„Grün“: Eine Partei nur für die Reichen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(656)

Die Grünen unterbreiten immer mehr Vorschläge zur Enteignung oder zur höheren Besteuerung. Die Grünen unterstützen die Bewegung zur Enteignung in Berlin. Die Grünen möchten hohe CO-2-Abgaben und auch höhere Steuern auf Benzin. Kürzlich stellte ein Schwesterportal die Frage: „Sind die Grünen eine Partei nur noch für die Reichen“? Sinngemäß hatte die „Bild“-Zeitung gefragt, wie reich jemand sein muss, der die „Grünen“ wählt.

Strom wird teurer, Fliegen wird teurer….

Die Grünen haben in den vergangenen Jahren zahlreiche solcher Vorschläge gebracht. Nun soll auch das Fliegen eingeschränkt werden. Ein Politiker empfahl, das Fliegen auf nur dreimal im Jahr zu beschränken. Anton Hofreiter, Chef der Fraktion im Bundestag, ist der Meinung, die Diesel- und Benziner-Fahrzeuge müssten bis 2030 insgesamt verschwinden.

Die Empfehlung: E-Autos. Volkswagen verkündete kürzlich, dass der Konzern E-Autos für einen Preis von weniger als 30.000 Euro erstellen wolle. „Bild“ hatte ebenfalls ein Fahrzeug mit einem Preis von 29.000 Euro ausgemacht. „Wasserstoff“-Fahrzeuge sollen 69.000 Euro kosten oder 799 Euro, wenn Sie „leasen“, allerdings als Monatsrate. Wer das Fahrzeug benutzt, muss noch einmal mit Kosten von gut 12 Euro je 100 Kilometer rechnen. Alles in allem also ist die künftige Mobilität nicht zu bezahlen.

Auch die vorgeschlagene „Bio“-Ernährung ist kaum zu bezahlen. Wer etwa 10 Bio-Eier kauft, muss mit Kosten von mehr als 2,50 Euro rechnen. Ein Aufschlag von bis zu 150 % gegenüber der Bodenhaltung.

Wer „Grünstrom“ kauft – der allerdings nur „eingespeist“ wird und keinesfalls bei Ihnen in der Leitung herauskommt – zahlt in Berlin demnach 974,02 Euro im Jahr. Das sind zwar lediglich 3 % mehr als für konventionellen Strom, aber mehr, als die Lohnerhöhungen ausmachen. Wer Gas „ökologisch“ kauft, zahlt 4 % mehr.

Zynisch gefragt: Vielleicht sollte man Bundestagsabgeordneter der „Grünen“ werden – dann ließe sich dies finanzieren. Die Vizepräsidentin des Bundestages, Claudia Roth, reiste 40.000 Kilometer per Flugzeug auf die Fidschi-Inseln. Für die persönliche Klimaforschung.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "„Grün“: Eine Partei nur für die Reichen?"

  1. Grün ist doch keine Partei der Reichen, nein, nur für Volldeppen die nimmer Auto fahren wollen dürfen, gell?

    • DEie Grünen Wähler brauchen nur die Kommentare der grünen „Spitzenkräfte“ lesen und dann denken- aber ich glaube damit ists nicht weit her!

  2. Franz Josef Kostinek | 13. Mai 2019 um 10:49 | Antworten

    Hofreiter fährt ab sofort nur noch Fahrrad wenn es regnet mit Wasserschutz. Achtung: Bitte Fotos machen damit wieder etwas zum Lachen ist bei der ARD.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*