Draghi vor dem Europäischen Gerichtshof – Merkel steht hinter ihm

Draghi Merkel

Die EZB-Geldpolitik ist bis heute ein andauernder Angriff auf die deutschen Steuerzahler und Sparer. Mehrere Wirtschaftsexperten hatten bereits gegen das Anleihekaufprogramm von EZB-Chef Mario Draghi geklagt. Die Anleihekäufe seien im Prinzip wie eine Staatsfinanzierung europäischer Staaten durch die Europäische Zentralbank, so die Ökonomen. Zu Beginn des Anleihekaufprogramms kaufte die EZB monatlich Staatsanleihen in Höhe vorn 60 Milliarden Euro. Später wurden die Beträge sogar auf 80 Milliarden Euro pro Monat erhöht.

Für Mittwoch hat jetzt der Europäische Gerichtshof EuGH eine mündliche Anhörung und Verhandlung über das umstrittene Anleihekaufprogramm angesetzt. Vergangenes Jahr wurde die Bundesregierung von der AfD aufgefordert, gegen sämtliche Beschlüsse der EZB (Kauf von Staatsanleihen und Derivaten) vor dem Europäischen Gerichtshof zu klagen. Seitdem ist das Thema in Bundestagsdebatten allerdings von der Tagesordnung verschwunden.

Dennoch muss sich Draghi am Mittwoch vor dem EuGH für seine Geldpolitik verantworten. Denn bereits 2015 kritisierte das Bundesverfassungsgericht die Praxis der EZB. Das Gericht sah „gewichtige Gründe dafür, dass die dem Anleihekaufprogramm zugrundeliegenden Beschlüsse gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung verstoßen“. Die EZB habe damit ihr Mandat überschritten. Die Verfassungsrichter legten damals dem EuGH einen Fragenkatalog vor.

Draghis Kritiker werden vor Gericht von der Deutschen Bundesbank unterstützt. Die Bundesbank bewertete die Anleihekäufe der EZB als ein „mit besonderen Problemen behaftetes Instrument der Geldpolitik“. Zentralbanken würden so zu den größten Gläubigern ihrer Staaten. Dadurch entstünde eine gefährliche Verbindung zwischen Geld- und Finanzpolitik.

Von der Bundesregierung erhält Mario Draghi jedoch die volle Unterstützung. In einer Stellungnahme dazu hieß es, Draghis Anleihekäufe bewegten sich in dem vom EuGH 2016 festgelegten Rahmen. Zudem verstoße Draghi nach Ansicht der Bundesregierung nicht gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung gemäß Artikel 123 des EU-Vertrags. Sollte sich der EuGH mit seinem Urteil der Bundesregierung anschließen, würde das Gericht zur weiteren Destabilisierung der Euro-Zone beitragen, ganz gleich wie die Folgen bei einem Euro-Zusammenbruch für die Bürger wären.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


7 Kommentare zu "Draghi vor dem Europäischen Gerichtshof – Merkel steht hinter ihm"

  1. Jakob Josef Sailer | 10. Juli 2018 um 10:27 | Antworten

    Draghi schädigt Deutschland. Da kann Merkel doch nicht abseits stehen.

  2. Diese Frau unterstützt doch jedes EU – Verbrechen, da sie selbst ganz vorne an der verbrecherischen Front steht. Ganz im Sinne der SED – FDJ Diktatur.

  3. Es ist nur die Frage, wer ist krimineller, Draghi oder Merkel!

  4. Volker Schulz | 11. Juli 2018 um 14:14 | Antworten

    Merkel steht hinter Draghi? Wo denn sonst? Merkel Merkel hat mit allergrößter Bravour (sie lebe hoch, hoch, hoch) in historisch beispielloser Weise zwei Probleme gemeistert:
    1. Wie richte ich maximalen Schaden an für mein Land?
    2. Wie schaffe ich es, daß die Bevölkerung sich nicht wehrt?

    Meine allergrößte Hochachtung vor dieser Leistung!

  5. Franz Neumayer | 2. August 2018 um 7:12 | Antworten

    Für mich sind beide Schädlinge und gehören nicht nur vor Gericht, sondern in den Knast. Welchen Schaden dieses Gespann an den Bürgern angerichtet hat, MUSS bestraft werden, denn das ist Betrug im großen Stil. Warum so viele Bürger die Merkel immer noch wählen ist mir schleierhaft, vielleicht haben sie eine masochistische Ader, anders kann ich es mir nicht erklären.

  6. Alle Menschen die CDU, SPD, Grüne und Linke gewählt haben gehören wegen Mittäterschaft ebenfalls vor Gericht. Wie kann ein Mensch so DUMM sein und die Abgrundregierung wieder wählen. Es war doch von vorn herein klar, dass es immer so weitergeht. Ich hoffe, dass einige von diesen naiven dummen Menschen wach geworden sind und Ihr Kreuz beim nächsten Mal richtig setzen. Es geht hier alles den Bach runter und wir können nur zuschauen. Verbrechergesindel die ganze Regierung.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*