Hochqualifizierte verlassen zu Hunderttausenden Merkel-Deutschland

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(47)

Es scheint vielen Menschen in diesem Land nicht sonderlich gut zu gefallen. Hochqualifizierte jedenfalls gehen. 225.000 der Hochqualifizierten haben Deutschland in den vergangenen fünf Jahren verlassen, so die „Welt“ in einem Beitrag. Gleich zwei Drittel dieser Menschen sind der Meinung, dass die Abgaben- und Steuerlast zu hoch sei. Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit) ist zudem der Meinung, dass die Merkel-Regierung die „schlausten Köpfe“ vertreibe und selbst in Massen „Wirtschaftsmigranten“ ins Land holen würde.

Wir hatten vor knapp einem halben Jahr genau darüber bereits berichtet:

Das Thema Migration wird in Deutschland und Europa weiterhin diskutiert. Frankreichs Präsident Macron hat das Thema jetzt zu einem zentralen Punkt seines Europawahlkampfs gemacht. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen allerdings lediglich die Folgen der Einwanderung aus süd- und osteuropäischen Ländern. Dabei werden einige Probleme übersehen, wie die Einwanderung zumeist unqualifizierter, oftmals sogar ungelernter Migranten, auch aus arabischen und afrikanischen Ländern.

Ein Thema fehlt jedoch in der öffentlichen Diskussion: Viele Hochqualifizierte wandern aus Deutschland aus. Deutschland ist für viele Deutsche wieder, wie einst im 19. Jahrhundert, zum Auswanderungsland geworden. Die „NZZ“ berichtet, dass deutsche Ärzte nach Norwegen oder in die Schweiz gehen, deutsche Ingenieure nach Australien. Verlässliche Daten über die Auswanderung von Hochqualifizierten gibt es jedoch kaum.

Auch wenn viele Auswanderer zunächst nur temporär auswandern wollen und ihre Wohnungen untervermieten, bezeichnet die Weltbank Menschen, die länger als zwölf Monate im Ausland tätig sind, als Auswanderer. Laut Weltbank lag Deutschland 2017 immerhin auf Platz 9 der Auswanderungsländer. Auf den Plätzen davor liegen die klassischen Auswanderungsländer wie China, Indien oder die Philippinen.

Um die Statistik zu erheben, untersucht die Weltbank die Überweisungen von im Ausland lebenden Deutschen in die Heimat. Demnach sollen Deutsche 2017 knapp 17 Milliarden Dollar in die Heimat überwiesen haben. US-Amerikaner sollen laut Weltbank lediglich 6 Milliarden Dollar in die Staaten überweisen haben.

Die USA führt jedoch die Liste der Länder an, aus denen Geld in die Heimat überwiesen wird: 2017 haben in den USA tätige Bürger aus anderen Staaten rund 66 Milliarden Dollar in ihre Herkunftsländer überwiesen. Aus Saudi-Arabien wurden knapp 38 Milliarden Dollar überwiesen und aus der Schweiz rund 26 Milliarden. An vierter Stelle steht Deutschland. Über 20 Milliarden Dollar haben in Deutschland lebende und arbeitende Menschen aus anderen Staaten in ihre Herkunftsländer überwiesen.

Deutschland unterscheidet sich jedoch von den klassischen Einwanderungsländern. Während klassische Einwanderungsländer in der Lage sind, wirtschaftliche Anreizstrukturen für hochqualifizierte Einwanderer und für Einheimische zu schaffen, so dass die eigenen Hochqualifizierten nicht abwandern, herrscht in Deutschland ein Ungleichgewicht. Hier ausgebildete Hochqualifizierte wie Mediziner und Ingenieure verlassen das Land und Geringqualifizierte wandern ein. Im Vergleich zu Australien oder der Schweiz sind die Gehälter in Deutschland deutlich niedriger und die Arbeitsbedingungen häufig schlechter.

Angestellte Ärzte in leitenden Positionen verdienen in Deutschland ein Drittel dessen, was für vergleichbare Positionen in den USA oder Australien gezahlt wird. In Dänemark oder der Schweiz sind die Gehälter immerhin doppelt so hoch wie hierzulande. Solange die Gehälter nicht steigen, wird es schwierig, Hochqualifizierte hier zu halten: Assistenzärzte verdienen nur wenig mehr als ein Lastwagenfahrer in den USA, der für den Handelskonzern Walmart arbeitet.“ Lesen Sie hier mehr….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "Hochqualifizierte verlassen zu Hunderttausenden Merkel-Deutschland"

  1. „Hochqualifizierte verlassen zu Hunderttausenden Merkel-Deutschland“

    Was ist daran neu? Und jedem sollte klar sein, daß das genau so gewollt ist von Merkel. Es beschleunigt nämlich den Niedergang Deutschlands, und der ist Ziel aller politischen Entscheidungen. Ein Vielvölkerstaat, in dem jeder täglich ums Überleben kämpfen muß, kann leichter beherrscht werden und die Auslöschung der weißen Völker Europas, beginnend in D, F, S, A, NL, B, wird wahrscheinlich. Die irren Monsterverbrecher sind auf einem guten Weg.

    Doch eins ist klar: Wenn sich ein Volk nicht gegen die eigene Auslöschung, beginnend mit dem längst realen Austausch, wehrt, dann, so das grausame Gesetz der Natur, hat es das auch verdient. Ein gutes Beispiel dafür, daß nicht Intelligenz und Zivilisation ein starkes Land ausmachen, sondern daß archaische und brutale Dummköpfe überlegen sein können, wenn sie auf Ignoranz und Verteidigungsverweigerung stoßen. Die Nachkommen allerdings haben es nicht verdient, doch das kümmert im real existierenden Deutschland niemanden.

  2. Stärker noch – seit der „regierenden“ Frau Merkel – erinnert Deutschland heute an die „harten Bedingungen“ des Versailler-Traktates von 1919 – also erst vor 100 Jahren. – – Nur eine „force majeure“ „Höhere Gewalt“ kann Europa-Asien vor einem neuen Krieg bewahren ?!

  3. Betrachtet man das garantierte Rentenniveau in z.B. Österreich und vergleicht es mit dem z.Zt. geltenden in Deutschland, muss man schon ernsthaft darüber nachdenken, ob man hier seine extrem hohen Steuern und Abgaben zahlt, oder besser woanders. Dazu kommen die weltweit höchsten Strompreise. Und die nächste Migrantenflut steht vor der Tür: Nix wie weg Leute. Das Land steuert auf den kompletten Absturz zu. dank Merkel, die geradezu eine Heimsuchung zu sein scheint. Die Rache Honeckers – kennt den überhaupt noch jemand?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*