ENTHÜLLT: Merkel-Politik „schamlos“ beim Diesel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(216)

Kanzlerin Angela Merkel hat sich beim Dieselthema in die Nesseln gesetzt. Jetzt wird es richtig eng für die Kanzlerin, so Beobachter. Fahrverbote ja oder nein? Die Frage spaltet die Politik – scheinbar. Angela Merkel hat angeboten, ein Gesetz zu erlassen, wonach bestimmte Fahrverbote wieder aufgehoben werden können. Der freie Journalist Gabor Steingart hat in einem bemerkenswerten Beitrag auf „Focus“ dem Establishment genau wegen dieser scheinbaren Freizügigkeit und Regellosigkeit „Schamlosigkeit“ vorgeworfen. Wir dokumentieren die Argumente.

Strategisch kurzatmig

Steingart spricht davon, dass Angela Merkel eine strategische Kurzatmigkeit aufweise, die „man Merkel nicht zugetraut“ hätte. Anmerkung dieser Redaktion: Das Hemd, spricht die nächsten Wahlen in Hessen, sitzt offenbar näher als der Rock, also die ursprüngliche politische Intention der Verbote. Die Kanzlerin also meint, die Grenzwerte für die Schadstoffe seien zu hoch. Umgekehrt gingen wir bis dato davon aus, der Ausstoß an Schadstoffen sei zu hoch. Dementsprechend gehe es jetzt wieder darum, die Grenzwerte zu erhöhen.

Eine bemerkenswerte Überlegung: So ähnlich müssen auch die Automobilkonzerne gedacht haben, als diese die Software bei der Abgasmessung manipuliert haben. Die Schadstoffe selbst ließen sich nicht so gut regeln wie gewünscht. Also wurden die Messungen „gefälscht“.

Die Kanzlerin, so Steingart, gehe nun vor der Autoindustrie in die Knie. Und nicht, wie zu lesen ist, vor den Wählern etwa in Hessen. Sie habe sich bei der Autoindustrie schlicht nicht durchsetzen können.

Das sei ein Zeichen der „Selbsterniedrigung“, so der Kommentator. Nicht Wahlkampftaktik, sondern eine Erosion des Merkelschen „Wertesystems“. Sie mache sich zum Helfer der Grünen.

Die etablierte Politik sei also verkommen – genau so, wie es bislang nur als Verdacht geäußert worden war. Eine Sichtweise, die zumindest interessant ist. Bis dato war der Kanzlerin strategische Weitsichtigkeit bescheinigt worden. Das wiederum scheint hier zumindest in Frage gestellt zu sein.

Die Kanzlerin zahlt möglicherweise die Quittung dafür. Selbst ein „grüner“ Ministerpräsident in Hessen ist nicht mehr auszuschließen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Kommentar hinterlassen zu "ENTHÜLLT: Merkel-Politik „schamlos“ beim Diesel"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*