Die Lüge von Regierung und Medien: „Rentenkassen sind prall gefüllt“

Unbenanntes Design

Bundesregierung und Leitmedien verbreiten seit Jahren die Lüge, die Rentenkassen seien prall gefüllt. Die Beitragseinnahmen seien durch die hohe Beschäftigung so hoch wie nie. Doch ist das richtig? Selbst wenn die Beschäftigungszahlen der Bundesregierung stimmen sollten, was nicht der Fall ist, reichen die Beitragszahlungen nicht einmal annähernd aus, um die Rentenausgaben zu decken.

Denn der größte Kostenfaktor bei den Staatsausgaben sind die Renten, obwohl der Bundeshaushalt sein Geld aus Steuern und den vom Bürger bezahlten Rentenversicherungsbeiträgen erhält. Mit den aktuellen Beiträgen können die aktuell ausgezahlten Renten nicht bezahlt werden, obwohl der Bundeshaushalt jedes Jahr steigende Beträge an die Deutsche Rentenversicherung überweist.

Im Jahr 2017 sind rund 68 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt an die Deutsche Rentenversicherung überwiesen worden, um dort die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben auszugleichen. Das waren bereits drei Milliarden mehr, als im Vorjahr. Für 2019 kündigte Finanzminister Scholz (SPD) an, die Beträge auf 98 Milliarden aufzustocken, um die Defizite auszugleichen.

Diesen Ausgleich muss das Finanzministerium aus Steuer-Zuschüssen nehmen. Ohne diese wären die Rentenkassen bereits leer. Beiträge müssten massiv steigen und Renten gekürzt werden, um die Renten weiter auszahlen zu können. Dennoch will die Politik den Bürgern vermitteln, dass „die Renten sicher und die Kassen prall gefüllt seien“.

So stellte die Deutsche Rentenversicherung die finanzielle Lage als „sehr erfreulich“ dar: Die Löhne würden seit Jahren steigen und die Beschäftigung zunehmen. Die Rentenversicherung habe daher einen Überschuss von rund 500 Millionen Euro erzielen können. Die Beitragseinnahmen seien um 4,6 Prozent gestiegen.

Unerwähnt bleibt jedoch die Tatsache, dass die Rentenversicherung ohne die Steuer-Zuschüsse einen Verlust von 68 Milliarden Euro gemacht hätte. Die Informationen über die Rentenlücke werden zurückgehalten. Nur wer gezielt nach diesen Informationen sucht, wird fündig. Sowohl Tagesschau als auch andere Lei(d)tmedien verbreiten ein faksches Bild. Denn selbst wenn die Rentenbeiträge nicht direkt angehoben werden, stiegen sie doch indirekt an: Durch eine schleichende Erhöhung der Einkommenssteuer. Zudem bedienen sich Politiker unrechtmäßig an den Rentenkassen und lassen die Bürger die Zeche bezahlen. Menschen, die in diesem Land keinen Cent in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Sie plündern gern die Rentenkassen wenn sie Geld brauchen und schieben Kinderlosen die Schuld zu, damit der sozialpolitische Skandal nicht so auffällt.

Jahrzehntelang wurde in die Sozial- und Rentenkassen gegriffen. Das Wenige, das angespart wurde, wurde geplündert. Deshalb erleben wir heute, dass die Rente zu über 30 Prozent mit Steuern und Schulden finanziert werden muss, Tendenz steigend.

5 Kommentare zu "Die Lüge von Regierung und Medien: „Rentenkassen sind prall gefüllt“"

  1. Geistöffner | 11. Juli 2018 um 8:55 | Antworten

    Wäre es nicht mal Zeit, hinter den Kulissen aufzuräumen?
    Öffnet Euren Geist! https://archive.org/details/SYSTEMENDE

  2. Die Rentenkassen wären prall gefüllt wenn die Politiker die Rentenkassen nicht Plündern würden jeder Bürger bezahlt in 45 Jahren Arbeit zwangsbeiträge in Höhe von monatlich durchschnittlich 700.- Euro Arbeitgeber und Arbeitnehmeranteil was auch letztendlich der Arbeitnehmer bezahlt weil dadurch dass Lohniveau gekürzt wird.
    In 45 Jahren hat der Arbeitnehmer mit 2%Aufgezinst nach RVo 700.000.- Euro Guthaben in der Rentenkasse was dem Bürger sein Geld dass aber die Politik Zweckentfremdet. Wir haben zur Zeit 20.000.000.-Millionen Rentner und 40.000.000.- Beitragszahler. Jeder Rentner könnte im Schnitt 3.000.-Euro Rente bekommen ohne dass das Kapital reduziert würde aber Leider bedienen sich die Politiker am Bürger Geld. 20.000.000.-mal 700.000.- Euro sind 14 Billionen Euro was in der Rentenkasse Guthaben wäre für die 20.000.000.- Rentner. Die Deutsche Rentenversicherung ist der größte Betrug aller Zeiten früher waren 50 Dm Beitrag pro Monat nach 45 Jahren 350.- Dm Renten heute sind’s 100.- Euro pro Monat nach 45 Jahren 24.- Euro Rente also die Politiker klauen 76% der Renten dem Bürger.

  3. Davon wurden“Blühende Landschaften“gezaubert…Frau Murksel hat jetzte Wo großspurig verkündet,“Es gab 18 Jahre hintereinander eine Rentenerhöhung…macht bei mir 194,24 € !!!
    Die MdB haben sich im Januar mal schnell 780.00€ genehmigt..und das schon länger als 18 Jahre..na ja,bei den Beiträgen die sie bezahlen ist das wohl legitim…Ihr dreckigen Heuchler👍👍👍😢

  4. Wenn alle wie in Österreich und in der Schweiz in die Sozialsysteme einzahlen würden, wäre genug Geld in der Rentenkasse und alle bekämen eine Rente von der man auch leben kann. Doch die Honnecker Kanzlerin sorgt schon dafür, dass nur ihre Klientel,Bänker,Aktionäre und Industriebosse sich die Taschen füllen können.Auch die ganzen Minister und Abgeordneten müssen gut versorgt werdenden die Zuschüsse der Lobbyisten reichen sicher nicht zum leben.

  5. Es ist traurig was mit der Rente alles passiert. Ich habe über 48 Jahre in der Rentenversicherung eingezahlt und kann nicht davon leben.
    Ich bin jetzt 70 Jahre und muss weiterarbeiten bis ich Tod umfalle ganz im Sinne von Fr. Merkel.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*