Donald Trump will polare Eisbrecher-Flotte für Antarktis

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(5)

Um die Antarktis ranken sich seit Jahrzehnten Mythen, die bislang offiziell nicht aufgeklärt werden konnten. In der Antarktis sollen sich unterirdische Basen befinden und überirdisch will man auf Google Earth riesige Pyramiden, von Schnee und Eis bedeckt, entdeckt haben. Auch Ufos sollen dort immer wieder gesehen worden sein und auch schon im Dritten Reich gab es reges Interesse an der Antarktis. Dieses Interesse ist im Laufe der Jahre nicht verflogen. Immer wieder sind hochrangige Persönlichkeiten und Politiker zur Antarktis geflogen. Was sie dort tatsächlich gemacht haben, ist offiziell nicht bekannt. Offenbar gibt es aber ein Geheimnis in der Antarktis, was bislang gut gehütet ist.

Präsident Donald Trump hat jetzt einen Bericht der „Washington Times“ zufolge angeordnet, dass bis zum Ende dieses Jahrzehnts eine polare Eisbrecherflotte für die Arktis und die Antarktis entwickelt werden solle. Dies sei für die nationale Sicherheit notwendig: „Um dabei zu helfen, unsere nationalen Interessen in der Arktis und Antarktis zu schützen und eine starke arktische Sicherheitspräsenz an der Seite unserer Verbündeten und Partner aufrechtzuerhalten, benötigen die Vereinigten Staaten eine einsatzbereite, fähige und verfügbare Flotte von polare Sicherheitseisbrechern, die bis zum Haushaltsjahr 2029 einsatzbereit und voll einsatzfähig ist“, sagte Trump.

Trump möchte zwei neue Stützpunkte in den Vereinigten Staaten und zwei internationale Stützpunkte für die Flotte definieren. Aufgrund des Alters und der technischen Beschaffenheit des Eisbrechers „Polar Star“ der US Coast Guard, der 1976 in Betrieb genommen worden ist, schlug Trump vor zu prüfen, ob andere Nationen der permanenten US-Eisbrecher-Flotte beitreten wollen.

Trump wies den amtierenden Heimatschutzminister Wolf an, in Abstimmung mit dem Außen- Verteidigungs- und Handelsministerium sowie dem Büro für Verwaltung und Haushalt eine Überprüfung der Anforderungen für ein Programm zur Einrichtung einer polaren Sicherheitsflotte zu leiten um eine dauerhafte Präsenz der Vereinigten Staaten in der Arktis und Antarktis zu gewährleisten.

„Defense News“ berichtete letzten Monat, dass die US-Marine nach einer 30-jährigen Abwesenheit nun regelmäßig zum Polarkreis fährt, darunter auch eine Patrouille mit vier Schiffen, die in der Barentssee unterwegs ist. Ob wir jemals erfahren werden, was tatsächlich in den Eismeeren der Arktis und Antarktis vor sich geht?

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "Donald Trump will polare Eisbrecher-Flotte für Antarktis"

  1. EternelyTruth | 11. Juni 2020 um 8:48 | Antworten

    Berichte in den alternativen Medien über angebliche Untergrundstationen und Rückzugsgebiet von Armeeteilen des 3. Reiches halte ich tatsächlich b.a.w. auf eine abstruse Verschwörungstheorie.

    Und dennoch könnten sich dort Geheimnisse anderer Art verbergen und bewusst von der Öffentlichkeit verborgen werden, weil es unser Geschichtsbild, welches wir glauben sollen, auf den Kopf stellen würde… Unser Geschichtsbild ist aber in weiten Teilen falsch und eine Lüge! Besonders, was den Ursprung der Menschheit anbelangt. Die Welt und das Leben auf der Erde sind eine kurze Augenblicksschöpfung Gottes. 6-Tage-24-Stunden-Schöpfung, genauso wie es die Bibel sagt. Und die Bibel spricht auch davon, wie es dazu gekommen ist, daß die Schöpfung gefallen ist. Dazu gehörte auch eine sündige und gewalttätige Welt vor der Sintflut, in der gefallende Engel eine große Rolle spielten. Aus der Zeit stammen auch die Pyramiden. Und dann klärt sich auch der Umstand auf, daß zur Bronzezeit, aus der die Pyramiden angeblich stammen, keine Werkzeuge vorhanden waren, mit denen man Pyramiden bauen konnte. Vor der Sintflut gab es nach der Bibel Eisenwerkzeuge und nach dem apokrypischen Buch Henoch auch Anleitung durch gefallene Engel. Die Pyramiden waren so gebaut, daß sie auch die Sintflut überstehen konnten.

