Grüne Verbotspartei: Keine Verbrennungsmotoren mehr – VERBOT aller sonstigen Autos ab 2030

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(656)

Die Grünen verbieten und verbieten. Oder vor allem deren Fraktionschef Anton Hofreiter. Der hat nun ein Thesenpapier veröffentlicht, das sich mit dem Verbot von KfZ beschäftigt. Ab 2030 sollen nur noch „abgasfreie Autos“ zugelassen werden. Er sieht dies in Sachen Umweltpolitik bzw. Erreichen der Klimaziele als „ganz großen Wurf“. Auch in Bezug auf den Umbau der Branche – wobei zahlreiche Auslandsmärkte weiterhin mit Verbrennungsmotoren beliefert würden. Einerlei: Hofreiter möchte damit den Ausbau der Elektromobilität „entschlossener“ vorantreiben als bislang.

Die Pläne, so führt er aus, würden „Planungssicherheit für Industrie und Beschäftigte“ bedeuten. Das Programm der Grünen würde sich „einreihen“ in die Pläne zahlreicher anderer Staaten. Norwegen hat als Ausstiegsjahr 2025 vorgegeben, Frankreich 2040 und Dänemark 2030. Hintergrund der Kritik an diesen Plänen: In Deutschland beschäftigt die Autoindustrie alleine 800.000 Menschen. Erheblicher Flurschaden ist vorprogrammiert.

Wir erinnern an frühere Forderungen der Grünen:

„Die Grünen haben nicht genug. Diesel-Autos sollen verboten werden. Immer mehr, nachdem jetzt auch die Euro-Norm-6-Fahrzeuge aus den Innenstädten eliminiert werden sollen. Jetzt geht es auch bei den Benzinern um alles. Den Grünen sei Dank.

Gegen Benziner: Die Verbotspartei

Die Verbotspartei, wie Kritiker die Grünen auch nennen, möchten jetzt einen Beschluss der EU durchsetzen. Die EU hat dabei erwirkt, dass Benziner nun deutlich weniger CO-2 ausstoßen sollen als bislang. Aktuell sind es noch 127 Gramm pro Kilometer, die ein Auto ausstoßen darf. Dieser Ausstoß soll bis zum Jahr 2021 auf 95 Gramm sinken. Ab dem Jahr 2030 sollen es nur noch 60 Gramm sein. Sofern ein Auto mehr ausstößt, müssen die Hersteller zahlen. Schon ab dem Jahr 2021 werden demnach pro Gramm CO-2, das zuviel ausgestoßen wird, mit einem Betrag von 95 Euro bestraft werden.

Rechnen wir nach: Bei einem Verstoß um 30 Gramm, also in etwa auf das heutige Niveau, werden annähernd 3.000 Euro fällig. Das zahlen die Hersteller – angeblich. Wer zahlt tatsächlich? Mit hoher Sicherheit Sie. Aber selbst diese Strafe dürfte nicht reichen. Wenn die Hersteller und Händler wie stets üblich kalkulieren, werden Zuschläge berechnet. Die sollen nicht nur die Kosten decken, sondern einen relativen Mehrertrag bringen, also z. B. 10 %. Die werden auch auf die kalkulierten Strafen aufgeschlagen – wenn es nach den üblichen Handelsritualen geht.

Was wird tatsächlich passieren? Benzin-Autos werden demnächst, in wenigen Jahren also, deutlich teurer – relativ zu Elektro-Autos. Die werden keinen Cent teurer. Mit anderen Worten: Dies ist eine recht durchschaubare Kampagne zugunsten von E-Autos, so die Kritiker. Die sprechen teils von einer „kalten Enteignung“. Durch die Grünen und die grün „gefärbten“ Politiker der EU. Die breit angelegte E-Mobil-Kampagne geht jetzt erst richtig los.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

15 Kommentare zu "Grüne Verbotspartei: Keine Verbrennungsmotoren mehr – VERBOT aller sonstigen Autos ab 2030"

  1. Und Grüne wie Claudia Roth oder Cem Özdeimr fliegen alle nicht mehr, nur noch raus, aus diesem Land!
    Den langhaarigen, ungepflegt wirkenden Gammler Hofreiter sollen sie gleich mitnehmen!

  2. Das Gegrinse von dem Hofreiter und seine depperten Aussagen sollen bewirken, dass 25% der Bürger solche Arschlöcher wählen?

  3. Das grüne Ungeziefer muss weg.

  4. Ganz dicht in der Birne sind die nicht!

  5. Hofreiter rudert oder segelt sein Fressen übers Meer!
    https://bit.ly/2We6FJ3

  6. Besser wäre es und zwar sofort, dass alle Politiker abgeschafft werden, gell?

  7. Harald Schröder | 26. April 2019 um 16:20 | Antworten

    Mit Hilfe der Grünen Spinnereien

    erschließt der Staat seine neuen Steuer Einnahmequellen
    Das die Grünen den gleichen IQ Wert, oder noch darunter, ihrer streikenden Schülertruppe besitzen ist klar, aber sie sind wegen ihres politischen Einflusses brandgefährlich. CDU/CSU und SPD unterwerfen sich jeden Grünen Nonsens, nicht zuletzt wegen den Grünen Umfragewerten von 20 Prozent.

    Welches wiederum an dem Geisteszustand eines Fünftels der Bewohner Deutschlands stark zweifeln lässt.
    » » » https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  8. Komisch, alle finden die Grünen schlecht, aber sie werden immer stärker. Wer wählt sie denn? Das ist wie mit der Bildzeitung. Keiner liest sie aber die Auflage ist hoch.

    • Auch ich frage mich immer und immer wieder, wär wählt den diese Wirrköpfe und Weltfremden Menschen???
      Angefangen von einem Joschka Fischer und seinem saarländischen Parteifreund.
      Auch ich kenne niemand, der sagt: ich wähle die!

    • Glauben Sie eigentlich diese herbeigelogenen „Umfrage“werte?
      Manipulation beginnt IMMER mit ein wenig Wahrheit und viel Lüge, wobei der Anteil der Lüge mit der Zeit stetig zunimmt – genau wie der Anteil der Dumm-Schafe, die darauf hereinfällt!
      Die „Europa-Wahl“ wird ein erster Test sein. Wobei selbst bei den Ergebnissen davon ausgegangen werden muss, dass sie im Sinne der grünen Vollhonks geschönt werden.

  9. Na dann kommt wenigstens leben nach Deutschland, wenn die ganze Wirtschaft steht. Auch die Wiesen, euere Nahrung kann nicht mehr geerntet werden und Leichen auf dem Mittagstisch, könnt ihr auch Vergessen. Das wird Interessant.
    Was ist euch Wichtiger?
    Eine Gesellschaft die im Leben steht oder eine Gesellschaft die im eigenen Dreck verreckt? Oder eures angebliches Luxus-EGO? Leben heisst Gesund zu Leben.

  10. Was dabei herauskommt, wenn immer der Klügere nachgibt, sieht man ja. Dann regieren solche „Lichtgestalten“ wie Frl. Antonia Hofreiter die Welt.
    Ich weiß nicht was der Typ eigentlich ist. Aber ein’s weiß ich – der ist PLEM-PLEM!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*