ENTHÜLLT: Fast 1 Billion für Sozialleistungen – Deutschland könnte HEUTE noch Grundeinkommen zahlen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design (14)

Deutschland hat im Jahr 2017 nach einem Bericht in der „Bild“-Zeitung fast 1 Billion Euro für Sozialleistungen ausgegeben. Exakt 965,5 Milliarden Euro. Wer nachrechnet, wird feststellen, dass das Geld exakt ausreicht, um uns endlich Grundeinkommen von 1.000 Euro zu zahlen. Allen. Doch darüber spricht niemand. Der Staat buttert in die Sozialkassen und deren VERWALTUNG unnötig viel Geld – das wiederum viele Bedürftige gar nicht erreicht, die sich ihrer Ansprüche schämen oder diese nicht durchsetzen können. Ein bizarrer Vorgang.

Runtergerechnet: Grundeinkommen für alle

Wir leben in Deutschland mit etwa 80 Millionen Menschen. 800 Millionen Euro würden reichen, um jedem von uns 10 Euro zu zahlen, 8 Milliarden, um 100 Euro zu überweisen. Deshalb sind 800 Milliarden Euro bereits ausreichend, um einen Betrag von 10.000 Euro auszuzahlen. Relativ grob gerechnet ergeben 1 Billion Euro dann einen Betrag von 12.000 Euro bis 12.500 Euro pro Person (die exakten Einwohnerzahlen sind gegen die landläufige Meinung zumindest aus unserer Sicht NICHT so exakt, wie vorgegaukelt wird).

Wenn dieser Betrag ausgezahlt würde, bedeutete dies wiederum ein Grundeinkommen in Höhe von 1.000 Euro pro Monat und pro Kopf. Einfach so. Alle Kinder, alle Millionäre und alle Milliardäre sind bereits eingerechnet. Wir haben etwa 13,5 Millionen minderjährige Kinder, die bei ihren Familien leben. Die Kinder benötigen den Betrag von 1.000 Euro ersichtlich nicht. Wenn man diesen Betrag auf 300 Euro reduzierte, dann würden also grob gerechnet 120 Milliarden Euro im Jahr gespart werden, die wiederum auf die Erwachsenen umverteilt werden könnten. Also auf die verbleibenden 67 Millionen Menschen. Dies sind noch einmal – grob gerechnet – 1.800 Euro mehr pro Erwachsenem im Jahr. Also 150 Euro mehr im Monat.

Unter dem Strich könnten Erwachsene ein Grundeinkommen in Höhe von monatlich 1.150 Euro – bedingungslos – erhalten, ohne dass der Staat (das Geld seiner Steuer- und Beitragszahler) mehr tun müsste als bislang. Nur die Verwaltung fiele weg. Das Geld könnte automatisch auf die jeweiligen Bankkonten eingebucht werden. Beispielsweise als negative Einkommensteuer. Wer mehr verdient, muss diesen Betrag dann mit seiner Einkommensteuerlast verrechnen.

Doch der Staat möchte nicht. Unsere Behauptung: Auch die Bürokratie möchte nicht. Wir möchten uns unter anderem verwalten, weil die Verwaltung keine andere Beschäftigung hat. Weil die Mächtigen stets alles verwalten wollen. Das ist ein Teil der Menschheitsgeschichte. Schade.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

8 Kommentare zu "ENTHÜLLT: Fast 1 Billion für Sozialleistungen – Deutschland könnte HEUTE noch Grundeinkommen zahlen"

  1. Es ist mehr als eine Schande,dass der Staat nicht gewillt ist, für seine Bürger einzutreten. Wer sein Leben lang gearbeitet hat und wenig verdiente, was Heute auch noch zutrifft,liegt unter der Armutsgrenze. Wozu ist der Bundestag da? Sich ihre eigenen Zuwendungen jährlich zu erhöhen? Die Regierung ist nur für 10 % der Bürger da, die ca 90% vom Vemögen besitzen.
    Das ist „Demokratie“ !!!

