Horrorzahlen für Angela Merkel: Schlecht wie nie

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(41)

Diese 10 Dinge müssen Sie noch heute beachten!

Der nächste Krisenfall steht bereits bevor! Diese 10 Dinge müssen Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern, um nicht mit dem Land unterzugehen. Nur mit unserem Buch sind Sie auf den kommenden Krisenfall vorbereitet.

Sie erhalten zusätzlich KOSTENLOS den Newsletter „WATERGATE.TV-Geheimakten“ dazu.

Nun hat die Meinungsforschungsgruppe INSA auch wie viele andere ihre Zahlen präsentiert. Diese Meldung wird im politischen Berlin niemand gerne lesen. Es ist ein Abgesang auf die amtierende Kanzlerin. Ein Horror für die Regierung, ein Horror für Frau Merkel. Denn die Union verliert erneut und kann nur noch auf 28 % der Stimmen bauen. Das ist der tiefste Wert aller Zeiten. Schlechter noch als zu den schlechtesten Zeiten eines Dr. Helmut Kohl. Die SPD zieht gleich hinterher. Ebenfalls ein sogenanntes Allzeittief.

Lächerliche Werte für die SPD

Die Sozialdemokraten kommen gerade einmal auf 16,5 % der Stimmen. Rechnen wir kurz nach: Die GroKo schafft zusammen demnach nur noch 44,5 %. Das kann nicht für eine Mehrheit reichen, auch nicht bei der einfachen Sitzverteilung. Bei einer Wahl würde die GroKo also mit Pauken und Trompeten abgewählt. Ein fürchterliches Ergebnis.

Die FDP indes nähert sich der SPD. Sie gewann einen halben Prozentpunkt und kam nun auf immerhin 10 % des Stimmenanteils. Die Grünen kommen nach 12,5 % vor einer Woche hier nun auf 13,5 %. Die AfD steht auch bei INSA der SPD sehr nahe und schaffte einen Anteil von 16 %, dies allerdings ist noch ein Prozentpunkt weniger als eine Woche zuvor. Die Linke kommt auf einen Stimmenanteil von 12 % und bestätigte damit die derzeit relativ gute Stimmung, die trotz der Bewegungsgründung von Sarah Wagenknecht herrscht.

Die einzig mögliche Regierung wäre die sogenannte Jamaika-Koalition von Union, den Grünen und der FDP. Diese Parteien sind demnach derzeit zusammen bei 51,5 %. Auch das dürfte nicht reichen, um eine Zusammenarbeit zu beschließen. Zu groß ist der Kulturunterschied der Parteien und Programme. Insofern ist derzeit „Holland in Not“. Freiwillig wird Dr. Merkel keine Neuwahl ausrufen. Wir dürfen gespannt sein, wie das Desaster weitergeht.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Horrorzahlen für Angela Merkel: Schlecht wie nie"

  1. Beklagt wird in Deutschland die zunehmende Kinderarmut. Für jeden illegal eingeschleusten sogenannten unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen aus Übersee winkt hier das Schlaraffenland. Täglich mit 175 €, das sind 5.250 € im Monat für jeden Jugendlichen garantiert Frau Merkel eine Rundumversorgung im Premiumformat. Einmalig auf der Welt, wenn außerdem bekannt ist, dass für ein deutsches Kind lediglich 194 € Kindergeld vom Staat gezahlt werden. Für c.a. 70.000 ausländischen Jugendlichen blecht der deutsche Steuerzahler jährlich 5.250 x 12 x 70.000 = 4,4 Milliarden € ohne mit der Wimper zu zucken. Weiter so Deutschland !
    Die Geduld der Deutschen kennt keine Obergrenze.

  2. Und freiwillig wird diese alte, hämische und kriminelle Dame auch nicht gehen. Aber keine Sorge, in zwei Wochen reicht es auch für Jamaika nicht mehr, die Grünen werden gerade eh nur brav hochgeschrieben, die Realität sieht nochmal ganz anders aus und beim nächsten Erdrutsch fängt die Diktatorin vielleicht auch endlich mal an zu wackeln, wenn nicht alle mit ihr untergehen wollen.

  3. Jürgen Gerrhard | 22. August 2018 um 6:03 | Antworten

    Die INSA liefert doch getrennte Zahlen für Merkel-CDU und Seehofer-CSU ?!
    Da sieht doch die Merkel noch schlechter aus.

    Am 14. Oktober ist Zahltag in Bayern.
    Immer mehr aufgeweckte Bayern wissen spätestens seit 2015:

    Wo CSU draufsteht, steckt Merkel drin. Wie ein fauler Wurm.

    Wird die CSU dem Seehofer folgen und noch rechtzeitig die tödliche Fraktionsgemeinschaft kündigen?

    Mitgegangen – mitgefangen – mitgefangen!

  4. 28 % ist immer noch viel zu viel für diese „Blender-Partei“ CDU mit ihrem bayerischen Anhängsel. Die SPD wird wie erwartet der „Parteienlandschaft“ bald nicht mehr angehören. Wer Merkel fast bedingungslos folgt. hat auch nichts anderes verdient !!

  5. Wieviel Hoffnung meine Mitschreiber verbreiten! Ach, hätten sie nur recht.
    Meinen Glauben habe ich verloren. Am Ende werden immer wieder die selben Schadensverursacher wiedergewählt. Wenn nicht, wird eben kreativ ausgezählt. Zwei Prozent weniger für die AfD, zwei mehr für die CDU/CSU und die Grünen, schon reicht es mal wieder.
    Es wurden in der Vergangenheit mehrfach Wahlzettelauszähler beim Mogeln erwischt. Das ist eine Straftat. Gab es auch nur eine einzige Gerichtsverhandlung? Na also, zählt, wie ihr noch nie gezählt habt, ihr seid die Guten, rettet das Land vor den Populisten, und niemand wird euch ein Haar krümmen.
    Und die Flutlinge stimmen für mehr Flutlinge.
    Zu spät, liebes Deutschland. Ohne Revolution läuft da gar nichts mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*