Grüne stellen schonmal Bedingungen für „GrüKo“ in Bayern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(217)

Die Wahl in Bayern hat noch nicht stattgefunden, da stellt Grünen-Chef Robert Habeck schon Bedingungen für eine mögliche Koalition mit der CSU. Laut Umfrageergebnissen (18 Prozent) könnten die Grünen am Wahlsonntag in Bayern ein historisches Rekordergebnis erzielen.

Die CSU dagegen ist in Umfragen auf dem tiefsten Stand (33 Prozent) seit Jahrzehnten. Rechnerisch könnte die CSU nur mit den Grünen oder der AfD eine Regierungsmehrheit erreichen. Die alleinige absolute Mehrheit dürfte nicht mehr erreicht werden. In allen anderen Koalitionskonstellationen könnte nur eine Dreier-Koalition für eine absolute Regierungsmehrheit ausreichen.

Da die CSU eine Koalition mit der AfD bereits ausschloss, bleibt nur die GrüKo oder ein Dreierbündnis. Zwar soll ein Bündnis zwischen CSU und Grünen als „problematisch“ gelten, doch wenn es ums Regieren geht, ist den Politikern das Hemd näher, als die Hose. Da die Grünen sich gemäß der INSA-Umfrageergebnisse nun in einer seltenen Machtposition wähnen, haben sie schonmal die ersten Bedingungen für eine Regierungskoalition mit der CSU gestellt.

Habeck sagte der „Augsburger Allgemeinen“: „Ich erwarte, dass wir Teil dieser Neuaufstellung sind. Womöglich auch gemeinsam mit der CSU. Bei der CSU muss sich allerdings überall etwas bewegen. Sie muss ihre politischen Fehler der Vergangenheit im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage oder dem Umgang mit Rechtspopulisten einsehen und auch Entschuldigung sagen. Dann kann man miteinander reden“.

Seehofer und Söder hätte mit ihrer Politik die Mitte für rechte Populisten geöffnet, wirft Habeck vor. Man habe eine „sprachliche Verrohung und Verwilderung erlebt“. Habeck habe sich bereits mit Söder „auf ein Bier“ getroffen. Das sei aber „nicht so super miteinander“ gewesen, so Habeck. Bei den Grünen soll eine Koalition mit der CSU innerparteilich angeblich umstritten sein. Der Landessprecher der Grünen Jugend, Sebastian Hansen, soll die CSU mit Horst Seehofer als „eine durch und durch rassistische Partei“ bezeichnet haben. Er wolle keine Zusammenarbeit mit der CSU.

Derlei Aussagen dürften nur politische Koketterie sein. Wenn die Grünen die Möglichkeit haben zu regieren, werden sie diese ergreifen, egal um welchen Preis.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "Grüne stellen schonmal Bedingungen für „GrüKo“ in Bayern"

  1. Harald Schröder | 11. Oktober 2018 um 10:23 | Antworten

    Habeck: Ja, aber CSU muss sich für Flüchtlingspolitik entschuldigen

    Schwarz-Grün in Bayern ?
    Nach allen Umfragen werden die Grünen zweitstärkste Partei in Bayern. Schon jetzt erklärt Parteichef Robert Habeck, welche Bedingungen die CSU erfüllen muss, damit es zur angestrebten Koalition kommt.

    – Was Hänschen nicht bremst, twittert Göring-Eckardt nimmermehr
    – Anti-AfD Hetze im Amtsblatt – Wahlergebnis anfechtbar
    – Dietmar Friedhoff: „Seehofreiter – wollen Sie das wirklich ?“ – VIDEO
    – Entlarvende Antwort der Regierung zum „Global Compact for Migration“ – VIDEO

    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  2. Die CSU braucht mit Sicherheit einen Denkzettel. Regieren wird sie trotzdem, mit wem auch immer. Den guten Stuhl gibt man nicht so einfach auf auch wenn man sich für etwas entschuldigen muss wo es nichts zu entschuldigen gibt. Regieren mit den Grünen? Ein schlechter Witz

  3. Hans-Dieter Brune | 11. Oktober 2018 um 18:14 | Antworten

    Wieso sind die Grünen in den Umfragen so hoch? Wird da Wahlbetrug vorbereitet?

  4. Nach allen Umfragen werden die Grünen zweitstärkste Partei in Bayern…

    Nach welchen, außer BILD-INSA?

    BILD jubelt #MerkelGrün hoch, ihre Lieblingsfarbe nach #MerkelRot.

  5. Na wenn man Grün wählt, muss man sich mal die Auslassungen der Katharina Schulze reinziehen, da hört man, was der Wähler ist!

  6. Roland Kümmerling | 12. Oktober 2018 um 16:52 | Antworten

    Habeck, der mit den Begriffen Vaterland und Deutschland „noch nie was anzufangen wusste“? Genau solche Leute braucht unser Land. Allesamt Vaterlandsverräter, Deutschen- und Deutschlandhasser. Wie kann man als patriotischer Deutscher mit Verstand so ein Pack wählen?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*