  2. Armselig, € 1.150,00 im Monat. Sollte irgendwann die BRD durch den Föderalen Bundesstaat Deutschland abgelöst werden, dann gibt es für jeden Deutschen 10 Millionen. Dann wird auch unser Geld nicht mehr im Ausland verteilt und fremde Soziallleistungen entfallen. Dafür gibt es dann keine Rente und Sozialhilfe mehr. Jeder kann mit seiner Zeit anfangen was er will, ob faulenzen oder arbeiten ist egal. Ach ja die 10 Millionen sind keine Euros. Der existiert dann nämlich nicht mehr, genau wie die Mitgliedschaft in der EU und Nato. Das ist dann alles obsolet. Ich hoffe es dauert nicht mehr so lange.

  3. Hans-Dieter Brune | 4. August 2018 um 20:50 | Antworten

    Die logische Konsequenz wäre für mich nicht ein Grundeinkommen, sondern die komplette Streichung des Sozialstaates und auch damit die Streichung der Sozialabgaben. Das wäre noch gerechter, denn dann würde die Mühsal der Arbeit auch mit den Früchten der Arbeit belohnt. Freiwillige Nächstenliebe für die Schwachen, die sich nicht selbst ernähren können. Dann können die Gutmenschen beweisen, dass sie nicht nur heuchlerische schöne Worte machen können, sondern auch sich mit mühseligen Taten für die Schwachen einsetzen.

  4. Die Ausgaben für Arbeit und Soziales sind in 2017 in Höhe von rund 130 Milliarden Euro in den Haushalt aufgenommen worden.
    Der Gesamthaushalt des Bundes Betrug ja „nur“ rd. 330 Milliarden Euro.
    Woher hat die Bildzeitung denn diese Fake News?
    Wer hätte denn knapp 1 Miliiarde Euro aufbringen können. Der Bund sicher nicht.
    Wenn man von Target 2 spräche, dann käme man der 1 Milliarde und mehr schon näher. Aber das ist ja dann wieder ein anderes Thema.

  5. Ich habe gefühlt schon hundertmal geschrieben, wie wohlhabend wir alle sein könnten, würden nicht die Milliarden, mittlerweile ist es weit über eine Billion, ständig von der Regierung „veruntreut“ werden, sondern den Menschen zugute kommen. Da hätten wir dann, wie hier vorgerechnet, die 965 Milliarden, dazu die gesparte und völlig nutzlose Energiewende, die derzeit täglich verschenkten Industriegüter im Wert von 1,2 Milliarden (Target2), die Griechenlandrettungen, die Eurorettungen, die diversen Schutzschirme und noch einiges mehr.
    Wir sind wohl das erfolgreichste Volk der Welt, müßten eigentlich auch das wohlhabendste sein. Doch aus irgend einem Grund haben schon ein halbes Dutzend Regierungen alles getan, um uns um den verdienten Lohn zu bringen.
    Das wäre schon schlimm genug, doch sie wollen uns jetzt abschaffen, auslöschen, austauschen, zum Opfer eines Genozids machen.
    Hinweis: Die UN definieren den Versuch eines Bevölkerungsaustauschs als Genozid.

    • hallo volker,
      solang die menschen diese gülle immer wieder wählen, solang wird sich nichts ändern. es könnte jeder deutsche ausgesorgt haben, aber sie wollen es nicht,
      sie brauchen eine FÜHRung wie die gülle, und das sie ausgerottet werden,
      ist ihnen egal, das glaube ich mittlerweile.

      VÖLKERRECHT:
      https://www.ddbradio.de
      lasst euch endlich aufklären, sonst sehe ich schwarz.

  6. Nachtrag zu meinem Kommentar vom 5.8.18. 12.02 Uhr.
    Auch bei mir hat sich 2x hintereinander ein Schreibfehler eingeschlichen. Selbstverständlich meine ich nicht eine Milliarde, sondern eine Billion.
    Sorry

  7. Kollektivismus oder persönliche Verantwortung? Wer Kollektivismus erzwingt geht einen Schritt in einen Unterdrückerstaat. Wer persönliche Verantwortung wahrnimmt, kann sich zusammen tun mit Anderen, um einer Versicherungsgemeinschaft beizutreten. Bleibt die Frage, was macht man mit denen, die persönliche Verantwortung nicht wahrnehmen. Doch deretwegen Alle zu verpflichten und den Eindruck zu erwecken, der „Staat bezhalt“, ist in Schritt zu einem kommunistischen Unterdrückerstaat.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*