Giftanschlag auf Skripal: Polizei will russische Täter identifiziert haben

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Skripal

Die britische Polizei behauptet, die mutmaßlichen Täter, die den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter vergiftet haben, identifiziert zu haben. Dies berichtete heute die britische Nachrichtenagentur Press Association. Demnach sollen die Ermittler mehrere russische Staatsangehörige im Verdacht haben. Sie sollen den Anschlag verübt haben. Die mutmaßlichen Täter sollen durch die Auswertung von Videoüberwachungskameras identifiziert worden sein. Diese wurden mit Videos der Einreisebehörden abgeglichen, so die Meldung von PA.

Mehrere Russen sollen an dem Giftanschlag mit Nowitschok beteiligt gewesen sein. Die Polizei sucht derzeit nach den Verdächtigen. Sowohl die britischen Behörden als auch die britische Regierung bezichtigt Moskau seit dem Vorfall direkt, den Anschlag auf den Ex-Geheimagenten in Auftrag gegeben zu haben. Skripal saß vor Jahren in einem russischen Gefängnis und soll nach seiner Freilassung für europäische Geheimdienste als Informant und Berater gearbeitet haben. Dies soll für den Kreml der Grund für den Giftanschlag gewesen sein, behaupten die Medien.

Anfang März waren Sergej Skripal und seine Tochter bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury gefunden worden. Wo sich die beiden aktuell aufhalten, ist nicht bekannt. Anfang Juli ereignete sich ein weiterer „Nowitschok-Fall“ in der Gegend um Salisbury. Ein Paar soll mit einem Behälter in Kontakt gekommen sein, das Nowitschok enthielt. Die Ermittler teilten den Medien mit, „das Paar könnte im einem Park oder im Stadtzentrum von Salisbury eine Parfumflasche mit Nowitschok gefunden haben und sich das Nervengift direkt auf die Haut gesprüht haben“.

Die Frau soll kürzlich an den Folgen des Kontaktes zu dem Nervengift gestorben sein. Die Flasche mit dem Nervengift soll in dem Haus des Paares gefunden worden sein. Bislang gingen die britischen Ermittler nicht von einem Anschlag auf das Paar aus. Wie die beiden Personen jedoch mit dem Nervengift in Berührung gekommen sind, müsse noch genauer untersucht werden.

Amesbury, wo die beiden Personen aufgefunden wurden, liegt nur wenige Kilometer von Salisbury entfernt. Der Fundort der beiden Personen ist zudem nur wenige hundert Meter vom britischen Chemiewaffenlabor „Porton Down“ und nur wenige Meter vom Grenzzaun des Militärstützpunktes „MoD Boscombe Down“ entfernt, der mittlerweile von einem privaten Rüstungsunternehmen betrieben wird.

All diese Informationen wurden in den Medien nicht kommuniziert. Ob es sich bei dem „Zwischenfall“ um einen Anschlag oder Unfall handelt, müssen die eingeleiteten Laboruntersuchungen ergeben.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Giftanschlag auf Skripal: Polizei will russische Täter identifiziert haben"

  1. Wow, da wird die May aber strahlen, lenkt das doch vom weichen Brexit (oder gar keinem) ab. Es ist schon eine Schande, daß Putin seine Staatsbürger nicht im Griff hat. Ich würde sagen, dafür gibt zusätzliche Sanktionen.

  2. Werden wohl weiter immer wieder neue Opfer auftauchen,die angeblich vergiftet worden sind.In erster Linie geht es um die Hetze gen Osten,die aufrecht erhalten werden soll und die Lüge immer wieder wiederholt wird,um den Hass zu schüren.Schließlich dauert die Verschiebung von Militärfahrzeugen weiter an,die in gleicher Richtung gehen! Einfach nur Krank! Der große Bruder Amerika hatte damit ja auch „Erfolg“,wobei die gleich aktiv wurden,was die „Bestrafung“ betrifft! Allerdings gab es da über 3000 Opfer allein im eigenen Land!

  3. Klaus Hoffmann | 20. Juli 2018 um 17:40 | Antworten

    Parfümflasche ? wie kommt den sowas. Etwa per Flugreise durchgeschmuggelt und dann „verloren“ gegangen ? Oder hat das Parfümfläschen vielleicht seinen Bestimmungsort für die Durchführung einer False Flag Provokation verfehlt weil es verwechselt wurde ?
    Wenn Lügen kurze Beine hätten, bräuchte Frau May einen Rollstuhl, leider nur eine Redewendung.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*