurde bereits aufgrund von einigen Texten mehrfach im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern erwähnt.

Dass Bundespräsident Steinmeier Werbung für diese Band machte, stieß vor allem bei der CDU auf Kritik. CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sagte der „Bild“-Zeitung: „Schade, dass der Bundespräsident es versäumt hat, den Veranstaltern klar zu machen, dass diese Band mit ihrer Verachtung für unser Land die völlig falsche Besetzung ist“. CDU-Politiker Philipp Amthor kritisierte den Bundespräsidenten ebenfalls. Es gehöre nicht zu den Aufgaben eines Bundespräsidenten, für Konzerte zu werben, bei denen auch linke Bands auftreten, die in ihren Texten zu Gewalt gegen Polizisten aufrufen“

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte der „Welt“, sie halte das Verhalten Steinmeiers für sehr kritisch. Das, was man wolle, sei Demokratie und den Rechtsstaat gegen Rechts zu schützen. Und wenn man das mit Linken tue, die verbal auf Polizeibeamte einprügeln, halte sie das für mehr als kritisch. Sie kenne Amtsvorgänger, so Kramp-Karrenbauer, die das nicht so unkritisch unterstützt hätten.

In einem der Lieder, „Staatsgewalt“, hieß es unter anderem: „Die Bullenhelme, die sollen fliegen, eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein.“ Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Georg Paderski übte bereits am Samstag Kritik. Solche Texte seien inakzeptabel und verfassungsfeindlich. Der Bundespräsident sei zu politischer Neutralität verpflichtet. Eine Sprecherin Steinmeiers sagte, es „gehe dem Bundespräsidenten darum, Menschen zu ermutigen, die nach den aufwühlenden Ereignissen von Chemnitz für das Miteinander eintreten wollen und klar Stellung beziehen möchten gegen Fremdenhass und Gewalt“.

Bereits vor zwei Jahren machte der damalige Bundesjustizminister Heiko Maas Werbung für die linkextreme Band. Sein Facebook-Eintrag wurde ebenfalls heftig kritisiert: „Tolles Zeichen gegen Fremdenhass und Rassismus. Danke #Anklam. Danke #Feine Sahne Fischfilet“ schrieb Maas. Damals kritisierte die Saarland-CDU: „Maas‘ Lob für solche Spinner ist inakzeptabel“.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

13 Kommentare zu "Bundespräsident Steinmeier wirbt für linksextreme Rocker"

  1. Harald Schröder | 4. September 2018 um 15:50 | Antworten

    Feine Sahne Karrenbauer

    Noch vor wenigen Tagen kritisierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, weil dieser Werbung für das #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz machte, bei der auch die Band „Feine Sahne Fischfilet“ spielte. Nun kam heraus: Kramp-Karrenbauer besuchte 2016 ein Festival, bei dem auch die linksradikalen Punkrocker auftraten.

    Klingbeil konnte unterdessen seine diebische Freude über Karrenbauers Fehltritt nicht verbergen. „Finde gut, daß AKK auch gerne auf Festivals geht“, kommentierte der SPD-General das Eigentor.

    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html
    • Konzertteilnehmer schänden Ort, an dem Daniel H. ermordet wurde
    • Seehofer räumt Fehler im Asylverfahren eines Chemnitzer Tatverdächtigen ein
    • Enthüllung zum Mord von Chemnitz: Ein dritter Täter läuft frei herum

  2. Natürlich will er nur Stellung beziehen gegen Fremdenhass und Gewalt die er nur bei den Rechten ausmacht.
    Bei den Linksextremen gibt es zwar mehr Gewalt aber kein Fremdenhass. Polizei, deutsche Regierung und rechts denkende Bürger sind ja keine Fremde in Deutschland.

  3. Alles nur Volksverräter am eigenem Volk!

  4. jakari blauvogel | 4. September 2018 um 19:18 | Antworten

    stein(beißer)meier, entweder treten sie langsam in die phase der debilität oder sie sind schon so weit vortgeschritten, daß sie gar nicht mit bekommen, wie sie die spd und sich selber in ein tiefes, tiefes loch befördern. sie stehen schonn ganz nah am rande dieses loches. hoffentlich gelingt ihnen auch der absturz und stellen sich dabei nicht auch noch blöd an, wenn ich an all die korken denke, die sie sich schon erlaubt haben. ihre auftritte in der ukraine. sie suchen immer die gewalt, geben sie es doch zu, steingeier. mehr muß ich nicht sagen.

  5. Die politischen Auslassungen der Verantwortlichen dieser Verwaltungseinheit BRD
    nehmen immer fragwürdigere Ausmaße an.
    Nun tritt auch noch der Repräsentant dieser BRD ins Fettnäpfchen und begibt sich auf
    Kampfgruppenniveau der ANTIFA.
    Wie dumm seid ihr Politiker eigentlich, oder ist es gar Berechnung, dann wäre es ja Korruption.
    Das System der DDR ist an seinen Lügen erstickt. Das wird auch dieses System erfahren dürfen.

