Der ATOM-HORROR setzt sich fort! FUKUSHIMA zerstört bis HEUTE!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
stress

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Der ATOM-HORROR setzt sich fort! FUKUSHIMA zerstört bis HEUTE!"

  1. Selbst heute noch erzählen sogenannte Experten davon, dass Fukuschima zu Unrecht als Supergau bezeichnet wird. Die behaupten dass die Ruinen von unten neu aufgebaut wurden, die Strahlerei nicht der Rede wert sei, und bagatellisieren wie es bestellt wurde. Solche Arschlöcher bekommen für ihre nutzlosen Gutachten sogar noch Geld.
    Wenn einer sie Lügen straft passt es ihnen nicht, gell ihr verdammten Lügner?

  2. Wenn über 700 Siveret von Beginn an austreten weil die Geräte nicht weiter gehen, dann ist im laufe der Jahre die halbe Welt verstrahlt. Da Radon im Boden nicht mehr zieht, ist der Putin schuld. Fukuschima aber wird seit Beginn an verharmlost obwohl das die Welt verstrahlt! 1200 Behälter sind geschmolzen was 1000x für die ganze Menschheit reicht, ist auf Geheiß der Elite in Vergessenheit zu bringen.

    • Fukuschima aber wird seit Beginn an verharmlost obwohl das die Welt verstrahlt!
      ——-

      Merkel und ich haben das anders in Erinnerung!
      Merkel hat sich zusammen mit den GRÜNEN diesen Vorfall humanitär sehr zu Herzen genommen, als SuperGAU bezeichnet und als Anlass für ihren Ausstieg aus der NUKLEAREN Energiegewinnung in der BRD genommen.

      Hierzu einige Hintergrundinformationen:
      Merkels Geliebter zu DDR-Zeiten und zweiter Ehemann seit Silvester/Neujahr 2000 soll der Ghostwriter von Angela Merkels DDR-Dr.-Arbeit sein; ein international anerkannter Experte auf diesem Gebiet. Das Institut für Phys. Chemie an der TH/TU Karlsruhe befasst(e) sich auch damit. Sauer (und Merkel auf Besuch) hielten sich dort noch zu DDR-Zeiten auf, zuletzt wenige Tage vor dem Mauerfall (gem. BILD).

      Diese Arbeit in Quantenchemie befasst sich auch mit möglichen Prozessen in Kernreaktoren: Abbremsen und Kontrolle der nuklearen Zerfallsprozesse und Vermeidung eines Super-GAU. Sauer hält sich regelmäßig in den USA auf. Ein Stichwort lautet Zeolith, was auch in FUKUSHIMA eine Rolle gespielt hat, beim nachträglichen „Löschen“ nach dem Super-GAU. Merkel hat damals sofort mit ihrem Ausstieg aus der deutschen KKW-Technologie reagiert, als ob sie was geahnt hätte. Ihr Vergleich des japanischen KKW mit unseren deutschen KKW hinsichtlich eines Sicherheitsrisikos war bekanntlich an den Haaren herbeigezogen. Bei uns gibt es nicht die Kombination von Erdbeben mit Tsunami, letzterer als Folge. In solch einem Umgebungsrisiko überhaupt ein KKW zu bauen – und das ohne redundante Kühlung – grenzt schon an Sabotage.

      Das KKW Tschernobyl war übrigens auch ein Opfer von Sabotage, gesteuert von der KKW-Leitzentrale in Kiew!

      Beim globalen Wettstreit um Energiegewinnung geht es nicht nur um Billionen Dollar.

      Durch den SuperGAU in Tschernobyl hat der US-dominierte Westen in mehrfacher Beziehung profitiert. Er hat nicht nur am Image der UdSSR gekratzt, sondern auch deren wirtschaftlichen Untergang eingeläutet, zusammen mit Afghanistan – eine Falle, die die USA den Sowjets gestellt hatten.

      ex-KGB* Wladimir Putin (*wie ex-Stasi Frl. Angela Kasner-Kazmierczak) hat daraus gelernt. Er hat sich von ihr nicht in die MH17-Falle locken lassen, die exakt am 60. Geburtstag von Angela Merkel am 17.7.14 von ihren Freunden in Kiew und Dnepropetrowsk durch den Abschuss von MH17 im Luftraum der Ukraine in 9-10 km Höhe gestellt worden ist. Es geschah eindeutig nicht über dem Separatistengebiet! Was auch aus dem ersten, nicht geschönten Bericht der NL-Sicherheitsbehörde hervorgeht.

      • 3satText 21.06.19 04:45 Nachrichten

        Fall der abgeschossenen MH17: Malaysia kritisiert Haftbefehle

        Malaysia hat die Haftbefehle wegen des Abschusses des malaysischen Passagierfluges MH17 im Juli 2014 als Verschwörung gegen Russland kritisiert. „Das war von Anfang an eine politische Frage, wie man Russland eines Fehlverhaltens beschuldigen kann“, sagte Premierminister Mahathir Mohammad.
        „Noch bevor sie den Fall untersucht haben, haben sie (Merkel) Russland (Putin) schon dafür verantwortlich gemacht.“ Seine Regierung wolle „Beweise für die Schuld.
        Aber bislang gibt es keinen Beweis, nur Hörensagen.“

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Maria Smith

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*