Klimakabinett: Wirtschaft in Deutschland spricht von „Katastrophe“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
CO2 STeuer

Das Klimakabinett in Berlin tagte und beschloß neue Maßnahmen, Rahmenbedingungen und Kosten für unser Land. Die GroKo glaubt derzeit offenbar, die gesamte Bevölkerung hinter sich. „Klimaschutz“ ist der Wahlkampfhit schlechthin. Nur die Wirtschaft allerdings beschwert sich nach einem Bericht der „Welt“ jetzt schon massiv.

Katastrophe – und es wird schlimmer als gedacht

Die Quote für die Einführung von Elektroautos, die höheren Steuern für Flugreisende bis hin zu dem ursprünglich angedachten Verbot von Öl- und Gasheizungen scheinen der Wirtschaft aufzustoßen. So zitiert die „Welt“: „Nach allem, was wir hören, wird es noch schlimmer.“ Die „betroffenen Branchen der deutschen Wirtschaft“ seien nun ausgesprochen unruhig, so der Bericht.

Im Vorfeld der Verhandlungen hatten bereits Kritiker der Regierung vorgeworfen, kleinteilig zu agieren und entsprechend wenig Einfluss auf den gesamten Klimapfad zu haben. Am Donnerstag allerdings haben sich erste Gerüchte um die Diskussionen der GroKo verbreitet. „Nun (herrscht) Angst vor rigiden Staatseingriffen, Verboten und Steuererhöhungen“, schilderte die „Welt“ den Gemütszustand.

Eine Verbotsorgie würde den aktuell bereits vermuteten „Subventionswahnsinn“ ablösen, so die Befürchtung.

Betroffen sind vor allem Unternehmen aus Branchen wie der Autoindustrie oder den Immobilieneigentümern. Letztere dürften mit weiteren Energievorschriften rechnen, so die Meinung von Analysten und Investoren. Flugreisende müssen mit höheren Kosten rechnen, die insbesondere wiederum am Ende die Flugindustrie treffen würden. Es geht dabei nicht mehr nur um die ursprünglich diskutierten Inlandsflüge, sondern inzwischen auch um weitergehende Flüge innerhalb Europas.

Die GroKo wiederum dürfte damit allerdings auch massiv Arbeitsplätze gefährden, so die Befürchtung von Kritikern. Fraglich erscheint weiterhin, inwieweit dieses Land bereits alternative Produktionsformen entwickelt hat: Die Mobilität mit der Deutschen Bahn zu erhöhen, dürfte nicht besonders zielführend sein, so die Kritiker. Die Deutsche Bahn schiebt einen großen Investitionsstau vor sich her. Sie ist weit von den Träumen der „Grünen“ entfernt, die noch im Sommer in Person von Anton Hofreiter einzelne Waggons als „Arbeitsplätze“ herrichten lassen wollten. Wir werden vor allem die Umsetzung der – teuren – Schritte für Sie hier verfolgen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Klimakabinett: Wirtschaft in Deutschland spricht von „Katastrophe“"

  1. EIN VORSCHLAG: Die Grünen sollen anfangen täglich einmal die Luft anzuhalten und nicht zu atmen. Nach einer Woche zweimal am Tag, einer weiteren Woche dreimal am Tag.Sie sind dann so geschult dass sie die Luft insgesamt anhalten und nicht mehr atmen. Das hälfe vielen Menschen ruhiger leben zu können.

  2. Weil die Steuer auf CO2 verfassungswidrig ist kommt eine Bepreisung. Die ist dann wieder verfassungskonform. Alles wird gut!

  3. Hilfe !!!!!
    In welchem Deppen Land leben wir denn.????
    Wir lassen uns von Kindern regieren die von Sorros,den Grünen,den Sozzen und die von einer unfähigen Regierung unterstützt werden.Schaut euch unsere Deppen im Parlament an.Zum kotzen.
    Außer AFD Politikern.
    Wann wachen die ordentlichen Deutschen endlich auf.???????? Schnell oder wir sind Tod:

  4. Das liegt daran, weil wir seit 1949 in einem Besatzungsorgan der westlichen Alliierten leben! Die BRD-Bürger sind gläubig. Sie glauben, sie leben in einen richtigen Staat, der in wirklichkeit eher einem trojanischem Pferd gleicht! Als die Trojaner es in ihre Stadt zogen, war es ihr Untergang! Deshalb sollte unsere wichtigste Überlegung sein, wie werden wir die Besatzungsrepublik los, wie können wir uns diesem trojanichen Pferd BRD entziehen.

  5. Sonneborns Jünger „Die Partei“ haben ja in einem Wahlkampf-spot schon verlangt, älteren Menschen das Wahlrecht zu entziehen. Klar, dafür am besten das Wahlalter auf frühes Grundschulniveau senken. Kinder an die Macht, es geht um deren Zukunft.

    Stimmzettel könnten auch in Schulen, unter strenger Aufsicht linksgrüner Lehrer nach bewährter DDR Methode, „offen“ eingesammelt werden. Es würde den Profiteuren der jetzigen Volksvedummung weitere Stimmengewinne bescheren und den Niedergang alles nach dem Krieg neu Erichtetem enorm beschleunigen.

    Ich bin gespannt, ob nun auch bald der Vorschlag kommt, von alten Menschen wegen des von ihnen verursachten CO2 Ausstoßes einen Nachweis ihrer Daseinsberechtigung zu verlangen. Wer dann nicht wenigstens öfter mal auf die Enkel aufpasst hat schlechte Chancen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*