Deep State in Panik? Neues Buch über Trump: Enthüllung oder laues Lüftchen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(6)

Mit dem Näherrücken der Präsidentschaftswahlen am 3. November steigt auch die Panik des Deep State von Tag zu Tag. Alle Versuche, Donald Trump des Amtes zu entheben, sind gescheitert. Alle Anschuldigungen gegen den Präsidenten haben sich als haltlos erwiesen. Mehr noch, die Untersuchungen der Generalstaatsanwaltschaft haben ergeben, dass die Obama-Administration kriminell gegen Trump gehandelt hat. Trumps Wahlkampagne wurde rechtswidrig ausspioniert und selbst als Trump bereits Präsident war, ließ Obama ihn weiter ausspionieren.

Der Versuch der Demokraten – welche vom Deep State gelenkt sind – dem Präsidenten Wahlbetrug zu unterstellen, dabei aber selbst Wahlbetrug gehen zu wollen, ist ebenfalls gescheitert, denn in den USA sind 80 Millionen Wahlzettel wahllos an US-Bürger verschickt worden – in von Demokraten geführten Bundesstaaten. Sie sind weder mit einer Wähler-Registrierung verbunden, noch entsprechen sie den Regulariern einer Briefwahl. Mit diesen wahllos und nicht angeforderten Wahlzetteln könnte im Prinzip jeder an der Wahl teilnehmen, der will (egal, ob wahlberechtigt oder nicht). Es könnte theoretisch auch mehrfach abgestimmt werden, da die Wahlzettel ja mit keiner Wähler-ID verknüpft sind.

Präsident Trump hatte gefordert, Wahlbetrug zu verhindern, in dem nur noch mit einer Wähler-ID versehene Wahlzettel versendet werden. Der Versand der 80 Millionen Wahlzettel, die in jeder Hinterhof-Druckerei gedruckt worden sein könnten, und der versuchte Wahlbetrug der Demokraten ist aufgeflogen. Denn eins ist auch den Demokraten klar: Mit einem Joe Biden ist keine Wahl zu gewinnen.

Enthüllungsbuch oder Pleite?

Da nun offenbar auch das Thema Wahlbetrug vom Tisch ist, wurde jetzt ein Buch des „Investigativ“-Journalisten Bob Woodward veröffentlicht – passend kurz vor den Wahlen. Das Buch mit dem Titel „Rage“ handelt von Donald Trump und soll belegen, was für ein „schlechter und unehrlicher Präsident“ Donald Trump ist. Da den Demokraten offenbar die Sabotage-Ideen gegen Trump ausgehen, hat man nun zu diesem Mittel gegriffen, nachdem bereits vor wenigen Wochen das Buch „Außenpolitik des Grauens“ von John Bolton, Trumps ehemaligem Sicherheitsberater, herausgekommen ist und welches Trump verreißen sollte. Doch schon nach ein, zwei Tagen hat kein Mensch mehr über dieses Buch gesprochen.

Bob Woodward, der „Watergate-Journalist“, hatte Donald Trump bereits im Februar dieses Jahres für sein Buch interviewt. Mit seiner vermeintlichen „Enthüllung“ so kurz vor den Wahlen, meint der Journalist offenbar den Präsidenten in die Pfanne hauen zu können. Doch auch dieses Buch ist, wie das von Bolton, tendenziös und voller unwahrer Behauptungen. Fraglich ist ebenfalls, weshalb der Journalist so lange mit der Veröffentlichung des Trump-Interview gewartet hat.

Watergate-Affäre

Bob Woodward hatte mit seinem Kollegen Carl Bernstein den Watergate-Skandal für die US-Zeitung „Washington Post“ aufgedeckt. Bei den Enthüllungen ging es um eine Reihe von „Missbräuchen von Regierungsvollmachten“ während der Amtszeit von Präsident Richard Nixon zwischen 1969 und 1974. Nixon musste schließlich am 9. August 1974 zurücktreten. Inwieweit die beiden Reporter tatsächlich investigativ gearbeitet und wirkliche Enthüllungen geliefert haben, ist heute allerdings fraglich.

Denn bereits damals arbeiteten Journalisten als Undercover-Agenten, beispielsweise für die vom Deep State gelenkte CIA oder den Mossad. Vielleicht haben die beiden Journalisten nur „enthüllt“, was enthüllt werden sollte, um Nixon zu diskreditieren. Gerüchten zufolge soll es aber weniger um Machtmissbrauch und den bekannten Abhörskandal im Watergate Hotel gegangen sein, sondern um einen Missbrauchsring und Kindersexhandel – ganz ähnlich wie bei Jeffrey Epstein.

Woodward behauptet unter anderen, Trump habe zwar von der Gefährlichkeit des Corona-Virus gewusst, die Pandemie aber dennoch heruntergespielt. Tatsächlich aber hat Präsident Trump nach Bekanntwerden des Ausbruchs in Wuhan bereits am 31.1.2020 alle Einreisen in die USA für Reisende aus China sperren lassen, noch an dem Tag, an dem China die WHO über den Virusausbruch in Wuhan informiert hat. Obwohl der Virus-Ausbruch in Wuhan den chinesischen Behörden bereits im November 2019 und am 30. Dezember der WHO bekannt war, hatte es die WHO bis zum 30. Januar „versäumt“, den Ausbruch eines Gesundheitsnotstands zu erklären. Infolgedessen traf erst zwei Wochen später, am 14. Februar, ein Team der WHO in China ein, um die Lage zu beurteilen.

