+++ Deutschland absurd: Rassismusvorwürfe auch gegen andere Tafel +++

306

Die Tafel teilt in Deutschland freiwillig Lebensmittel mit abgelaufenem Handelsdatum an ihre „Kunden“ aus. Die Arbeit in der Tafel ist freiwillig. Nun rügte die Kanzlerin Freiwillige in Essen,  wie Sie hier auch lesen konnten. Kaum ist der Ärger verraucht, ging es weiter: Die Tafel in „Marl“ ist ebenfalls damit konfrontiert worden, sie würde nur noch „Neukunden“ deutscher Abstammung aufnehmen. Also genau das machen, was auch in Essen passierte. Die Kanzlerin hatte sich darauf hin aufgeregt – und für ihre Reaktion massive Kritik einstecken müssen.

Werden Ausländer und Flüchtlinge weggeschickt, auch wenn sie bedürftig sind?

Die Marler Tafel jedenfalls sah sich mit Vorwürfen durch den WDR konfrontiert, der in einem Bericht mit diesem Vorwurf die Gemüter erhitzte. Doch was stimmt daran?

Die Marler Tafel hat mit der Redaktion der „Westdeutschen Allgemeinen“ gesprochen. Sie hat demnach verlautbart, dass die Tafel tatsächlich sortieren würde. Dies jedoch hänge damit zusammen, dass die Kapazitäten nicht ausreichten. Der Warenbestand reiche nicht, das Personal der Freiwilligen ebenfalls nicht.

Dabei aber sei die Reihenfolge der Bedürftigkeit anders als dargestellt. Vielmehr würden etwa Frauen mit Kindern zunächst bedient. Junge Männer würden dementsprechend im Zweifel abgewiesen. Allerdings auch nicht einfach so, sondern immerhin mit einer Tüte, in der sich Nahrungsmittel für die kommenden bis zu drei Tage befinden würden, heißt es.

Stimmen die Berichte der Marler Tafel, dann sind die Vorwürfe des WDR in jeder Hinsicht schlicht falsch. Dann hätte die Aufnahmecrew vor Ort wohl einfach mit der Tafel resp. der Leitung sprechen können. Das aber hat sie nicht. Schon stellt sich die Frage, ob es neben seltsamen moralischen Anwürfen auch noch eine Fake-News-Kampagne geben sollte. Schade und traurig, meinen Kritiker.

Kommentar hinterlassen zu "+++ Deutschland absurd: Rassismusvorwürfe auch gegen andere Tafel +++"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*