Im Merkel-Deutschland können immer weniger Mütter zuhause bleiben

Kinderarmut 27.6.

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung hat jetzt herausgefunden, dass nicht nur Kinder von Alleinerziehenden von Armut betroffen sind. Nein, auch Kinder, bei denen nur der Vater arbeiten geht, sind zunehmend von Armut bedroht. Ein Gehalt reicht oft nicht mehr aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Immer weniger Mütter können deshalb zuhause bei ihren Kindern bleiben, sondern müssen auch arbeiten gehen.

Früher konnten Familien noch gut davon leben, dass nur der Vater arbeiten ging. Oftmals war sogar noch der Bau eines Hauses finanziell möglich. Heute sind Kinder bereits von Armut bedroht, wenn die Mutter nicht arbeiten geht. 32 % der Kinder in Deutschland sind dauerhaft von Armut betroffen, wenn die Mutter nicht arbeitet, so das Ergebnis der Studie. Die Studie wurde vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung durchgeführt.

Familien gelten laut Studie als arm, wenn sie mit weniger als 60 % des mittleren Haushaltseinkommens auskommen oder Hartz IV beziehen müssen. Geht eine alleinerziehende Mutter nicht arbeiten, sind ihre Kinder zu 96 % dauerhaft oder wiederkehrend von Armut betroffen. Nur wenn Alleinerziehende mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten gehen, kann Armut meistens verhindert werden. Dennoch sind dann immer noch 16 % dieser Kinder von Armut betroffen. Arbeitet die Alleinerziehende nur in einem Minijob oder in Teilzeit, sind 20% der Kinder von Armut betroffen.

Bertelsmann-Vorstand Dräger fordert angesichts der Studienergebnisse, dass Kinder unabhängig von ihren Familien so unterstützt werden, dass sie weiter am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Müttern müsse es zudem erleichtert werden, arbeiten zu gehen. Denn Kinder, die in Armut leben, sind laut Studie weniger gut vernetzt, seltener in Vereinen aktiv und haben weniger enge Freunde. Dräger sieht als Ursache den finanziellen Status der Eltern. Wer kein Geld hat, kann keine Freunde nach Hause einladen und kann kaum Hobbys mit Freunden pflegen.

Betroffene Eltern berichteten, wie es ist, wenn das Geld für Klassenfahrten, Bücher oder Theaterkurse nicht aufgebracht werden kann. Die Idee der Bertelsmann-Stiftung ist es deshalb, ein einkommensabhängiges „Teilhabegeld“ auszuzahlen, damit arme Kinder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Die Idee mag gut gemeint sein, doch wird sie sicherlich genauso wenig von der Bundesregierung umgesetzt werden, wie das bedingungslose Einkommen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


2 Kommentare zu "Im Merkel-Deutschland können immer weniger Mütter zuhause bleiben"

  1. Nicholas Rockefeller sagte folgendes:

    “Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden

  2. „Bertelsmann-Vorstand Dräger fordert angesichts der Studienergebnisse, dass Kinder unabhängig von ihren Familien so unterstützt werden, dass sie weiter am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Müttern müsse es zudem erleichtert werden, arbeiten zu gehen.“

    Eigenartig… die Invasorenkinder scheinen sehr gut ausgestattet zu sein. Könnte das daran liegen, Herr Dräger, dass die Gelder, die arme Familien und Alleinerziehende erarbeiten – ihnen geraubt und u. a. für die Invasoren verschwendet werden?!!!?
    Jeder Mensch ist vor dem Gesetz gleich?

    Und Mütter sollen also unbedingt arbeiten, Herr Dräger?
    Damit sie ja nicht ihre Kinder erziehen – wie es normal und sehr wichtig für die kindliche Entwicklung wäre?
    Damit sie Steuern und Abgaben erarbeiten, die das kriminelle Regime ihnen dann raubt und an sich selbst, Invasoren und ins Ausland veruntreut?

    Familien auseinanderzureißen und zu verleumden, Arbeit zu entwerten, damit beide Elternteile/Alleinerziehende arbeiten müssen, um ihre Familie über Wasser zu halten und die Kinder dann in regimetreuen Dressuranstalten zu braven Drohnen zu mutieren – das ist doch der Plan!
    Der Plan des Herrn Rockefeller und seiner Komplizen – der seit Jahrzehnten bereits läuft und durchgeführt wird!

    Rockefeller hat dies selbst zugegeben!!!

    Ihr seid alle nachweislich (!) abartige, psychopathische Schwerstverbrecher.
    Und die Strafe wird euch finden.
    Früher oder später.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*