Elon Musk bei CureVac und in Berlin – Was steckt dahinter?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(37)

Der Besuch des Tesla- und SpaceX-Gründers Elon Musk sowohl bei dem Impfstoffhersteller CureVac in Tübingen als auch in Berlin wurde zwar in den Medien erwähnt, erhielt aber dennoch relativ wenig Aufmerksamkeit. In den Medien wurde darüber spekuliert, was Musk in Deutschland wolle. Aus den Medienberichten wurde dies nicht klar, die Hinweise lassen aber eine bestimmte Schlussfolgerung zu.

Elon Musk, der Gründer der Elektroauto Marke „Tesla“, will in Grünheide (Brandenburg) ein riesiges Tesla-Werk bauen. Schon ab Sommer 2021 sollen bereits rund 500.000 E-Autos im Jahr vom Band rollen. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung durch das Land Brandenburg steht zwar noch aus, doch für Musk ist das offenbar nur eine Formalität. Denn Musk hat mit dem Bau des Tesla-Werks bereits begonnen – auf eigenes Risiko.

Ob es ihm tatsächlich nur darum ging, den Bau seines neuen Werkes bei Berlin zu besichtigen, ist zu bezweifeln. Am Dienstag war Musk zu Besuch bei CureVac, dem umstrittenen Impfstoffhersteller in Tübingen und am Mittwoch führte Musk „geheime“ Gespräche mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin. Am Freitag gab das Unternehmen CureVac dann überraschend bekannt, bis Ende des Jahres 100 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus herstellen zu wollen. Das Unternehmen sagte dem „Handelsblatt“: „Wir planen auf Erfolg und wollen bis zum Ende des Jahres mehr als 100 Millionen Impfstoffdosen zur Verfügung haben“.

Musk tauchte in Tübingen mit einem schwarzen Halstuch als Mund-Nasen-Schutz in Tübingen auf, was ihm das Aussehens eines Räubers verlieh. Laut Medienberichten war Musk nach Tübingen gekommen, um über eine Zusammenarbeit mit dem Impfstoffhersteller zu diskutieren. Denn die Firma Tesla Grohmann Automation ist eine der weltweit führenden Unternehmen für hochautomatisierte Produktionssysteme und könnte für die Impfstoffherstellung eingesetzt werden.

Musk twitterte, dass „Tesla RNA-Mikrofabriken für CureVac und möglicherweise andere Impfstoffhersteller bauen werde“. Eine bewusste Irreführung der Öffentlichkeit?

Elon Musk hat in den vergangenen Wochen durch sein „Neuralink“-Projekt für Aufruhr gesorgt. Es weckt Befürchtungen, dass Elon Musk mit dem Chip, der in Gehirne implantiert werden soll, aus Menschen Cyborgs machen will, Musk ein Verfechter der Agenda des Transhumanismus ist. Dennoch könnte Musk als trojanisches Pferd nach Deutschland geschickt worden sein, sozusagen als „Agent“ Trumps.

Da Musk mit seinem SpaceX Programm mit der NASA zusammenarbeitet, welche unter der Kontrolle der Trump-Administration ist, könnte Trump Musk eingesetzt haben, um die Herstellung des Corona-Impfstoffs in Tübingen zu kontrollieren. CureVac hatte zuvor angekündigt, einen RNA-Impfstoff gegen das Coronavirus herstellen zu wollen. Genau das könnte nun unterbunden werden, sodass auch in Deutschland lediglich sichere Impfstoffe, die der Gesundheit nicht schaden, hergestellt werden.

Bereits im März machten Gerüchte die Runde, dass Donald Trump den Impfstoff, den CureVac entwickle, kaufen wolle und „sich diesen für die USA sichern wolle“. Das Unternehmen CureVac dementierte allerdings diese Nachricht. Vermutlich hat Präsident Trump bereits im März die Impfstoff-Produktion in Deutschland gesichert, d. h. darüber gewacht, dass kein gefährlicher und gesundheitsschädlicher Impfstoff produziert wird. Das ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nur Spekulation auf Basis von Hinweisen. Musk könnte tatsächlich ein Transhumanismus-Fan sein, welcher mit CureVac Geld verdienen will. Wir bleiben an dem Fall dran.

Lesen Sie hier mehr über Putins und Trumps Coronavirus-Impfstoffe:

https://www.watergate.tv/rote-oder-blaue-pille-russland-stellt-corona-impfstoff-her/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Elon Musk bei CureVac und in Berlin – Was steckt dahinter?"

  1. Apropos : Mit Humor fällt bekanntlich vieles leichter ..

    zum Beispiel die Bundesregierung :)))

    Video / Kabarett vom Feinsten! / Weiblicher Rammbock beginnt Offensive gegen NAZI-Presse
    https://www.youtube.com/watch?v=iMo2ho9AZn0

  2. Es gibt keine sicheren Impfstoffe, das ist meine feste Überzeugung.
    Keine dieser Substanzen haben im Blutkreislauf des Menschen etwas zu suchen.
    Den Menschen ständig Angst zu machen vor Krankheiten und Tod und als Lösung Impfstoffe und Gifte anzupreisen ist ein satanisches Werk. Keine Ausreden!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*