Am 3. März teilte die WHO der Welt dann schließlich mit, dass „Covid-19“ nicht so leicht auf andere Menschen übertragen werde, wie eine Grippe. Erst am 11. März erklärte die WHO das Virus zur Pandemie. Als aber immer mehr Infektionen in Europa und vor allem in Italien zu beobachten waren, entschied sich Donald Trump auch die Einreisen in die USA auch aus der Europäischen Union zu verbieten. Trump verkündete das EU-Einreiseverbot noch am 11. März. Zu dieser Zeit waren in Deutschland noch immer alle Grenzen offen, Flieger aus China durften weiterhin landen. Erst am 17.3.2020 hat Deutschland die Grenzen dichtgemacht, nachdem alle EU-Länder ihre Grenzen geschlossen hatten.

Trump reagierte umgehend auf Virus-Ausbruch

Doch Trump, der bereits am 31. März alle China-Einreisen und am 11. März alle EU-Einreisen untersagte, unterstellt man, für den Corona-Tod von 190.000 Menschen verantwortlich zu sein, „weil er die Gefährlichkeit des Virus heruntergespielt habe“. Durch sein frühes Handeln war dem Präsidenten offenbar klar, dass das Virus gefährlich sein könnte.

Trump hat sogar zwei gigantische Lazarett-Schiffe nach New York und Los Angeles senden lassen, um bei einer möglichen Massenverbreitung des Virus einsatzbereit zu sein. Doch die Betten der Hospital-Ships blieben weitgehend leer. Zudem hatte Trump einen Teil der Produktion des Autobauers General Motors auf die Herstellung von Beatmungsgeräten umstellen lassen. Andere Firmen stellten ihre Produktion auf die Herstellung von Masken und Handschuhen um. Pharmakonzerne stellten das Medikament Hydroxychloroquin, welches erfolgreich bei der Behandlung von Erkrankten eingesetzt wurde, massenhaft und teilweise kostenlos zur Verfügung.

Trotz der angespannten Situation hat es Trump gezielt vermieden, keine Panik zu verbreiten. Er hat vielmehr aufgezeigt, was die Regierung unternommen hat, um die Pandemie im Land in Schach zu halten und Erkrankten zu helfen. Ganz im Gegensatz dazu verbreiteten Angela Merkel und die deutschen Mainstream-Medien große Panik. Die Panikmache, die in Deutschland praktiziert wurde, hat dazu geführt, dass die große Mehrheit der Menschen heute noch immer glaubt, dass wir es bei dem Corona-Virus mit einem Killervirus zu tun hätten – sehr viele Menschen, vor allem Alte und Kinder, leben seit dem in Angst vor einer Infektion dem Virus.

Das CDC, das Centers for Disease Control and Prevention, die Seuchenschutzbehörde in den USA, hat vor kurzem sogar ihre Zahlen korrigiert. Nicht 190.000 US-Amerikaner sind an Corona gestorben, sondern lediglich etwas mehr als 9.000. Wir hatten hier darüber berichtet: https://www.watergate.tv/us-seuchenschutzbehoerde-korrigiert-covid-19-zahlen-nur-rund-9-200-starben-an-corona/

Das Buch des „Entüllungs“-Journalisten Bob Woodward, dürfte genauso nach wenigen Tagen an Aufmerksamkeit verlieren, wie alle anderen Diffamierungsbücher über Trump zuvor.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Deep State in Panik? Neues Buch über Trump: Enthüllung oder laues Lüftchen?"

  1. Der macht das eigentlich gar nicht schlecht,
    würde er den China Krieg nicht führen,
    würde China den ganzen Planeten mit Billigprodukten
    überschwemmen, sodass sämtliche Firmen pleite wären.

    Was Biden betrifft, der und sein Sohn haben viel
    Dreck am stecken, dass weiß jeder !!!

  2. Dr. Gunther Kümel, Virologe | 11. September 2020 um 11:30 | Antworten

    Die Corona-Anschuldigungen gegen Trump sind miese Wahlpropaganda und leicht zu entkräften.
    Interessant sind sie deshalb, weil ALLEN Regierungen bereits am 31. Dezember ( !!! ) die Warnungen von TAIWAN und CHINA zugegangen sind, auch unserer Galionsfigur Merkel.
    .
    Trump hat sofort reagiert.
    Taiwan hat sofort reagiert und die Epidemie VERMIEDEN: in Taiwan gab es keine Epidemie, nur wenige Krankheitsfälle, kaum Neuinfektionen. Die Wirtschaft blüht, es gab keinen „Lockdown“. Vergleichbar China, das ebenfalls die Epidemie nicht wollte.
    IN TAIWAN IST DIE EPIDEMIE ZU ENDE.
    .
    Ganz anders in der BRD.
    Noch im März Verharmlosung, keine Maßnahmen im JANUAR, keine Vorsorge, keine Einreisesperren, nichts.
    Die westlichen Regierungen WOLLTEN die Epidemie, die Kontrolle und den Zusammenbruch der Wirtschaft. Denn die Krise ist seit 2008 unabwendbar, und so ist eben „das Virus schuld“!

  3. die alte platte, dieser strolche. es ist nun noch zum gruseln.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*