Ex-ZDF-Journalist: „Wer kritisch fragt, wird als Nazi diffamiert“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(3)

Der ehemalige ZDF-Journalist und Moderator Peter Hahne zeigt sich in der Öffentlichkeit erstaunlich kritisch. Den Ausschluss von Vertretern der AfD aus fast allen Talkshows hält Hahne für falsch: „Politik und Medien empfinden es nicht einmal als Diffamierung, sondern als hohe journalistische Qualität, wenn man ‚diesen bösen Populisten‘ keinen Raum gibt“, sagte der Journalist in einem Interview mit „Tichys Einblick“.

„Man muss die AfD nicht gut finden, aber es gehört zu einer Demokratie, dass die größte Oppositionspartei im Bundestag – die im Übrigen von sieben Millionen Wählern vertreten wird – in Talkshows vertreten ist. Das ZDF hat keine AfD-Leute mehr in seine Talkshows eingeladen. Und diese Haltung greift immer weiter um sich“, kritisiert Hahne.

Selbst wenn man kritische Fragen stelle, werde man inzwischen als „rechts“ eingestuft. Einmal sei Renate Künast in einer Talkshow dabei gewesen. Sie habe mit „unglaublicher Freundlichkeit und Menschenzugewandtheit ihre Thesen vertreten“, bis Hahne angefangen habe, diese kritisch zu hinterfragen. Künast habe „bissig“ reagiert und gesagt: „Sie stellen ja Fragen wie die AfD.“ Dann habe Hahne geantwortet: „Wie schön für die AfD.“

„Sie werden als Nazi bezeichnet, schon wenn Sie nur die richtigen Fragen stellen“, beklagt Hahne. „Diese Dämonisierung wird immer schlimmer. Vor 15 Jahren waren noch ganz normale konservative Thesen in der CDU ansprechbar. Dann waren diese Aussagen plötzlich erzkonservative Thesen, die vielleicht noch die Katholiken mit vertreten durften. Dann war es rechts, dann war es rechtsextrem, jetzt ist es Nazi“, schildert Hahne.

Hahne hält zudem Kirchensteuern und den Rundfunkbeitrag für überflüssig. Er sagt, Kirchensteuern würden den Glauben ersticken und im Rundfunk die Kreativität durch Zwangsbeiträge abgewürgt. Wer gute Argumente habe, solle diese nutzen, anstatt andere auszugrenzen, meint Hahne. Sein neues Buch trägt den Titel: „Seid ihr noch ganz bei Trost!“. Darin fordert Hahne das Ende der selbstauferlegten Sprachpolizei und des Behördenterrors. Einen Teil der Lösung sieht Hahne im Ende von Kirchensteuern und Rundfunkbeitrag.

All die „Journalisten“ und Schreiberlinge, die Kritiker als „Nazis“ und „Rassisten“ diffamiert und dem totalitären Merkel-Regime gedient haben, dürften bald – so wie einst Merkel – das große Zittern bekommen. Nämlich dann, wenn die ersten Anklagen in diesem Land gegen sie erhoben werden – nach dem Zusammenbruch der BRD, der kurz bevorsteht.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Ex-ZDF-Journalist: „Wer kritisch fragt, wird als Nazi diffamiert“"

  1. Sehr witzig, denn das sagen gerade ausgerechnet die Richtigen!

    Zur Erinnerung :

    Wenn ich mir die aktuelle Rede mit der originalen Betitelung „In Memoriam auf die sterbende BRD – Gesellschaft“ anhöre, dann läßt mich das Gefühl nicht los, als säße ich in Wirklichkeit in dem vierten und letzten Teil der „Has Fallen“-US-Film-Trilogie, nur dieses Mal mit dem Titel „NGO BRD Has Fallen“.

    Nur befanden sich dieses Mal die Bösen nicht im Außen, sondern im Innern. Seit über 100 Jahren hatte es ein Putschisten-Klüngel einer geisteskranken okkulten „Sekte“ mit sozialistischem Hintergrund geschafft sich mit einer grauenhaften Diktatur auf Basis der Verachtung der Menschenwürde an der Macht zu halten.

    Das unterdrückte Volk selbst noch in völliger Schockstarre durch die Jahrhundert-Propaganda dieser „Sekte“ konnte die neuen Realitäten geistig noch nicht erfassen, da „Sektenangehörige“ ähnlich, wie bei Drogenabhängigen nur sehr schwer von den geistverunreinigenden Sucht-Medien wegkommen.

    Der Zustand der bisherigen Gesellschaft, einer erkrankten, verfaulten, verkommenden, abartigen, verlogenen, gotteslästernden, gottesfernen und toten Gemeinschaft fiel weg. Sie bekam eine völlig neue Richtung. Überall waren die Zeichen unübersehbar. War es etwa nur ein Spielfilm oder doch eine Doku?

    Und „Sektenangehöriger“ ist, wer sich damit einverstanden erklärt auf die von Gott gegebenen Gebote für den Menschen oder auf seine Rechte als Bürger innerhalb eines souveränen Staates über die Staatsangehörigkeit zu verzichten, um sein Leben unter das von Satan gegebene Handelsrecht einer NGO zu stellen.

    Kostenloser MP3-Crashkurs zum Thema „Aufwachen“ / „NGO BRD Has Fallen“
    https://aufgewachter.wordpress.com/2019/11/21/kostenloser-mp3-crashkurs-zum-thema-aufwachen-ngo-brd-has-fallen/

  2. Leider bekommt man das immer häufiger zu spüren. Aber ich denke nicht daran, meine Meinung zu sagen, auch wenn man mich als Nazi bezeichnet. Die da oben können es doch gar nicht anders. Sie brauchen Zuspruch von denen, die ihr Gehirn nicht einschalten. Ausserdem wid man von der Politik oder den Politikern dazu getrieben.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*