Groteske Aussagen des Papstes: „Abtreibung ist Auftragsmord“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(225)

Die Aussagen von Papst Franziskus zum Thema Abtreibung haben selbst Autoren der Mainstream-Medien vor den Kopf gestoßen. So schreibt die „Süddeutsche“, der Papst „verhöhne sich selbst“. Er mache sich mit seinen unbedachten Äußerungen unglaubwürdig. Der Grund: Der Papst hatte Schwangerschaftsabbrüche mit Auftragsmord verglichen.

Als Franziskus zum Papst ernannt wurde, hatte er Barmherzigkeit zum Leitmotiv seiner Amtsführung erklärt. Die katholische Kirche dürfe nicht mehr nur um sich selbst kreisen, sondern ihre Lehre müsse sich an der Wirklichkeit orientieren und menschlich sein. Doch was der Papst jetzt von sich gibt, lässt seine einstigen Absichten wie blanken Hohn aussehen, seine Worte zu Makulatur werden.

Bei seiner Generalaudienz am Mittwoch sagte Franziskus: „Eine Schwangerschaft abzubrechen, ist wie jemanden zu beseitigen. Ist es richtig, ein menschliches Leben zu beseitigen, um ein Problem zu lösen? Ist es richtig, einen Auftragsmörder anzuheuern, um ein Problem zu lösen? Einen Menschen zu beseitigen, sei wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen“, so Franziskus weiter.

Abtreibung ist für die katholische Kirche tabu und eine schwere Sünde. In Argentinien, dem Heimatland Franziskus‘, war im August ein Gesetz zur Legalisierung von Abtreibungen gescheitert. Nicht zuletzt wegen des massiven Widerstands der katholischen Kirche. Die Äußerungen des Papstes sind schlicht die einer autoritären Kirche, die jeden, der von den Dogmen der Kirche abweicht, bestraft. Frauen, die sich in Notlagen oder in einer Situation der Ausweglosigkeit befinden, werden vom Papst abgeurteilt. Der Papst zeigt genau damit die Seite der Kirche, die er einst als unerbittlich bezeichnete. Derlei Aussagen sind inakzeptabel; vor dem Hintergrund, dass es in der katholischen Kirche tausendfachen sexuellen Missbrauch gibt, noch vielmehr.

Franziskus ist nun seit fünf Jahren Papst. Doch genau diese Missstände konnte auch er nicht beseitigen. Das auf Jahrhunderten aufgebaute System, das durch Schweigen und Klüngel so gut funktioniert, besteht noch immer gleichermaßen. Papst Franziskus bezieht bei all den Problemen und Missständen der Kirche kaum Stellung. Er bleibt wenig greifbar, fällt durch abstruse Äußerungen auf. Sicherlich sind Abtreibungen ein ethisches Dilemma. Frauen, die sich zu der schweren Entscheidung einer Abtreibung durchringen, werden mit gewissenlosen Mördern gleichgesetzt. Das ist ein unhaltbarer Zustand.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "Groteske Aussagen des Papstes: „Abtreibung ist Auftragsmord“"

  1. Milde ausgedrückt: das Alter macht Papst Franziskus starrsinnig und weltfremd. Aber damit bewegt er sich in einem großen Kreis klerikaler Mitstreiter in einer weltfremden Kirche. Es wird Zeit, dass alte Männer mit 65 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand entlassen werden. Hören sollte man schon garnicht auf sie, solange „die Kirche“ ihre ureigensten Probleme nicht gelöst hat.

  2. Dorothea Hohner | 16. Oktober 2018 um 11:51 | Antworten

    Leider jedoch gibt es genug gewissenlose Schlampenweiber, die a) ständig ungeschützt durch die Gegend vögeln, b) mit ständig wechselnden Männern, c) abtreiben, weil es ja einfach geht! Die Frauen in Gewissensnöten, das sind die wenigsten….!!

  3. ja das stimmt das viele frauen sich durch die gegend vögeln mein körper wäre mir zu schade dafür doch frauen die vergewaltigt worden sind und das kind nichtwollen haben das recht abzutreiben es ist ihr körper und da hat nicht der papst drüber zu bestimmen der soll sich um seine geile kinderschänder kümmern und seine fresse halten der arsch der soll erst mal den armen in unserem land helfen darunter sind auch kinder und unseren obdachlosen der sack hat genug geld das verlogene pack

  4. Kirche und Staat gehören endlich von einander getrennt das sieht jeder liefe um die Weinachtzeit wie unsere unsinnigen Politverbrecher anfangen zu heucheln.
    In der vergangenen Jahreszeit nur vom Lobbyismus der Kriegstreiberei Gelder dazu verdienen , mit dem UN-MENSCHENTUM Moslems Geschäfte machen , schächten von Tier und Mensch absegnen und heiligen und deren Massenvermehrung aus lehren fremden Kassen BEZAHLEN.
    Und das ist dann Rechtspopulismus von NAZIS und nicht die WARHEIT.

    Genau wie die Unmengen an Waffenlieferungen von Uranhaltiger Munition und Atom fähigen U-Boten zum Menschenschlachten an die JUDEN ist umgedreht Hass und von Nazis rechtspopulistisch dargestellt , nicht die WAHRHEIT und UN-RECHTENS.

    Dann die Kinderschändungen und Zwangsvergewaltigungen von Kindern , vor allem von Mädels.
    Schamlippen Beschneidungen und Pimmelschnippeleien an kleine Jungs , wer da gegen was sagt ist Rechts und Nazi – das ist aber die WAHRHEIT und Unmenschlich .
    Kein Aufschrei der Kirchen – Deutschhasser Vereine wie die Grünen – SPD Lumpen und „C“ Vereine

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*