Deutsche Steuergelder stützen EU mit über 1 Billion Euro

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design

Die Corona-Krise, die mit dem schwedischen Weg vermeidbar gewesen wäre, treibt die Schulden der Staaten in nie gekannte Höhen. Auch die Bilanzsummen der Notenbanken explodieren und Christine Lagarde hat in Abstimmung mit Merkel und von der Leyen die große Gelddruckerpresse angeworfen. Mit 750 Milliarden Euro wollen Lagarde und von der Leyen die „Corona-Krise“ „bekämpfen“. Notenbanken drucken seit Beginn der Krise Billionen um die Rezession, die von den Regierungen durch den Lockdown und die Einschränkungen selbst verursacht wurde, abzufedern. Überall wurden „Rettungspakete“ und Konjunkturpakete in Billionenhöhe aus dem Boden gestampft.

Diese globalen Notfallprogramme haben mit dem seit 2008 herrschenden Dauerkrisenmodus zu neuen Rekordständen geführt: Nicht nur bei den Arbeitslosenzahlen, sondern auch bei den Schulden. Die Bilanz der US-Notenbank Fed liegt bei 7,05 Billionen Dollar, die der EZB bei 6,5 Billionen Euro. Hier wurde alleine durch das Corona-Anleihekaufprogramm PEPP 542 Milliarden Euro an neu gedrucktem Geld in Umlauf gebracht. Die Schuldenblase ist so gigantisch, wie noch nie.

Auch Deutschland ist von der Neuverschuldung betroffen. Seit Jahresbeginn ist die Staatsverschuldung um 210 Milliarden auf über 2 Billionen Euro gestiegen, ein neuer Schuldenrekord wurde erreicht. Innerhalb von wenigen Monaten ist mehr Geld gedruckt worden, als in allen vorherigen Krisen zusammen.

Dabei haben die Notenbanken bereits vor der Corona-Krise die Druckerpresse angeworfen – vergangenes Jahr war noch der angeblich vom Menschen gemachte (CO2-Ausstöße) Klimawandel der Grund, weshalb massenhaft Geld in Umlauf gebracht wurde. Vielmehr dürfte die bereits 2019 beginnende Rezession und der Geldmangel bei bestimmten Organisationen der Grund gewesen sein, mit dem „Klimawandel“ eine Ursache gefunden zu haben, die Geldpresse anzuwerfen.

Durch den Lockdown und die Maßnahmen der Bundesregierung sind die Target2-Forderungen der Deutschen Bundesbank auf über eine Billion Euro angestiegen. Die historische Marke wurde im Juli überschritten, nachdem die Forderungen der Bundesbank gegenüber anderen Banken um 24,13 Milliarden Euro zum Vormonat angestiegen sind, auf insgesamt 1.056 Milliarden Euro. Diese Entwicklung zeigt das Ungleichgewicht in der Eurozone und wie vor allem die deutschen Steuerzahler das Euro-Konstrukt tragen und finanzieren.

Wir hatten hier den Mechanismus und das System von Target2 ausführlich erklärt: https://www.watergate.tv/target2-deutschland-sitzt-auf-einer-finanziellen-zeitbombe/

Durch den Lockdown ist weltweit die Tourismusbranche eingebrochen, vor allem in Italien, Spanien und Griechenland, weitere finanzielle Probleme, Pleiten und Arbeitslosigkeit sind also vorprogrammiert, wenn nicht Wunder Namens Schuldenschnitt, Gesara und Quantum Financial System passieren. Die Schulden sind inzwischen so hoch, dass sie selbst durch mehrere, nachfolgende Generationen niemals wieder abgezahlt werden könnten. Das System der Notenbanken hat sich damit selbst an den Rand des Abgrunds manövriert. Die Abschaffung des Schuldgeldsystems und der Schuldenschnitt müssen kommen – eine andere Lösung gibt es nicht. Wie Sie sich schützen können…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

9 Kommentare zu "Deutsche Steuergelder stützen EU mit über 1 Billion Euro"

  1. Apropos : Unfassbar !!

    Die zweite Welle wird eine viel höhere Dynamik haben (1 Foto)
    http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,183836,183836#msg-183836

  2. Wenn England, hoffentlich, zeigt wie man ohne EU besser lebt, werden vielleicht alle Deutschen wach wenn es, sehr wahrscheinlich, zu spät ist. Da uns auch keine Volksabstimmung gewährt wird, hilft dann wohl nur ein Aufstand oder Deutschland ist schon ausgeplündert und die Plünderer von selbst abgewandert.

  3. Die Figur auf dem Bild stürzt uns in den Abgrund und keiner ist da der sie bremst.
    Ihre ganzen Arschkriecher gehören mit ihr zusammen ins Straflager.

    • Und das soll Demokratie sein ??? Einfach eine verlogene widerliche Stasi-Ratte.

      • Wie schon Walter Ulbricht sagte: Man muss den Leuten das Gefühl geben es sei
        eine Demokratie. Hatten wir das jemals in der BRD Staatssimulation. Entschieden
        wurde immer ohne das Volk. Nennt sich Parteiendiktatur, war hier nur etwas netter verpackt.

  4. „Der einzige Weg, um das Verhalten der Politiker zu ändern, ist, ihnen das Geld wegzunehmen.“
    ―Milton Friedman
    https://gutezitate.com/autor/milton-friedman

  5. Apropos : Die wollen den Euro gar nicht retten …

    Neulich beim Bankenvolk

    Eine ältere Dame geht zur Bank. Sie möchte ein Sparbuch eröffnen und 1.000 Euro einzahlen.

    Alte Dame : „Ist mein Geld bei Ihnen auch sicher?“

    Bankangestellter : „Aber selbstverständlich meine Dame.“

    Alte Dame : „Und was passiert, wenn Sie bankrott gehen?“

    Bankangestellter : „Keine Sorge, dann bekommen Sie Ihr Geld von der Landesbank wieder.“

    Alte Dame : „Und was ist, wenn die ebenfalls pleite geht?“

    Bankangestellter : „Dann kommt die Bundesbank dafür auf.“

    Alte Dame : „Und, wenn die dann auch noch pleite geht?“

    Bankangestellter : „Dann tritt die Bundesregierung zurück und das sollte Ihnen nun wirklich die 1.000 Euro wert sein.“

    Alte Dame : „Falsch mein Lieber! Dann kommt die Europäische Zentralbank dafür auf.“

    Bankangestellter : „Und was ist, wenn diese pleite macht?“

    Alte Dame : „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa und das sollte Ihnen Ihr Arbeitsplatz nun wirklich wert sein.“

  6. Vollkommen neuartiger Vorstoß gegen Bargeld. Bisher war es schwer, die Italiener vom Bargeld zu entwöhnen. Der ehemalige Premier Mario Monti begrenzte die Bargeld-Zahlungen auf 1.000 Euro, aber das erwies sich als so unpopulär, dass sie von seinem Nachfolger Matteo Renzi umgehend abgemildert werden musste (Bargeld-Grenze jetzt wieder 2.ooo€). Doch um Verbote scheren sich Italiener wenig, bei Anreizen werden sie dagegen schwach. Davon bin ich überzeugt. Die italienische Regierung plant, den Konsumenten des Landes bei Kartenzahlungen 10% des Transaktionswertes zurückzuzahlen (maximal 300 Euro pro Person). Dieser innovative Plan zur Verteilung von Helikoptergeld ist kurz vor der Einführung und soll bis 2022 laufen. Wann wird er Schule machen in der EU?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*