In Berlin regieren immer mehr Araber-Clans – Jetzt gingen Dutzende auf Ärzte los

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(76)

Diese 10 Dinge müssen Sie noch heute beachten!

Der nächste Krisenfall steht bereits bevor! Diese 10 Dinge müssen Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern, um nicht mit dem Land unterzugehen. Nur mit unserem Buch sind Sie auf den kommenden Krisenfall vorbereitet.

Sie erhalten zusätzlich KOSTENLOS den Newsletter „WATERGATE.TV-Geheimakten“ dazu.

Immer häufiger muss die Polizei in Berlin gegen arabische Großfamilien und Clans ermitteln. Den Mitgliedern wird eine ganze Brandbreite an Straftaten zur Last gelegt. Ein arabischer Clan hatte beispielsweise 77 Immobilien unter fragwürdigen, womöglich geraubten Werten finanziert. Das jedenfalls behaupten Staatsanwälte, die seit Monaten wegen Geldwäsche gegen den Clan ermittelten.

Die Clans, denen oft mehrere hundert Personen angehören, leben überwiegend im Bezirk Neukölln. Von dort aus operieren sie teils legal, vielfach aber auch ihre illegalen Geschäfte. Aktuell wird mehreren Angehörigen des Groß-Clans ein Raub einer rund 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bode-Museum zur Last gelegt. Der Prozess hat aber noch nicht begonnen.

Jüngst machte eine arabische Großfamilie aus Berlin Neukölln Schlagzeilen, weil rund 75 Mitglieder des Clans über Sanitäter und Notärzte während eines Einsatzes herfielen. Der Berliner Kurier berichtete. Sanitäter und Ärzte hatten versucht, ein Mitglied des Clans zu reanimieren. Dies gelang ihnen allerdings nicht, weshalb Angehörige das Haus stürmen wollten. Sanitäter und Notärzte mussten von der Polizei in Sicherheit gebracht werden.

Der Patient lag leblos in seiner Wohnung. Die herbeigerufenen Retter begannen mit der Reanimierung. Als der Araber trotz mehrfacher Wiederbelebungsversuche starb, reagierten die Angehörigen der Großfamilie zunehmend aggressiv gegenüber den Ersthelfern. Die Retter mussten die Polizei rufen. Diese musste unter einem Großaufgebot in Neukölln einrücken. Die Polizei berichtete anschließend von rund 75 Arabern, die die Retter bedrohten. Sie wollten „ihrem Unmut über den Tod des Angehörigen Luft machen“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Situation war sehr bedrohlich für die Retter, denn eine aufgebrachte Menge von 75 Arabern versuchte, sich Zugang zum Haus zu verschaffen. Die Polizei musste das Haus absichern.

In Neukölln kommt es aufgrund der Kulturunterschiede immer wieder zu Zwischenfällen bei Rettungseinsätzen. Retter werden häufig davon abgehalten, muslimische Frauen anzufassen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

9 Kommentare zu "In Berlin regieren immer mehr Araber-Clans – Jetzt gingen Dutzende auf Ärzte los"

  1. Araberclan´s ist gut gesagt.Aber nicht so richtig.Das sind verkappte Türken, die sich als Araber ausgeben.Sie kommen aus einer türkischen Provinz an der Grenze zu Syrien.Sie sprechen mehrheitlich dort Arabisch.Die Personen haben ihre Identität verschleiert.
    Flüchtling,Staatenlos usw. In die Türkei können sie, einige, nicht zurück,die Türken haben sie Ausgebürgert.Die Türken waren schlau wieder ein paar Verbrecher weniger im Land.
    Ein TeiL ist auch schon deutscher Staatsbürger die kann man doch nicht ausbürgern nur weil sie Verbrecher sind, weil sie sich die Staatsüberschaft erschlichen haben.
    In den USA und anderen Staaten geht das ganz Fix!

    • Danke für die Aufklärung, an der niemand von den Altparteien ein Interesse hat, am wenigsten Frau Angela Merkel alias Aniela Kazmierczak. Denn nach ihrem Willen gehört der Islam zu Deutschland.
      Deshalb sollten wir am besten von Islami-Großfamilien sprechen oder Islam-Clans.

  2. Wie bestellt, so geliefert…

    • Bitte immer Ross und Reiter nennen (FJ Strauß):
      Wie von Merkel und Soros bestellt, so geliefert.

    • Jürgen Gerrhard | 28. August 2018 um 23:48 | Antworten

      ZDF heute
      Studium für Flüchtlinge: US-Uni* in Budapest sagt Kurse ab

      Wegen einer neuen Strafsteuer hat die US-geführte* Budapester Central European University (CEU) ihre Kurse für Flüchtlinge vorläufig abgesagt. „So lange die gesetzlichen und steuerrechtlichen Bedingungen nicht geklärt sind, setzt die CEU das Programm aus“, hieß es seitens der Universität.

      In Ungarn gilt seit dem 25. August eine neue Strafsteuer für NGOs, so genannte Zivilorganisationen, die „der Migration voranhelfen“. Diese müssen nun 25 Prozent aller Gelder und Hilfen aus dem Ausland als Steuer abführen.

      Hintergrund: Orban will die ausländische Asylindustrie draußen haben.

      *Genau genommen handelt es sich um Aktivitäten des US-Hungarojuden und Milliardärs George Soros, ein ganz enger Freund von Merkel alias Kazmierczak.

  3. Eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Wir haben immer noch einen Vorsprung vor denen von Sudan, Niger, Simbabwe und sogar vor Aserbaidschan. Doch der wird geringer….
    Der Fairness ist geschuldet zu erwähnen, daß Privatpatienten noch in einigen Zentren eine gute Versorgung bekommen.

    • Doch der Vorsprung wird geringer…

      Da liegen wir doch voll im Morgenthauplan 2.0 in der Kalergi-Variante von Aniéla Kazmierczak.

      ZDF heute
      Senegal, Ghana und Nigeria: Merkel zu Afrikareise gestartet ….

      Merkel auf Willkommen-Werbetour

    • Jürgen Gerrhard | 29. August 2018 um 17:59 | Antworten

      Afrikanische Schweinepest: Druck auf Deutschland wächst

      In Europa steigen die Seuchenfälle der Afrikanischen Schweinepest. Bis Ende August sind mit mehr als 4.800 Fällen bei Wildschweinen und bei Hausschweinen rund 700 mehr als im Vorjahr gemeldet worden. Besonders in Rumänien sei laut Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Lage kritisch.
      Mit dem Anstieg wächst der Druck auf Deutschland. „In Europa hat sich die Zahl der betroffenen Länder und in den Ländern auch die Zahl der Regionen erhöht“, sagt der Vizepräsident des FLI, Franz Conraths. (dpa)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*