Die Eurokrise kommt – Italiens Banken werden nicht mehr gehandelt….

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(97)

Die Krise in der EU ist bei weitem nicht vorbei. Wer dies nicht wissen möchte, wird nun erneut eines Besseren belehrt. Die Krise beginnt bzw. zeigt sich in Italien, wie jetzt etwa auf „Finanzmarktwelt.de“ gemeldet wurde. Die Aktien italienischer Banken sind vom Handel ausgesetzt worden. Ein fast untrügliches Zeichen dafür, wie schlecht es um die Geldhäuser steht. Die Krise nimmt JETZT ihren Lauf.

Diese Banken können nicht mehr verkauft werden

Stellen Sie sich vor, Sie sind Eigner solcher Aktien, die bei fallenden Kursen nicht mehr verkauft werden können. Genau das passiert nun den Aktionären, die auf die Aktien von Banken aus Italien gesetzt haben oder hatten. Intesa Sanpaolo wurde vom Handel ausgesetzt, die Mediobanca wurde vom Handel ausgesetzt und ebenso die Unipol Gruppo. Deren maximaler Tagesverlust ist ausgereizt worden.

Was bedeutet das für Aktionäre? Sie können weder kaufen – was wohl auch niemand möchte -, noch an irgendjemanden wieder verkaufen, bis die Börse dies genehmigt. Sie sitzen auf ihren Verkaufswünschen und müssen zusehen, wie sich wahrscheinlich hinter dem Rücken der Börsen der Wert dieser Bankunternehmen weiter reduziert. Denn niemand garantiert Aktionären, dass die Aktien noch auf dem aktuellen Kurs wieder zum Handel zugelassen werden.

Auch die italienischen Anleihen sind auf dem Weg in den Süden. Das betrifft besonders eine Staatsanleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Deren Rendite explodiert. Die Rendite errechnet sich dadurch, dass bei gegebenen Zinsen der Anleihen-Kurs in diesem Fall sinkt. Neue Investoren erhalten rechnerisch einen höheren Betrag für ihr Engagement.

Die Alarmzeichen sind also schrill – es ist natürlich sehr gut vorstellbar, dass sich sowohl die Anleihen wie auch die Aktien wieder erholen. Es reicht, wenn eine Zentralbank, vorzugsweise aus Italien selbst, die Märkte mit Impulsen versetzt. Dass der Crash aber einfach kommen kann – ist ein Alarmzeichen sondergleichen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Die Eurokrise kommt – Italiens Banken werden nicht mehr gehandelt…."

  1. Harald Schröder | 29. September 2018 um 10:18 | Antworten

    10 Jahre Finanzkrise

    – nach der Krise ist vor der Krise
    Vor 10 Jahren erschütterte die Lehmankrise die Grundfeste unseres Finanzsystems und läutete offiziell die Finanzkrise ein und ihre massiven Auswirkungen sind bis heute zu sehen und zu spüren. Seit daher wurde – entgegen der Behauptungen seitens Politik und Notenbanken – die Krise jedoch nicht gelöst sondern mit fragwürdigen Mitteln in die Zukunft verschoben.
    ————-
    Immer mehr Erwerbstätige beziehen Hartz IV
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  2. Da wird noch mehr zusammenbrechen. Noch mehr Geld drucken ist kein Aussweg.Je länger sich die Krise hinzieht,desto dramatischer sind deren Auswirkungen.Die Regierung muß abgesetzt werden,ansonsten geht Deutschland unter.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*