HISTORISCH: Nach über 100 Jahren: Fed wieder in staatlicher Hand

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (25 votes, average: 3,32 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(20)

Die Federal Reserve Bank, die 1913 von einer Gruppe der reichsten Privat-Bankiers der USA gegründet worden ist, ist einem Bericht von Yahoo! Finance vom 27. März zufolge vom United States Treasury, dem Finanzministerium der Vereinigten Staaten, übernommen worden. Nach über hundert Jahren der Knechtschaft und Ausbeutung durch ein betrügerisches Schuldgeldsystem haben US-Präsident Donald Trump und seine Regierung es geschafft, die Federal Reserve Bank (Fed), die US-Notenbank, ins Finanzministerium einzugliedern und somit zu verstaatlichen. Damit ist die Fed seit über hundert Jahren wieder unter der Kontrolle der Regierung. Wir hatten in unseren Beiträgen, die wir unten noch einmal für Sie verlinkt haben, bereits darauf hingewiesen, dass dies geschehen könnte. Auch hier haben wir darüber berichtet, bitte klicken.

Wie „Bloomberg“ einem Bericht von Yahoo! Finance zufolge schreibt, hat sich die wirtschaftliche Debatte in den USA in den letzten Tag um die Frage gedreht, ob die Heilung der Krise durch einen wirtschaftlichen Shutdown schlimmer sein könnte, als die Krankheit durch das Virus. Man müsse sich aber ebenfalls fragen, ob das „Heilmittel“ für die Krise der Fed, haufenweise Unternehmensanleihen und börsengehandelte Fonds zu kaufen, nicht schlimmer sei als die Krankheit selbst, die die Finanzmärkte befallen habe.

In den letzten Wochen hat die Fed die Zinsen um 150 Basispunkte auf nahezu Null gesenkt und ihr gesamtes Krisenhandbuch von 2008 durchlaufen. Dennoch reichte dies nicht aus, um die Märkte zu beruhigen. Daher kündigte die Fed an, eine Billion Dollar pro Tag in Form von Rückkaufvereinbarungen und unbegrenzter quantitativer Lockerung zu gewähren, die Anleihekäufe von 625 Milliarden Dollar pro Woche einschließt. Bei diesem Kurs hätte die Fed in einem Jahr zwei Drittel des Finanzmarktes besessen.

Die Fed darf dies aber im Grunde nicht tun. Sie darf nur Wertpapier kaufen oder verleihen, die eine staatliche Garantie haben. Dazu gehören Schatzpapiere, hypothekarisch gesicherte Wertpapiere und bestimmte Schuldverschreibungen. Die Fed kann dies aber tun, wenn sie all diese Wertpapiere im Namen des Finanzministeriums kauft und die Darlehen stoppt. Die Fed agiert dabei für das Finanzministerium als Bank und stellt die Finanzierung bereit. Wie wir bereits vermuteten, wird die Finanzierung, die die Fed bereitstellt, nie zurückgezahlt werden. D. h. der Staat kann bis zur Einführung des neuen Finanzsystems, die Fed so viel Geld drucken lassen, wie er will, um das Finanzsystem vor einem totalen Kollaps zu schützen. Nur die Fed, also die reichsten Bankiers der Welt, verlieren dabei ihr Geld, nicht aber die Bürger. Im Grunde ein genialer Coup von Donald Trump.

Die Fed hat nun BlackRock beauftragt, diese Wertpapiere zu kaufen und die Verwaltung der Wertpapiere im Namen des Eigentümers, des Finanzministeriums, zu übernehmen. Mit anderen Worten: Die Bundesregierung hat große Teile der Finanzmärkte verstaatlicht. Die Fed stellt das Geld dafür zur Verfügung. BlackRock wird die Abwicklungder  Geschäfte übernehmen. Der neue Vorsitzende der Fed heißt damit im Grunde Donald J. Trump.

Trump missfiel es, dass die Zentralbanker ihre beträchtliche Macht nicht genutzt haben, um den Dow Jones Industrial Average um mindestens 10.000 Punkte nach oben zu treiben, was er vor der Pandemie schon oft beklagt hat. Als die Fed durch die aktuelle Dysfunktion der Rentenmärkte alarmiert war, sah sie sich zum Handeln gezwungen. Dies war der richtige Gedanke. Aber um die Autorität zur Stabilisierung dieser „privaten“ Märkte zu erhalten, mussten die Zentralbanker der Verstaatlichung (der eigenen) Märkte zustimmen, damit sie die Mittel dafür bereitstellen konnten.

Wer bei dem Namen BlackRock nun aufschreit, dem darf erklärt sein, dass die Macht von BlackRock offenbar ebenfalls gebrochen ist. Nicht umsonst hat Friedrich Merz, der Vorstandsvorsitzende von BlackRock Deutschland, plötzlich Corona bekommen. Wer BlackRock ist und weshalb dieser Mega-Finanzkonzern die Kontrolle über das gesamte Finanzsystem und die Renten der Welt erlangen wollte, beschrieben wir bereits in diesem Artikel von 14. September 2017: https://www.watergate.tv/aufgedeckt-weltbeherrscher-blackrock-einfluesterer-unserer-regierung-es-geht-auch-um-ihre-rente/.

Nun ist BlackRock aber unter staatlicher Kontrolle, das sehen wir an den Rücktritten, die dort stattgefunden haben. Trump dürfte alle wichtigen Posten mit seinen Leuten besetzt haben:

Link:

https://www.resignation.info/list?q=BlackRock

Rücktritte BlackRock:

BlackRock

Dass die Federal Reserve nun tatsächlich eine Regierungsorganisation ist, sieht man an der neuen Internetadresse. Diese lautet nun federalreserve.gov und nicht mehr federalsreserve.org.

