Katholische Kirchenvertreter: Maßnahmen gegen Grundrecht „unverhältnismäßig“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(9)

Katholische Bischöfe haben sich zu Wort gemeldet: Die Einschränkungen der Grundrechte wegen der Corona-Epidemie seien nicht akzeptabel gewesen bzw. nur geeignet, um Panik zu erzeugen. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Das Statement im Original

Die Bischöfe meinten: „Wir haben Grund zur Annahme – gestützt auf die offiziellen Daten zur Epidemie in Bezug auf die Anzahl der Todesfälle – dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, in der Weltbevölkerung Panik zu erzeugen. Auf diese Weise wollen sie der Gesellschaft dauerhaft Formen inakzeptabler Freiheitsbegrenzung aufzwingen, die Menschen kontrollieren und ihre Bewegungen überwachen.“

Noch einmal: Das Statement kommt von Bischöfen der katholischen Kirche und nicht aus der rechtsextremen und/oder der Verschwörungstheoretiker-Szene. Der Aufruf ist brisant – und dennoch haben die Massenmedien den Aufruf weitgehend verschwiegen. Wir zitieren noch einmal, wie es auch Kollegen von rubikon.news gemacht haben. Denn aktuell droht erneut eine Schließungswelle, diesmal wegen der Tönnies-Fleischfabrik und dem „Ausbruch“ in Rheda-Wiedenbrück.

„Die Fakten haben gezeigt, dass unter dem Vorwand der Covid-19-Epidemie in vielen Fällen unveräußerliche Rechte der Bürger verletzt und ihre Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt eingeschränkt werden, einschließlich des Rechts auf Religionsfreiheit, auf freie Meinungsäußerung und auf Bewegungsfreiheit. Die öffentliche Gesundheit darf und kann kein Alibi werden, um die Rechte von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu verletzen, geschweige denn um die Zivilbehörden von ihrer Pflicht zu entbinden, mit Weisheit für das Gemeinwohl zu wirken. Das gilt umso dringlicher, je mehr Zweifel von verschiedenen Seiten an der tatsächlichen Ansteckungsgefahr, der Gefährlichkeit und der Resistenz des Virus laut werden: Viele maßgebliche Stimmen aus der Welt der Wissenschaft und der Medizin bestätigen, dass der Alarmismus der Medien wegen Covid-19 in keiner Weise gerechtfertigt zu sein scheint.

Wir haben Grund zur Annahme — gestützt auf die offiziellen Daten zur Epidemie in Bezug auf die Anzahl der Todesfälle — dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, in der Weltbevölkerung Panik zu erzeugen. Auf diese Weise wollen sie der Gesellschaft dauerhaft Formen inakzeptabler Freiheitsbegrenzung aufzwingen, die Menschen kontrollieren und ihre Bewegungen überwachen. Das Auferlegen dieser unfreiheitlichen Maßnahmen ist ein beunruhigendes Vorspiel zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“

Die Diskussion in den Medien war seinerzeit schnell beendet. Auch wenn es nicht die üblichen Verdächtigen waren: „Verschwörungstheoretiker“ seien am Werk gewesen, so die Meinung.

Wir erinnern an dieser Stelle daran, weil die Maßnahmen auch in Gütersloh ganz offensichtlich übertrieben sind. Denn niemand kann verhindern, dass die dort Eingesperrten (also in ihrer Freiheit eingeschränkten Menschen, wenn es um Kontakte geht oder die Nutzung öffentlicher Einrichtungen, die wieder schließen), in Nachbarregionen ausweichen und dort am öffentlichen Leben teilnehmen. Und schon wieder steht zu vermuten, wir seien auf dem Weg zu einem Experiment – dem zweiten Lockdown. Dabei könnte es auch das Experiment sein, um tatsächlich eine Weltregierung etwas wahrscheinlicher werden zu lassen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "Katholische Kirchenvertreter: Maßnahmen gegen Grundrecht „unverhältnismäßig“"

  1. Eingeweihte(nicht die auch zur Verdummuung führenden Religionen) wissen, wie „der Hase läuft“. Nachdem reihenweise die „Schäfchen“ aus ihren Gotteshäusern abwandern muss ein
    werbewirksamer „Aufschrei“ die mehrheitlich Medialverblödeten aufrütteln um ihr Dasein zu rechtfertigen. Ob eine tatsächliche Rückführung funktioniert wage ich zu bezweifeln, nachdem der Sumpf nach und nach an’s Tageslicht kam. Sicher ist m.E. nur, dass die eigentlich beängstigende Entwicklung zu einer NWO führen muss um die allzeitig von den Religionen empfohlene These „wachset und mehret euch“ umzusetzen.

  2. Wie heißt es so schön? „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, und erstrecht nicht
    vom Stammbaum, siehe Benjamin H. Freedman, „DER WELTBETRUG“!!!, unbedingt ansehen!!!!!

  3. Framz Josef Kostinek | 27. Juni 2020 um 14:49 | Antworten

    Danke, liebe Bischöfe, dass ihr die Sache klar erkannt habt und jetzt auch Eure Meinung gesagt habt. Wenn auch immer wieder gesagt wird dass die Religionen verdummen. Dass immer ein paar dabei sind die ihre veremeintliche Macht meinen sie zu nutzen so ist doch die.Religion, die auf den zehn Geboten herrühren eine wichtige Sache um sich selbst zu korriegien. Allein der Frieden ist in den zehn Geboten dokumentiert. Deshalb, jeder einzelne soll sich überprüfen ob er sich danach verhält.

  4. Warum hat der nette, ältere Herr (rechts im Bild) einen schwarzen Fleck auf der Gurgel??
    Hoffentlich sind das nicht die schwarzen Pocken!

    Ich mache mir große Sorgen!

  5. @RW
    der schwarze Fleck dürfte ein Mikrofon sein und kein Hautkrebs.
    Und als nett kann man den widerlichen Soros wirklich nicht bezeichnen.

  6. endlich haben die Bischöfe die Situation einmal auf den Punkt gebracht. Es war überfällig. Aber ihnen scheint der Mut zu fehlen sich der Naturgesetze (der göttlichen Gesetze) zu erinnern und diese auch zu äußern. Die Basis aller göttlichen Gesetze ist der dem Menschen gegebene freie Wille. Er ist unveräußerlich und wer versucht dieses Gott gegebene „Grundrecht“ einzuschränken oder gar zu beseitigen stellt sich dadurch gegen die Naturgesetze (gegen die göttliche Ordnung). Jedes Vorhaben aber, das sich gegen diese Ordnung stellt, ist zum Scheitern verurteilt. Selbst wenn es den Strippenziehern gelingen sollte diesen Überwachungsstaat zu errichten, müssen sie dennoch damit scheitern, weil sie den freien Willen beseitigen würden. Also, liebe Bischöfe, erinnern sie sich an die göttliche Ordnung und seien sie sicher: „Gottes Mühlen mahlen langsam aber sicher“.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*