Die ungrüne Republik: Mehrheit will keine CO-2-Steuer

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Roth Rechtsbruch AfD

Die „alternativen Medien“ haben in Sachen Klimaschutz offenbar das Ohr näher am Volk als die etablierten, großen Medien. Also jene, denen Kritiker oft eine „Filterblase“ vorwerfen. Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt nach einem jetzt veröffentlichten Bericht der „FAZ“ die CO-2-Steuer ab. Längere Zeit entstand in der Öffentlichkeit der Eindruck, die CO-2-Steuer sei bei weitem mehrheitsfähig.

61 % sagen: nicht sinnvoll

61 % der Befragten Menschen sind der Meinung, dass die CO-2-Steuer, die fossile Heiz- und Brennstoffe verteuern soll, nicht sinnvoll sei. 35 % seien für die Einführung dieser Steuer. Die Fraktion derjenigen, die zustimmt, ist im Vergleich zum Vormonat allerdings um 4 Prozentpunkte geschrumpft, wie der „ARD-Deutschlandtrend“ zeigt, aus dem die „FAZ“ zitiert.

Eine „überwältigende Mehrheit“ sei indes der Meinung, Einzelmaßnahmen durchzuführen sei sinnvoll, also etwa die „Förderung von Innovation und Forschung“ wie auch der „Ausbau erneuerbarer Energien“ sowie geringere Preise der Deutschen Bahn.

Insgesamt und „allgemein“ würden fast 75 % der Befragten „Anreize“ im Sinne der Klimapolitik „für sinnvoller als Verbote“ halten. Verbote sind selbst bei Wählern der „Grünen“ offenbar ein rotes Tuch: Nur 23 % der Befragten mit Präferenz für diese Partei sprechen sich für Verbote aus. Mehr als 60 % seien hingegen dafür, Anreize zu setzen, heißt es.

Selbst das Fliegen wird offenbar in der Bevölkerung anders bewertet als in den Leitdiskussionen scheinbar unterstellt. Denn 71 % der Befragten wollen, dass sich der Flugverkehr verteuere. Deren Anteil steigt damit gegenüber der vorhergehenden Umfrage um 3 Prozentpunkte. Auch dies ist ein Modell des Anreizes und nicht der Verbote. Die anfängliche Euphorie der Klima-Schutz-Bewegung scheint nachzulassen, meinen Beobachter und Kritiker. Zumindest die Verbotskultur scheint sich im Gegensatz zu den bisherigen Annahmen deutlich einzuschränken, heißt es damit. Wir dokumentieren hier gerne weitere Fälle für Sie. Klicken Sie einfach.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "Die ungrüne Republik: Mehrheit will keine CO-2-Steuer"

  1. Franz Josef Kostinek | 3. August 2019 um 9:13 | Antworten

    Urlaub muss sein, aber nicht in Übersee. Alles was es in Übersee gibt, ausser menschliche Armut und Unordnung, gibt es bei uns in Deutschland. Die meisten kennen unser Land gar nicht. Im aussereuropäischen Ausland die Monopolisten zu unterstützen führt zum Schaden für das eigene Volk mit den vielen blitzsauberen und guten Unterkünften und Speisen. Oder sind Sie vielleicht beteiligt an einer Fluglinie, deinem Flugzeugbauer oder der Erdölindustrie ?

  2. Ich möchte, ohne befragt werden zu müssen, keine CO2 Steuer und auch keine CO2 Bepreisung. Ich möchte, dass Fliegen billiger wird und dass ich die von meinen bezahlten Steuern unterhaltene Flugbereitschaft vollumfänglich nutzen kann.

  3. wir zahlen schon genug steuern und eine co2 steuer brauchen wir nicht auch noch , das ist doch bloß wieder den steuerzahler zur kasse beten damit das gesindel das in unser land kommt gut leben kann diese altparteien , die dem arbeitenden volk nur schaden, müssen abgewählt werden sie sind eine große seuche in unserem land

  4. Eines ist sicher, wir leben in einem modernen Raubrittertum. Dem Volk alles nehmen und den dahergelaufenen und nichtstuern alles geben.Pfui Teufel. Politiker schämt Euch

  5. Die Meinungsumfragen dazu im TV sind manipuliert!

    Letztens waren es noch so viele, die gesagt haben, „das ist Unsinn“, jetzt auf einmal sind mehr dafür?
    Das stinkt doch zum Himmel:
    https://www.welt.de/politik/article196565033/Umfrage-Mehrheit-der-Deutschen-befuerwortet-Einfuehrung-einer-CO2-Steuer.html

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*