Mit der wieder-Verstaatlichung der Notenbank nach über 100 Jahren ist die Ursache aller Kriege, Hungersnöte und des wirtschaftlichen Zusammenbruchs der letzten 100 Jahre aufgelöst worden, und die Menschen haben das Geldsystem zurückerobert.

 

https://www.watergate.tv/us-notenbank-entmachtet-goldstandard-kurz-vor-einfuehrung/

https://www.watergate.tv/das-ende-des-oel-standards-und-der-neue-goldstandard/

https://www.watergate.tv/fed-am-ende-wann-fuehrt-trump-den-goldstandard-ein/

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

17 Kommentare zu "HISTORISCH: Nach über 100 Jahren: Fed wieder in staatlicher Hand"

  1. Praesident Kennedy hat etwas Aehnliches versucht, drei Monate spaeter war er tot.
    Go bless Donald Trump!

  2. Super Artikel, tolle Leistung! BRAVO, Herr Trump!

  3. Thank you Mr Trump. And if this process is not ongoing already, please clear-up Germany as well!
    The Germans will be grateful!

  4. Wann werden die restlichen Zentralbanken der Welt wieder verstaatlicht.
    Nahezu jede Zentralbank der Welt, ausser einiger weniger Länder, sind privat geführt.

  5. Hat das den armen Schäfer aus dem Heimatland der roten Schilde bewogen, geselbsmordet zu sein?

  6. Hallo Leute….ich weiß nicht, warum ihr die Mär vom Menschheitsretter D. Trump immer wieder versucht aufrecht zu erhalten. Trump wird nichts aber auch gar nichts unternehmen, was vorher nicht mit der Hochfinanz und den Eigentümern der FED abgesprochen wurde. Er ist ja auch nur der neue von der FED eingesetzte Vorzitzende mit BlackRock als Verwalter. We rglaubt und hofft, dass damit die Ausbeutung der Ärmsten und FLeißigen ein Ende hat, würd in den nächsten Monaten am eigenen Leib spüren, was für uns vorgesehen ist……..zusammengefasst: „Bittere Armut“ Wohl bekommts!

  7. Gibts da nen link?
    Yahoo! Finance vom 27. März

  8. Leute,habt Hoffnung und Zutrauen.Ich möchte das Deutschland seine Angelegenheiten selbstständig regelt.Die EU hat ihre längste Zeit hinter sich.Jeder Mensch hat ein Heimatland dem er nützen kann und sollte.Dann werden auch bei uns die Bürger“deutsch“ wieder Bürger „Deutscher“sein.
    Warten wir den Mai ab.

  9. Roland Krüger wenn es so kommen sollte, dann ist es ganz sicher nicht die Schuld Donald Trumps. Die Desinformations-Medien haben offenbar dein Gehirn verseucht mit der Anti Trump Propaganda der letzten Jahre. Trump sagte von Anfang an wie es ist, und das hat vielen nicht gepasst. Besonders unserer Angela M. Vieles wäre besser hier bei uns, wenn wir einen wie ihn als Staats-Chef hätten. Er ist kein Heuchler, kein Duckmäuser und keiner der versucht es allen Recht zu machen.

  10. Welchen Staat USA ,oder andere ???

    Es gibt keine staatliche USA in dem Sinne ,was wir darunter verstehen.

    Trump arbeitet nicht fürs Volk,er mag es vielleicht gut meinen ,aber seine Arbeitgeber sind, wie in Mindestens J E D E M westlichem Land ,die Eigentümer einer/der Holding (in den USA schon seit dem 19. Jahrhundert) .

    Alle eingetragen in dem Handelsregister und die sind nicht staatlich.

    • @realist…Da hast Du Recht aber man beachte das D. Trump waehrend der Wahl davon gesprochen hat Amerika wieder aufzubauen. Amerika, das Land, USA, die Gesellschaft.

    • Oh Jesus,diese GmbH Deppen wieder. keine Ahnung,was Sache ist,aber jede Menge Blödsinn verbreiten.selbstverständlich hat jeder Staat und jede Behörde einem Eintrag im Handelsregister, das muss so sein, da jeder Staat und jede Behörde auch unternehmerisch tätig ist. Diese Gesellschaften gehören jedoch dem jeweiligen Staat und nicht umgekehrt.wäre ein Staat und eine Behörde nicht im Handelsregister eingetragen,könnte er weder Rechnungen stellen, noch könnte jemand an ihn eine Rechnung stellen. Ich selbst habe zeitweise für eine Behörde gearbeitet mit meinem Betrieb. An wen hätte ich meine Rechnungen stellen sollen? An den Oberbürgermeister von Buxtehude? Oder an die Merkel direkt? Ich habe meine Rechnungen an eine Rechnungsstelle gerichtet, die als GmbH eingetragen ist, die zu 100% der entsprechenden Landesbehörde gehörte.
      Hört auf so einen Schwachsinn zu verbreiten wenn ihr keine Ahnung von den tatsächlichen Zusammenhängen habt.

  11. Das ist doch mal eine gute Botschaft. Mit dem Gelddrucken muss jedoch sorgsam
    umgegangen werden, hoffe er hat gute Berater.
    Wünsche Trump viel Gesundheit, und eine Wiederwahl.
    (sollte mit der korrupten Bande J. Biden / N. Pelosi u.a. kein Problem werden)

  12. God bless Donald Trump and the United States of America!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*