Juncker will Orbán aus Europäischer Volkspartei ausschließen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(224)

Aus Sicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Ungarns Regierungschef Viktor Orbán mit seiner Fidesz-Partei keinen Platz mehr in der Europäischen Volkspartei (EVP). Obwohl beide der gleichen, christdemokratischen Partei im Europäischen Parlament angehören, wie im Übrigen auch CDU/CSU, will Juncker Orbán aus der Partei rauswerfen. Orbán habe dort keinen Platz mehr, sagte Juncker der französischen Zeitung „Le Monde“.

Ungarns Ziel sei es, einen „illiberalen Staat“ aufzubauen, so der Vorwurf Junckers. Ungarn schränke die Grundrechte der ungarischen Bürger ein. Deshalb sei auch das Strafverfahren gegen Ungarn eingeleitet worden. Viktor Orbán machte die CDU-Abgeordneten in der EVP im EU-Parlament für das Abstimmungsergebnis verantwortlich. Die Anordnung, für das Verfahren zu stimmen, sei aus Berlin gekommen, sagte Orbán. Merkel sei damit die entscheidende Person, die für die Einleitung des „Artikel-7-Verfahrens“ gegen Ungarn verantwortlich sei.

Juncker setzt jetzt noch einen drauf und will Orbán und seine Fidesz-Partei aus der EVP-Fraktion ausschließen. Denn Orbáns Worte und Taten würden nicht den christlich-demokratischen Werten entsprechen, auf denen die EVP gegründet sei, so Juncker. Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, kritisierte Juncker für die Forderung. „Juncker solle sich besser auf seine Arbeit konzentrieren, anstatt solche Diskussionen zu führen. Zudem habe Juncker nicht darüber zu entscheiden, wer Mitglied der EVP sei und wer nicht, sondern die Mitgliedsparteien“, so Ziemiak.

Juncker führt damit seine Ausgrenzungspolitik gegen Ungarn fort. Der Graben zwischen globalistischen und antiglobalistischen politischen Vertretern wird zusehends größer, Junckers Angriffe immer grotesker. Europas Christdemokraten überlegen, ob die Fidesz-Partei auch noch nach der Europawahl im Mai 2019 der EVP-Fraktion angehören soll. Der CDU-Vorsitzende Thüringens, Mike Mohring, sagte T-Online, dass eine weitere Spaltung innerhalb der EU nicht zuträglich sei. Man solle vielmehr die EVP als Chance begreifen, miteinander den richtigen Weg für Europa zu finden, anstatt Mitglieder auszuschließen, die unbequem seien.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

17 Kommentare zu "Juncker will Orbán aus Europäischer Volkspartei ausschließen"

  1. Harald Schröder | 15. Oktober 2018 um 13:56 | Antworten

    Juncker wieder besoffen ?

    Salvinis klare Ansage: »Arrivederci Merkel«
    Der italienische Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini zeigt sich erfreut, dass bei der Bayern-Wahl die »Freunde von der AfD« gut abschnitten und der Wandel gewonnen habe. Der Wahlausgang sei eine Niederlage für Merkel und die etablierten Kräfte in der EU.
    ____________________________
    Das Blatt hat sich gewendet – ein völlig neues Rauschen über Trump im US-Blätterwald kann endlich beginnen
    Ausgerechnet ein Kolumnist der Washington Post prescht mit einem Artikel vor, den absolut niemand in dieser Zeitung erwartet hätte: „Donald Trump darf als der ehrlichste Präsident der modernen amerikanischen Geschichte in Erinnerung bleiben.“
    ____________________________
    Griechenland: „Dschihadisten“ schlachten drei geflüchtete Frauen ab
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  2. Suffkopp de Lux | 15. Oktober 2018 um 18:12 | Antworten

    Ein autoritäter dauerbesoffener Irrer.

  3. Würde mich brennend interresieren wie Suffköpfe in manchen Positionen landen .Hineingelobt und gehoben um überall Schaden anzurichten im Auftrage der Eliten Auftraggeber wie in sämtlichen Europäischen Regierungen .Siehe Deutschland ist die Vasallenregierunge der Eliten .

  4. Der Säufer sollte sich zwingend zu einer Entziehungskur melden. Solange dürfte er in diesem Brüsseler Saftladen nicht ein Wort mehr von sich geben. Oder braucht der Rest einen solchen Alkoholiker, der in einer Stunde nicht mehr weiß, weiß er momentan geäußert hat? Damit sie – jeder für sich – das Gefühl haben, der Chef vons Ganze zu sein?

  5. Dirk Bernhauser | 15. Oktober 2018 um 18:34 | Antworten

    juncker soll sich selbst ausschliesen und ab in ein Trinkerheim!

  6. Er hatte wieder Ischias!

  7. Sehr geehrte Damen u. Herren
    was soll man dazu noch sagen,was braucht man noch mehr eine frau die Deutschland verkauft unsere Kultur vernichtet,Europa in den Abgrund führt und ein Alkoholiker, Vordern denn Ausschluss eines Mannes der versucht sein Land vor diesen Wahnsinn zu Retter, der Islamisierung. Einer der wenigen der erkannt hat was hier auf uns zu kommt.Man braucht kein rechen Genie zu sein, bei diese viel Weberei und kinder Produktion was in max. zwanzig Jahren auf uns zukommt.Die totale Islamisierung, Vernichtung unserer Kultur und unseres Glaubens, an einen Gott für alle Menschen. Diese Meinung vertreten sogar Freund von mir, die absolut gläubige Moslems sind und seid vierzig Jahre in Deutschland leben.
    Juncker gefördert von Goldmann Sax, Alkoholiker , Mekel eine Ex Osi und Soros Freundin,eine Kinderlose Machthungrige Person, Möchten über Europa und seinen Familien Bestimmen.
    Meine Meinung, man sollte eine Völker Befragung durchführen, in einer so gelobten Demokratie, wo jeden Tag neu Gesetze erfunden werden um unsere frei Meinung zu beschneiden.
    Wacht auf ihr Schläfer !

