Enthüllt: Großer Betrug bei Jobbörse der Arbeitsagenturen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(53)

Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit ist einem Bericht des SWR zufolge systematisch von Zeitarbeitsfirmen und anderen Datensammlern missbraucht worden. SWR-Reporter deckten den Datenmissbrauch auf. Die Bundesagentur für Arbeit löschte daher nun Tausende Stellenangebote. Ein Geschäftsmann aus Berlin stellte täglich bis zu 3000 Stellen in die Online-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Die dadurch erhaltenen Daten verkaufte er weiter – auch an Zeitarbeitsfirmen.

SWR-Reporter konnten den Datenhandel aufdeckten, da sie selbst Bewerber-Daten des Berliner Geschäftsmannes kauften. Bei den ausgeschriebenen Stellen handelte es sich zudem um Fake-Stellenangebote.

Die Bundesagentur hat eigenen Angaben zufolge daraufhin elf Unternehmen in ihrer Jobbörse gesperrt. Diese haben insgesamt bis vor kurzem etwa 120.000 Fake-Stellenangebote ausgeschrieben. Die Arbeitsagentur argumentierte, dass bei der Vielzahl von Stellenangeboten nicht vollständig ausgeschlossen werden könne, dass einzelne Stellenangebote gefälscht seien.

Die SWR-Reporter gründeten für ihre Recherchen eine Scheinfirma und kontaktierten einen Datenhändler. Der Berliner Unternehmer hat den verdeckt arbeitenden Reportern vollständige Bewerbungsmappen zum Kauf angeboten – für etwa drei Euro pro Datensatz.

Eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit argumentierte: „Die bisherigen Prüfmechanismen konnten nicht vollständig greifen. Der Schwerpunkt der Prüfungen lag bisher auf inhaltlichen Anforderungen wie z. B. Sittenwidrigkeit oder Mindestlöhne.“ Die Arbeitsagentur hat nun alle Firmen gesperrt, die ein ähnliches „Tatmuster“ erkennen lassen.

In Berlin will sich der Ausschuss für Arbeit und Soziales mit dem Thema Datenhandel auf der Jobbörse der Bundesagentur befassen. Die Opposition fordert von der Bundesregierung Auskunft über eingeleitete Gegenmaßnahmen. Der Datenschutzbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Stefan Brink, sieht in dem Datenmissbrauch einen schweren Verstoß gegen das Datenschutzgesetz. Abgeordnete des Bundestags forderten die Bundesagentur auf, massiv gegen die Datenhändler vorzugehen. Der Schutz von Arbeitssuchenden dürfe nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Unglaublich, wie zahlreiche andere Behördenfälle. Alle hier dokumentiert….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar zu "Enthüllt: Großer Betrug bei Jobbörse der Arbeitsagenturen"

  1. Detlef Schäfer | 21. Mai 2019 um 11:54 | Antworten

    Aha, jetzt tun wieder alle so, als wären sie Opfer gewesen. Wenn die Bundesagentur für Arbeit aber selber Daten angekauft hat ….. kapiere ich grad nicht, wozu. Habe auch keine Lust drüber nachzudenken.
    Könnte mir aber bei unserer „Regierung“ und den angeschlossenen Verwaltungsapparaten auch durchaus vorstellen, dass die – in diesem Falle – den sonst vielleicht arbeitslosen „Geschäftsmann aus Berlin“ auf diese Weise „vermittelt haben“, indem der für sie diese Fake-Angebote geschrieben hat ….. damit es für die Agentur gut aussieht, so nach dem Motto: guckt mal, was wir euch alles anbieten, aber ihr wollt ja gar nicht arbeiten. Bei dem, was heutzutage überall los ist, würde ich das denen glatt zutrauen, also dass es ein Joint-Venture war zwischen Agentur und dem Typen aus Berlin.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*