Ex-Präsident Obama unterstützt Gretas „Klimalüge“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(823)

Anfang August traf sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit eine Reihe von Prominenten zu einem „Klima-Camp“ auf Sizilien. Eingeladen waren Promis wie Prinz Harry, Barack Obama, Naomi Campbell, Leonardo DiCaprio oder Katy Perry von den Google-Gründern Sergey Brin und Larry Page. Der Presse wurde mitgeteilt, dass man sich gegen die globale Erderwärmung und gegen den Klimawandel durch die Reduzierung von CO“-Emissionen einsetzen wolle.

Offensichtlich gehören diese „Prominente“ zu denen, die im Hintergrund die Klimapropaganda unterstützen, die lediglich dazu dient, die Menschheit noch mehr auszubeuten und durch Restriktionen in ihrer Freiheit einzuschränken.

Bei ihrer USA-Reise traf Greta Thunberg, die angeblich über den atlantischen Ozean gesegelt sein soll, am Montag den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama in Washington. Obama twitterte nach dem Treffen, „Greta Thunberg sei eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“. „Du und ich sind ein Team“, sagte Obama bei dem Treffen, das in einem von der Obama-Stiftung veröffentlichten Video zu sehen ist. „Du veränderst die Welt“, so Obama weiter – „deswegen freuen wir uns sehr, Dich bei uns zu haben.“ Thunberg erwiderte: „Niemand ist zu klein, um Einfluss zu nehmen und die Welt zu verändern.“

Greta verkörpere, warum er und Michelle Obama ihre Stiftung gegründet hätten. Gretas Bewegung sei eine „weltweite Bewegung von Millionen junger Menschen geworden. Das sei Macht junger Menschen, die keine Angst hätten zu glauben, dass Veränderung möglich sei.“ Thunberg sagte zudem, sie wolle Präsident Trump nicht treffen, weil „sie ihre Zeit nicht damit verschwenden wolle“. Von Trumps Seite aus stand ein Treffen mit Thunberg auch nie zur Diskussion, geschweige wurde dies je erwähnt.

Trump unterstützt, genau wie Putin, die „Klimalüge“ nicht. Die beiden Präsidenten halten nichts von der Theorie, dass der Klimawandel menschengemacht sei. Ein offener Streit, den wir hier begleiten.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "Ex-Präsident Obama unterstützt Gretas „Klimalüge“"

  1. Den wirklichen Gemütszustand von Greta sollte man einmal gründlich überprüfen. Sie könnte nämlich ein Authist sein

  2. Vielleicht ist das alles auch nur ein Fake! Dem Obama wird wohl langsam der Arsch mit Grundeis gehen.

  3. An Goggo:
    Greta hat Asperger, eine leichtere Variante von Autismus.
    Im übrigen bitte ich auf Bilder Gretas zu achten, wo sie lächelt – da sitzt sie auf dem Boot.
    Ich glaube, sie hat von dem Trubel um sie längst die Schnauze voll und kann nicht so zurückrudern, weil sie von ihrem geldgierigen Umfeld unterdrückt wird.

  4. Ob Greta Thunberg mit ihren Einschränkungen außer ihrer Lenkbarkeit wirklich eine gute Wahl für eine Rolle war, die jeden Heranwachsenden in diesem Alter nur überfordern kann, wird immer fraglicher und ihr schrittweiser Rückzug aus der Poleposition ist nicht zu übersehen. Dieses Klimatheater ist in seiner inhaltlichen Substanz nicht nur dürftig sondern ignoriert eine Reihe von massgeblichen Einflüssen, die für die Einschätzung der klimatischen Entwicklung unverzichtbar sind.
    Weiter ist kaum mehr zu übersehen, wie unter dem Vorwand des „Klimaschutzes“ tiefe Einschnitte in die Freiheit der Bevölkerung durch die Hintertür „schmackhaft“ gemacht werden sollen, was bei dem inzwischen an die Erträglichkeitsgrenze gelangten Unmut in weiten Teilen der Bevölkerung geradezu aussichtslos daherkommt.
    Mächtige – gleich welcher Formation – haben in der Geschichte immer schon in der entscheidenden Phase durch provokante Einschränkungen ihre Legitimation zu einer unlösbaren Aufgabe werden lassen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*