CDU-„Migrations-Werkstattgespräche“ – Merkel nicht erwünscht

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(537)

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer zeigt sich offenbar verhandlungsbereit. Mehr als drei Jahre nach Beginn der Migrationskrise hat die CDU-Vorsitzende am Montag zu einem „Werkstattgespräch Migration, Sicherheit und Integration“ in die Parteizentrale eingeladen. Auch drei Jahre nach Öffnung der deutschen Grenzen besteht bei der Union noch immer großer Diskussionsbedarf zum Thema Migration. Solange Merkel allerdings Vorsitzende war, wäre ein derartiges Treffen niemals möglich gewesen.

Nicht nur Merkel, sondern auch Innenminister Horst Seehofer blieb den Gesprächen fern. Denn die beiden sind der Union bei der Aufarbeitung des „Migrations-Traumas“ nur im Weg. An den Gesprächen hatten auch Richter, Polizisten und CDU-Europaparlamentarier teilgenommen. Dabei ging es auch um den Schutz von Europas Außengrenzen. Es wurde gefordert, die Grenzschutzagentur Frontex schon bis zum Jahr 2020, anstatt 2025 auf 10.000 Mitarbeiter aufzustocken.

Weitere Vorschläge sahen vor, Asylbewerber, die eine Sexualstraftat begehen oder Gewalt gegen Polizisten verüben, künftig sofort auszuweisen. Zudem sollen die Kompetenzen der Bundespolizei auch über die Grenzen Deutschlands um einige Kilometer hinaus erweitert werden, um die Grenzen besser überwachen zu können. Asylverfahren sollen künftig schon an den europäischen Außengrenzen durchgeführt, bereits abgelehnte Asylbewerber schon an der Grenze zurückgewiesen werden.

Annegret-Kramp-Karrenbauer bezeichnete das erste Ergebnis der „Werkstatt-Gespräche“ als gelungen. Sie könne sich vorstellen, dies künftig auch bei anderen Themen zu wiederholen. Das Thema „Flüchtlingspolitik“ wollte sie nicht „einfach auf sich beruhen lassen“. Auch die Möglichkeit von Grenzschließungen zieht Kramp-Karrenbauer als „Ultima Ratio“ in Betracht, sollte es erneut zu einer ähnlichen Migrationswelle wie 2015 kommen. Mit dieser Haltung distanziert sich Kramp-Karrenbauer von Merkels Flüchtlingspolitik.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar zu "CDU-„Migrations-Werkstattgespräche“ – Merkel nicht erwünscht"

  1. Ich glaube schon, daß jemand in diesem Kreis, Richtlinien von Frau Merkel in der Tasche hat.
    Denn diese wird sich ihr „Baby“ nicht umerziehen lassen.
    Eben so, wie beim selbst verfassten Migranten-PAKT – UND
    So wie sie es zur Umerziehung der deutschen Biobewohner(gibts keinen Staat, gibt es auch kein Volk) zugelassen und gefördert hat.
    Der Kreis sollte einfach mal Richtung Österreich schauen und sich einiges zu Eigen machen.
    Demnächst findet ja ein Treffen mit Herrn Kickl und Seehofer statt.
    Bin gespannt, was unser Schwammi zu den Plänen des Herrn Kickl sagt.
    „ÄÄhhh, wir könnten , wir müßten , wir sollten etc.“
    Eben so wie immer.
    Nur keinen Standpunkt gegen Merkel und der EU

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*