  6. KritischerBetrachter | 4. September 2018 um 21:03 | Antworten

    Genau nach Trump’schen Vorbild: Tritter, shitter, litter !

  7. Fritz - Ulrich Hein alias hein-tirol | 4. September 2018 um 22:09 | Antworten

    Schaut man sich die Texte dieser Dumpfbacken an, so kann man auf das Niveau der applaudierenden „Konzert“besucher schließen: „Ich spiel Frauenmusik: Ich bumse dich so lang, bis deine Mutter anklopft Spende dir einen Pofick, übergieße dich mit Honig Bin geblendet, denn deine Arschbacken glänzen im Mondlicht Das ist ein Blind Date, ich steck ihn in ’ne Unbekannte Sie reibt mein Rohr als wär’s eine Wunderlampe“ (https://www.songtexte.com/songtext/kiz/riesenglied-1bda098c.html) Ja Herr Steinmeier, wenn das Ihre Kultur ist, würde ich mich auch nicht integrieren lassen.

  8. War da nicht was mit politischer Neutralität des Bundespräsidenten ?

    • Jürgen Gerrhard | 5. September 2018 um 4:27 | Antworten

      Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist die graue Eminenz der „Maschmayer Connection“ in Hannover. Als solcher hat er 2013 Dr.Angela Merkel alias Aniela Kazmierczak (CDU), nachdem sie als Kanzlerin ihrer Schwarz-Gelben Koalition mit absoluter Mehrheit abgewählt worden war, erneut in den Sattel geholfen, zusammen mit Sigmar Gabriel (ebenfalls Maschmayer Connection) – durch Bildung der Groko. Als Judaslohn für den Verrat an der SPD-Basis erhielt Frank-Walter nach Vorschlag der Kanzlerin von den Altparteien das Amt des Bundespräsidenten. Somit ist er nicht neutral.

      Hinweis: Der Bundeskanzler der BRD wird nicht von den Wählern, sondern von den gewählten Partei-Abgeordneten/Mandatsträgern in geheimer Wahl bestimmt, wobei vorher heftig gekungelt wird, sodass das Ergebnis meist schon feststeht. Man nennt dies eine Parteien-Oligarchie. Das Kanzleramt selbst hat dann eine diktatorische Machtfülle. Man spricht deshalb ironisch von einer Kanzler-Demokratie. Das Parlament war da überflüssig. Seit Erscheinen der AfD wird wieder auf die Spielregeln gemäß GG einer „Parlamentarischen Demokratie“ geachtet, sehr zum Missfallen der Kanzlerin Merkel und ihrer Altparteien. Sie verfolgen die AfD mit vollem HASS als Störenfriede und bedienen sich dabei der mächtigen Systemmedien.

  9. Jürgen Gerrhard | 5. September 2018 um 3:42 | Antworten

    Aus dem Song ‚Wut‘ der eingeladenen linken Punkband Feine Sahne Fischfilet:

    Bettle am Bahnhof für ein paar Cent
    Zieh lieber eine Line Zement als Down zu sein mit Rainer Wendt
    ich mach mich warm weil sich der Dunkelheitseinbruch nähert
    Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt.

    In ‚Staatsgewalt“ heißt es unter anderem:

    Die Bullenhelme, die sollen fliegen
    eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein

  10. Ein Staatsrepräsentant, der für derlei primitive, anarchistische, gewalttätige und deutschenfeindliche „Bands“ wirbt, der ist in seinem Amt nicht mehr tragbar! Die Texte sind haarsträubend….seine Lügen sind es auch, wie auch die derer, die ihn in den Sattel hievten….Gott, Deutschland, mir graut vor Deinen verlogenen, primitiven, terroristischen Polidioten und den dazugehörenden Lügenmedien, Schmierenschreiberlingen und Lohnknechten!!

    • … der ist in seinem Amt nicht mehr tragbar!

      Eine Bitte an die Systemmedien: Allmählich an der Zeit, ihn aus dem Amt zu mobben. Wo bleiben die widerlichen Recherche-Fuzzis Mascolo, Leyendecker, Diekmann; Schirrmacher hat seine Strafe schon bekommen: Als im Buch von Wulff über „Oben und Unten“ seine fiesen Machenschaften ausführlich in aller Öffentlichkeit zu lesen waren, traf ihn angeblich der Herzschlag. Er war dadurch nichts mehr wert. Wem wohl? Die Spur führt ins Kanzleramt und weiter.

  11. Wer Rechtsextremen zujubelt, ist ein Rechtsextremer.
    D`accord?
    Wer Linksextremen zujubelt, ist ein Linksextremer.
    Logisch?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*