Historisch: Trump unterzeichnet Friedensabkommen mit Afghanistan

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(4)

Im September 2001 hat der ehemalige US-Präsident George Walker Bush einen Krieg gegen Afghanistan angezettelt, 2003 den Krieg gegen den Irak. Der Krieg gegen Afghanistan und dessen Besetzung durch US-Truppen wurde seitdem offiziell nie beendet. Obama, der einen Friedensnobelpreis erhalten hat (wofür eigentlich?), hat den Krieg gegen Afghanistan ebenfalls nicht beendet.

Den ersten Schritt in Richtung in Richtung eines Friedens sowie des Abzugs der US-Truppen hat nun US-Präsident Donald Trump gemacht. Trump schafft nun das, was Obama nicht hinbekommen hat (oder nicht wollte). Nach anderthalb Jahren Verhandlungen war es soweit: US-Außenminister Mike Pompeo unterzeichnete jetzt in Doha (Katar) das Abkommen zwischen den USA und den Taliban.

Das Abkommen soll den Weg für einen dauerhaften Frieden und für den US-Truppenabzug aus dem Land ebnen. Damit sollen innerafghanische Friedensgespräche ermöglicht werden, um den jahrelangen Krieg in dem Land zu beenden. In den kommenden Monaten wird die US-Truppenstärke in Afghanistan von rund 13.000 auf 8.600 reduziert. Im Gegenzug sollen die Taliban Garantien abgeben, dass sie das Terrornetzwerk „Al-Kaida“ und die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) bekämpfen sowie Friedensverhandlungen mit der afghanischen Regierung in Kabul beginnen.

Donald Trump kündigte an, sich noch mit führenden Vertretern der Taliban persönlich treffen zu wollen. Gleichzeitig warnte er die Taliban: „Sollten schlimme Dinge passieren, werden wir zurückkehren!“ Sollten sich die Taliban an das Abkommen von Doha halten, wollen die USA und ihre Verbündeten demnach binnen 14 Monaten alle Truppen aus Afghanistan abziehen. US-Außenminister Mike Pompeo mahnte die Taliban, ihre Versprechen zu halten und mit der Al-Kaida zu brechen. Sollte die radikalislamische Miliz ihre Zusagen halten und auch mit der afghanischen Regierung verhandeln, sei die internationale Gemeinschaft zu weiteren „Gesten“ bereit.

Laut dem Abkommen sollen die Gespräche zwischen der Regierung in Kabul und den radikalislamischen Taliban am 10. März beginnen. Als vertrauensbildende Maßnahme findet vorher ein gegenseitiger Gefangenenaustausch statt. Bislang weigerten sich die Taliban, mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani zu verhandeln, den sie als Marionette Washingtons betrachten. Was bedeutet dies getrategisch? Lesen Sie hier mehr…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar zu "Historisch: Trump unterzeichnet Friedensabkommen mit Afghanistan"

  1. Nicht mit Afghanistan, mit den Taliban hat Trump den Vertrag geschlossen und die drohen jetzt gegen Afghanistan. Zuerst waren die Franzosen da, dann Russen und dann die USA mit Unterstützung für die Taliban gegen die Russen und so wird die US Waffenlobby immer größer reicher und stärker. Schwerter zu Pflugscharen, das war leider nur ein kurzer Traum.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*