  8. Jaah, ab und zu ist Junker Hochachtungsvoll, ist man schon gewohnt. Und wir Scheißen was darauf wenn die EU in Brüssel meint sie müßte einige Staaten aus der EU Entfernen, im Gegenteil, wir werden den Kabalen und dem Bilderberger Gesocks noch Zeigen wo der Hammer hängt !!! Europa hat schon mehr wie genug Migranten aufgenommen, damit ist zunächst mal Schluss !!!

  9. Noch Fragen? Die EU beweist sich als Diktator und SIE müsste deshalb angeklagt werden mit allen 26 Staaten die mit machen. Das sind die wahren Verbrecher. Allein das Verhalten gegenüber GB wegen dem Brexit ist Beweis genug. Warum wohl musste Herr Kurz bei seinem Amtsantritt dem Juncker versprechen keine Volksbefragung über den Verbleib Österreichs in der EU zu machen? Eine Volksbefragung über die Auflösung der EU wäre angebracht und diese Demokratie und Geldvernichter auszuschalten.

  10. Hans-Dieter Brune | 15. Oktober 2018 um 23:43 | Antworten

    Juncker ist der Zerstörer von Demokratie und unserem Europa. Er sollte aus ganz Europa ausgeschlossen werden.

  11. Marina Zaengler | 16. Oktober 2018 um 1:46 | Antworten

    HerrJunker ich denke nicht Herr Organ müsste entfernt werden eher einige aus unserer Regierung.Wir brauchen keine Islamisierung hier bei uns.Man müsste allen in der REGIERUNG da oben das Gehalt einfrieren und auf Harz4 Niveau kürzen und ihre anderen Nebeneinkünfte öffentlich bekannt machen.Ach ja und die Diäten bitte streichen. Leute wacht auf sonst ist es zu spät!!!

  12. Berichtigung: es sind nicht 26 Länder, die Juncker unterstützen, sondern natürlich bedeutend weniger. Polen und Ungarn werden an den Pranger gestellt weil sie sich der afrikanischen Invasion durch die EU und UN widersetzen. Italien lehnt dies ebenso ab wie auch andere Länder. Und der europäische Gerichtshof gehört zur EU und deren „Urteile“ sind dadurch nicht bindend. Diese Länder weisen deshalb die Verurteilung mit Recht zurück und sollten den internationalen Gerichtshof anrufen. Vergleich: wie will man von einem Arzt ein neutrales Gutachten gegenüber der Krankenkasse erwarten wenn er von der bezahlt wird. Da lobe ich Amerika, da kann jeder sogar den Präsidenten verklagen!

  13. den verstand schon versoffen und nicht mehr klar in der birne so was gehört auf den müll geworfen der dürfte garnihct i der politik sein genau wie merkel die stassi erika sie dürfte kein amt in der politik haben das sind alles gefährter für das volk und unser land merkel kann orban nicht mal den kleinen finger reichen die alte fette fingernägel kauende dumpfbacke

  14. die Grundrechte schränkt die EU ein.
    der hat echt kein hirn mehr alles versoffen. orban ist für sein VOLK da, nicht wie ihr sata….kabalen
    was ihr säät, werdet ihr ernten, es dauert nicht mehr lange.
    ihr werdet in baldiger zeit nicht mal einen hartz4 satz bekommen, nämlich garnichts.
    die wahrheit siegt.

  15. ELISABETH Bliem-Weber | 17. Oktober 2018 um 10:44 | Antworten

    Die Menschen hier haben so recht diese EU muss weg die haben absolut keine Rechte etwas zu beschließen oder auch nur irgendwas zu erlassen die wurde von Rothschild und seinen Satanisten ins Leben gerufen. Genauso wie die Zentralbank der EUgh alles Satanisten ,Jesuiten das wird seit fast 100Jahren versucht die Menschen zu versklaven. Deutschland platt zu machen. Nun wird es immer schlimmer und agressiver. Die sehen Ihre Felle davon Schwimmen. Leute aufwachen.Von derEU soll die NWO starten. (DIE Naziwurzeln der Eu ) im Internet nachsehen sehr aufschlussreich.

  16. suffköpe wie diese ekelfresse Junker lassen sich leichter manipulieren…..
    es ist an der zeit das dieses Europa endlich vor dem endgültigen aus steht…
    und da lappert ausgerechnet suffjunker Orbans Partei mus weg, lass die mal deine hohle Birne Untersuchen da ist doch nur gequirle scheiße drin vermischt mit dem Alk den du jeden tag brauchst……….

  17. Das ist der Unterschied zwischen Deutschland und der Türkei in Ungarn:Ein ungarischer öffentlich-rechtlicher Sender fragte Erdogan, wie viele Migranten sich in der Türkei im Moment aufhalten würden, und ob man sich davor fürchten soll, dass sie Richtung Europa abwanderten. Der türkische Präsident antwortete auf die Frage: zur Zeit wären 3,5 Millionen syrische und 500 Tausend irakische Flüchtlinge in der Türkei, bzw. würden weitere fortlaufend aus Afghanistan und Pakistan kommen, Letztere würden – wenn die türkischen Behörden sie festnehmen können – nach Hause zurückgeschickt. Erdogan sagte auch, dass die Rückführung gestartet wurde, 60 Tausend Syrer kehrten nach Idlib zurück.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*