In Schweden könnte es bald einen politischen Umsturz geben

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(14)

Am 9. September 2018 wählt Schweden das neue Landesparlament, den Schwedischen Reichstag. Einige etablierte Parteien sehen den Wahlen mit Sorge entgegen, denn eine rechte Protestpartei sorgt in der Parteienlandschaft für Unruhe. Die „Alternative für Schweden“ hat sich in Schweden in Stellung gebracht. Nur ein halbes Jahr vor den Parlamentswahlen hat sich die neue Partei formiert.

Die Themen der Partei sind die Krise durch die Zuwanderung, hohe Steuern sowie ein vernachlässigtes Gesundheits- und Bildungssystem. Die AFS entstammt aus der rechtspopulistischen Partei der Schwedendemokraten und ist das Ergebnis eines Streits innerhalb der Partei. Die AFS will das schwedische Establishment „auf den Müllhaufen der Geschichte werfen“, sagte der Parteichef. Man wolle sich für mehr Abschiebungen einsetzten und im Land wieder „für Recht und Ordnung“ sorgen.

Für die in Schweden amtierende rot-gründe Minderheitsregierung könnte der 9. September zu einem Problem werden. Denn die Prognosen sowohl für die Sozialdemokraten als auch die Grünen sehen schlecht aus. Beide haben an Zustimmung verloren, genau wie die Moderaten, die mit der CDU vergleichbar sind.

Die aktuellen Prognosen sehen bei den Parlamentswahlen einen eindeutigen Sieger, die Schwedendemokraten (Sverigedemokraterna SD). Laut Umfrageinstitut Yougov stehen die SD bei aktuell 25,7 Prozentpunkten. Mit diesem Ergebnis würden die Schwedendemokraten die stärkste Fraktion im neuen Reichstag bilden und wären mit der Regierungsbildung beauftragt. Es wäre das erste Mal in Schweden seit 40 Jahren, dass die Regierung weder von Sozialdemokraten noch von Moderaten gebildet wird.

Die Veränderung der politischen Stimmung in Schweden kommt nicht unvorbereitet. Denn Schweden hat inzwischen ganz massiv mit der Flüchtlingskrise im Land zu kämpfen. Die einstige Willkommenspolitik hat sich bitter gerächt Migrantenbanden treiben in Schweden ihr Unwesen. Sie haben mit die meisten Migranten pro Einwohner unkontrolliert ins Land gelassen. Die schwedische Regierung wird im September dafür die Quittung erhalten.

Denn die Menschen in den Großstädten leben mittlerweile in Angst. Nicht nur, dass Schweden Schlagzeilen gemacht hat, weil in dem Land besonders viele und brutale Gewaltverbrechen gegen Frauen verübt worden sind. Jetzt treiben Migranten-Banden ihr Unwesen in Schwedens Städten.

In Schweden ist mit einer zunehmenden Negativspirale zu rechnen, ähnlich den Zuständen in den Vororten von Paris, wo seit Jahren Bandenkriege herrschen, Armut, Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit. In Frankreich hat die Regierung quasi den Ausnahmezustand als Dauerzustand per Gesetz ausgerufen. Militäreinsätze sind in Frankreich bei Krawallen beinahe an der Tagesordnung. Die Integration in Frankreich hat nicht funktioniert. Schweden steuert auf ähnliche Verhältnisse zu.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

8 Kommentare zu "In Schweden könnte es bald einen politischen Umsturz geben"

  1. Den Schweden wär’s zu gönnen, wenn die Gutmenschenparteien abgewählt werden. Letztere würden allerdings – tolerant wie sie auch in Schweden sind – die linken Massen mobilisieren und die Konfrontation suchen. Aber wohl nicht finden, was auch zu hoffen wäre. Und da wäre dann noch das Signal an die Gut-Parteien anderer EU-Länder. Da gerät was in’s Rollen!

  2. Na hoffentlich wird dort in Schweden, bald wieder Ordnung geschaffen…

    …es wird auch Zeit, dass die Schweden endlich aufwachen…!

    Ich will hoffen, dass unsere Nochschläfer auch bald zu sich kommen…!!!

  3. Fritz - Ulrich Hein alias hein-tirol | 24. Juli 2018 um 21:10 | Antworten

    Da ist Rache am Gutmenschentum der Grünen und Sozialisten. Aber schon vor der Flüchtlingeswelle hatte Schweden mit brutalen Verbrechen zu tun. Die Täter kamen meist den kurzen Weg mit der Fähre aus dem Baltikum.

    • Fritz, da haben Sie recht. Es war slecht vor der Migranten. Aber jetzt ist es wirklich schrecklich mit den Sweden gestellt. MMn. ist es vielleicht nicht weit mehr „w e c h“ von der Islamische Republik Sweden“, meine ich.

  4. Die Schweden können den Anfang machen und den -Gutmenschen- ,die sie ins Unglück geführt haben,den viel beschriebenen Tritt in den ALLERWERTESTEN geben.
    Schweden und auch Frankreich zeigen uns wie die Zukunft aussieht,wenn wir weiter von den ALTPARTEIEN ins Unglück geführt werden.

  5. Mal ehrlich: es glaubt doch keiner, dass nicht alle beteiligten Politiker nicht klar war, was sie damit angestellt haben, als sie alle „Migranten“ ins land geholt haben. Isam und Christen – das ging noch nie gut!!!

  6. Ich bin schon lange Fan von Skandinavien und mag Land sowie gleichermaßen die Skandinavier.

    Auch deshalb hoffe ich hier für Schweden, daß bei der Sept-Wahl die „LINKEN POLITIK-VERSAGER“ nur so aus dem Amt gefegt werden UND anschließend mit einer -hoffentlich- rechten Mehrheit SCHNELL, UMFANGREICH + UNNACHGIEBIG die v.a arab/afrik/muslim kriminelle „Bereichererung“ außer Landes gebracht u. aufgeräumt wird.

    Liebe Schweden,
    gebt euer schönes Schweden nicht den Verfall durch fremde muslim Mittelalter-Kulturen preis UND laßt eurer Land nicht islamisch werden

  7. Hallo ihr Schweden,
    ich hoffe ihr lasst euch euer schönes Land und eure eigene Kultur nicht von roten und grünen Politiker dem zugewanderten Faulen und Verbrecher Pack die genauso schlecht und Korrupt sind wie unsere Deutschen Regierungsnieten noch mehr ins Chaos treiben.
    Schenkt euer Land nicht her sondern zeigt allen wer die Herren (und Frauen)in eurem Land sind.
    Wir haben von 1992 bis 20011 jährlich unseren Urlaub in eurem schönen Land verbracht.
    Wir haben mit Schweden schöne kontakte gehabt und sind bis heute noch im Kontakt.
    Aber nach Gesprächen stehlt man fest alle wollen, sowie wir in Deutschland, ihr Land zurück.
    Ich wünsche euch bei der Abgabe der Stimme ein bisschen Schwedenstolz sowie ich euer Land lieben gelernt habe.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*