Greenpeace-Gründungsmitglied: Klimawandel ist nicht menschengemacht

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 2,50 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(631)

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kämpft gegen die Erderwärmung und den steigenden Ausstoß von CO2. Einer der Gründerväter von Greenpeace, Patrick Moore, sieht das Thema Klimawandel allerdings differenziert: „Der Kampf gegen den Klimawandel hat sich inzwischen zu einem bizarren Glaubenskrieg entwickelt. Weltweit fallen Menschen auf die CO2-Propaganda des menschengemachten Klimawandels herein. Dass dahinter eine mächtige Lobby steht, die möglichst viel und lange Kapital aus der Klimalüge schlagen will, durchschauen leider die wenigsten.“

Um so mehr erstaunt es, dass Greenpeace-Gründungsmitglied Patrick Moore den Zusammenhang zwischen der CO2-Konzentration in der Erd-Atmosphäre und der Erderwärmung abstreitet. Das eine habe mit dem anderen nichts zu tun, so Moore. Er sei zuversichtlich, dass die Geschichte seine These bestätigen werde. Es sei sinnlos sich darauf zu verlassen, die Zukunft mit Computermodellen vorherzusagen. Moore wirft der Organisation Greenpeace sogar Panikmache vor. Die Organisation würde Berichten des Weltklimarats Wörter wie „Katastrophe“ und „Chaos“ hinzufügen und über Hunger, Seuchen oder das Ende der Zivilisation spekulieren.

Moore sagte jetzt auf „Fox News“, die Behauptung, dass die vom Menschen verursachten CO2-Emmissionen zu einer globalen Klimakatastrophe führen werden, sei nicht nur Fake-News sondern auch Fake-Wissenschaft. Denn Kohlenstoff, also CO2, sei der Baustein allen Lebens. Als Gast in der US-TV-Show „Fox & Friends“ übte Moore Kritik an Politikern und NGOs, die vor einer angeblichen Klimakatastrophe, verursacht durch den Menschen, warnen.

Moore erklärte, dass das Klima permanent im Wandel sei. Es sei zudem normal, dass es nach einer Kleinen Eiszeit eine wärmere Phase gebe. Zudem sei Kohlenstoff der Baustein allen Lebens. Pflanzen würden CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen und in Sauerstoff umwandeln. CO2 sei daher dem Wachstum von Pflanzen zuträglich. Dass es einen Klimawandel gebe, sei nicht zu leugnen. Dieser finde aber permanent, seit Anbeginn der Zeiten statt. Der Klimawandel sei weder gefährlich, noch vom Menschen gemacht, so Moore.

Moore erklärte zudem, die Mission von Greenpeace sei bei ihrem Gründungsbeginn 1971 in Vancouver einmal nobel gewesen – bevor sie korrumpiert worden sei. Inzwischen führe Greenpeace einen ökologischen Glaubenskrieg, ohne Rücksicht auf Menschenleben, so Moore. Greenpeace habe zu Beginn „gute Sachen“ gemacht, wie die Wasserstoffbombentests in Alaska gestoppt, gegen den Walfang gekämpft oder verhindert, dass Giftmüll ins Meer gekippt werde. Später hätten jedoch Linksextreme das Ruder übernommen. Die auf einer Wissenschaft gegründete Organisation sei von „Linksextremen infiltriert worden, deren Fokus nur noch auf Geld, Sensation, Desinformation und Angstmache beruhe“, so Moore.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Greenpeace-Gründungsmitglied: Klimawandel ist nicht menschengemacht"

  1. In jedem Geschichtsbauch kann man nachlesen das es eine Eiszeit gab, das die Dinosaurier zwar durch eine Klimakatastrophe ausgelöscht wurden, aber lange bevor es Menschen gab mit Autos und Flugzeugen. Und Vulkanausbrüche schleudern horrende Mengen Staub und Asche aus, das die Flugzeuge ausweichen müssen. Aber die Klimalüge ist Mode und alle machen begeistert mit. Ein hervorragender Vorwand um uns Bürgern Geld abzunehmen.

  2. Es ist doch lange bekannt das CO 2 nicht für den Klimawandel schuld ist denkt mal an die Flüsse was da jeden Tag reingeworfen wird , und wo landet das alles ins Meer , wenn die Meere steigen gibt es mehr Wasserverdunstung und mehr Unwetter ….und denkt mal darüber nach warum das so ist , weil alles Kanaliesiert wird , und das Wasser sofort in die Flüsse fliesst .
    und der Grunwasser Spiegel immer mehr fällt …

  3. Um Weltpolitik

  4. Es ist ganz einfach, diejenigen die ihr Hirn gegen Scheiße ausgetauscht haben reden vom schädlichen CO2 das sie bei jedem Atemzug Literweise ausatmen !? Genau wie alle Menschen und Tiere , damit die Pflanzen es durch Sonnenlicht in Sauerstoff umwandeln! Am besten die CO2 Deppen hören zu Atmen auf dann geht es uns anderen besser! Richard autarker Umweltschützer freier Energie Techniker +43/68181705748

  5. Josef Kathriner | 24. März 2019 um 4:26 | Antworten

    Wir sollten unbedingt sorgsamer mit der Natur umgehen, weniger Ressourcen verbrauchen……….was unerlässlich ist, gegen die Schweine vorzugehen, welche wegen Machtinteressen und Geld, saubere, umweltschonende Energien deckeln und verhindern….!! Nicht zuletzt ist es diese Spezies welche auch für 90 % der andern Probleme verantwortlich ist…….!! Doch die Zeit scheint für uns zu arbeiten….so verspricht es Q…die Falschspieler verdrängen es nur noch, mit ihrer gross angelegten Angstmacherei….und ihrer Kriegslust…aber wenn ein Berg in Bewegung gerät……… wird man ihn nicht mit blossen Händen aufhalten können……die Wahrheit wird siegen….wetten……!!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*