    Insbesondere das mit den Pyramiden! Ich halte Pyramiden für Überbleibsel einer vorsintflutlichen Kultur. Natürlich wird allgemein eine weltweite Sintflut geleugnet, obwohl es dafür sehr viele deutliche und nachvollziehbare Hinweise gibt. Und genau das würde die Bibel bestätigen und die Evolutionstheorie widerlegen! Denn eine weltweite Sintflut würde ja bedeuten,d aß eine angebliche Evolution noch mal hat stattfinden müssen… Solche Entdeckungen in der Antarktis würden also den Glauben an Gott fördern und genau das soll nicht sein und das soll weiterhin verhindert werden!

    Die Cheopspyramide wurde nicht von Pharao Cheop gebaut! Das Siegel weist deutliche Merkmale einer Fälschung auf, wahrscheinlich durch die Forscher, die sich einen Namen machen wolten. Die Pyramiden dienten erst nach der Sintflut zum Teil als Grabmäler und vorher anderen Zwecken.

  2. Ein sehr guter Bericht.
    Meini Ansicht: Die Pyramiden waren reine Zweckbauten und viel älter als angenommen.
    Vergleichen wir ganz einfach was wir heute in der Bautechnik können und man betrachte ganz einfach nit dem Auge die riesigen Pyramidenbauten mit den riesigen geschnittenen Steinblöcke auf der ganzen Welt. Das sollte eigentlich genügen. Ein weiteres Kapitel wären die unterirdischen Tunnels, welche überall auf der Erde vorhandensind. Z.B. in der Steyermark. usw.

  3. Lieber Kranich,

    daß die Pyramiden älter sind, als allgemein angenommen und gelehrt, da stimmen wir ja überein, das freut mich. Wie man in der Lage war diese riesigen Bauwerke zu errichten, da streiten sich die Gelehrten….

    Die herkömmlichen Erklärungen erklären es nicht wirklich. Um z.B. alle Steine aus den Steinbrüchen zu den Orten zu transportieren, wo die Pyramiden heute stehen, birgt gewaltige logistische Probleme. Rein theoretisch kann man zwar ein Szanario ausdenken mit Sandwällen und dergl. Allein die Sandmenge für solch eine Vorgehensweise übersteigt die logistischen Möglichkeiten.

    Wahrscheinlich sind unterschiedliche Techniken verwendet worden. Zum Teil wirklich Blöcke aus heute noch sichtbaren Steinbrüchen. zum Teil aber auch eine Art Betongussverfahren, auch dafür gibt es deutliche Hinweise! Und dann wird auch klar, warum die Blöcke so exakt und perfekt in einander greifen und warum die Blöcke nicht mühsam von unten nach oben geschafft werden mußten, sondern nur der erst einmal plastischer Beton in kleinen „Portionen“ in die jeweilige Verschalung. Die chemischen Analysen der Steine sprechen nicht dagegen.

    Welchen profanen Zwecken sie vorher dienten kann man nicht mehr so genau bestimmen. Darüber streiten sich ebenfalls die Gelehrten. Einige sprechen von Energielieferanten, andere von „Wasserspielen“. Dann scheinen sie auch astronomischen Zwecken gedient haben. Als Grabmäler wurden sie erst später rt gebraucht.

    Bis heute wurden keine Mumien, keine sterblichen menschlichen Überreste gefunden
    gemäß „Die Widerlegung unseres geologischen Weltbildes…“von Bernard Ellmann, Seite 359

  4. Sandra Markowitsch | 11. Juni 2020 um 11:35 | Antworten

    „Verschwörungstheorie“ Neu Schwabenland!

  5. Alles was geschrieben ist gut, denkt daran man konnte schon damals die Schwerkraft aufheben, und die hatten damals schon Laserstrahlen, womit sie die Felsen schneiden konnten, wer weiss schon wie stark damals die Schwerkaft war, die Erde ändert sich jeden Tag, mal zu guten ,und auch wieder zum nachteil der Menschen, ich weiss nur eines das es viele Höhlen in der Erde gibt, auch davon sind viele Bewohnt, und diese Höhlen wurden mit Laserstrahlen gemacht.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*