Klimanotstand in EU: Europaparlament betreibt Symbolpolitik

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
EU Parlament

Das EU-Parlament hat am Donnerstag einen „Klimanotstand“ für die EU ausgerufen. Dies wiederum hat keine Folgen, weder für die EU noch für die Länder der EU. Etwa zwei Drittel der Abgeordneten haben mithin reine Symbolpolitik betrieben, so Kritiker und Beobachter. Dennoch: Der Ausruf hat es in die großen Medien gebracht. Der „Notstand“ ist allerdings bis dato nicht mit objektiven Daten zu belegen bzw. zu begründen. Tatsächlich heftet sich das EU-Parlament an eine Welle von „Notstands“-Beschlüssen, die unter anderem einzelne Städte in Deutschland bereits gefällt haben. Ob dies am Ende zielführend ist? Noch ist die Klimadebatte nach Meinung von Kritikern nicht einmal sinnvoll geführt worden. Denn:

Beispielsweise hat kürzlich der Satiriker Dieter Nuhr öffentlich offenbart, dass China-Reisen ihn geläutert hätten: Mehr als eine Milliarde Chinesen interessieren sich für diese Fragen in keiner Weise. Deutschland ist mithin – jetzt zusammen mit der EU – ein Rufer in der Wüste. Zudem sind die Erkenntnisse höchst umstritten, wie wir an dieser Stelle bereits dokumentiert haben. Dennoch: Das EU-Parlament wäscht sich nach Meinung der Kritiker sozusagen die Hände in Unschuld. Zudem wird die EU-Kommission viel Geld in die Hand nehmen, um das Klima zu schützen.

Dies dokumentierten wir bereits, auch wenn Frau Von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin die Höhe der Summe von 3 Billionen Euro für diesen Zweck bestreitet.

EU-Kommission „handelt“ mit unser aller Geld

Frau von der Leyen möchte die EU tatsächlich bis zum Jahr 2050 zu einem „klimaneutralen Kontinent“ formen. Dafür soll der CO-2-Ausstoß bis 2030 um insgesamt 50 % reduziert werden und bis zum Jahr 2050 dann tatsächlich die 0%-Grenze erreichen. Die „Faz“ hatte berichtet, dass die EU-Kommission dafür einen Geldbetrag in Höhe von 300 Milliarden Euro jährlich vorsieht. Dies wären demnach rechnerisch 3 Billionen Euro bis zum Jahr 2030. Die Mitgliedstaaten sowie der „Privatsektor“ sollten bis 2030 demnach die Hälfte der Kosten übernehmen. Dies allerdings sei nicht der Plan von der Leyens, so ein Sprecher. Die EU-Kommissionspräsidentin (ab 1.12.) kenne das Papier nicht. Ein heiterer Beginn ihrer Amtszeit. Klicken Sie hier für mehr.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Klimanotstand in EU: Europaparlament betreibt Symbolpolitik"

  1. Reichsdeutscher sagt | 1. Dezember 2019 um 12:37 | Antworten

    die Frage ist doch und muss gestellt werden was ist denn ein Notstandsgesetz am besten schauen wir mal auf http://www.wikepedia was Sache ist. Dort steht es doch deutlich und sagt uns den Faschismus und die Diktatur dann vorliegt.
    Ja mir ist bekannt das Wikipedia ein linker MSM Haufen ist aber ab und zu kann man vereinzelt Fakten lesen !!!
    Aber das die EUDSSR ein Club der Faschisten , Bänkster und Konzerne ist jedem Wissenden ein alter Hut.
    Da eine EUDSSR mit Europa so viel wie nichts zu tun hat sondern ein Global Player der NWO , NATO , UNO , WHO ist kann keiner in Zweifel stellen.
    Ebenso werden mittlerweile 84% der Gesetze und Verordnungen über diese bestimmt wird.
    Aber als Wissender Patriot ist mir auch bekannt das wir der Größte Nettobeitragszahler mit 23 MRD Netto und 40 MRD Euro im Jahr mit 24,7% der Größte Gläubiger auch sind.
    Tatsache ist wir erhalten von den 20 Mrd. Euros nur 20 Mrd. zurück d.h. wir zahlen Jahr für mit 20 Mrd. E drauf.
    Toller Club der geistesgestörten mit ca. 52000 sogenannten Beamten und auch ca. 758 Abgeordneten der Super – Nieten und der Verbrenner der Steuer Verschleuderer !!!!!!!!!!!!
    GGGGGEHABTTTTTTTTTTTTTTT EUCHHHHHHHHHH WWWWOOOOHL !!!!!!!!!!!!!

  2. Walter Gerhartz | 1. Dezember 2019 um 12:47 | Antworten

    FREIEWELT berichtet

    Erkenntnisse einer großen NASA-Studie

    Die Erde ist grüner geworden

    Mehr als zwei Jahrzehnte haben zwei NASA-Satelliten alle erdenklichen Orte der Welt in kurzen Abständen immer wieder fotografiert. Überraschende Erkenntnis: Die Erde ist grüner geworden.

    Ausbreitung der Wüsten? Desertifikation? Abholzung des Regenwaldes? Rodung von Grünfläche für die Industrie und den Städtebau? Das mag alles in Teilen zutreffen. Doch insgesamt ist summa summarum die Erde in den letzten Jahrzehnten grüner geworden.

    Zu dieser Erkenntnis sind Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde NASA und der Universität Boston gekommen [siehe Bericht »Focus-Online«]….ALLES LESEN !!

  3. Walter Gerhartz | 1. Dezember 2019 um 13:07 | Antworten

    Ich sehe die AfD als die wirkliche Alternative in der jetzigen Parteienlandschaft, denn CDU u. SPD sind KEINE Parteien mehr FÜR DAS VOLK…von den GRÜNEN ganz zu schweigen !

    In einer Parteienlandschaft, die von Selbstversorgern geprägt ist, die aber für Rentner (Versteuerung der Renten) und den kleinen Mann überhaupt nichts tun.

    Im Gegenteil, das eigentlich reichlich vorhandene Geld wird Migranten nachgeworfen, die hier in der Mehrzahl niemals für unsere Gesellschaft einen Beitrag leisten werden und die man auch noch polizeilich stark überwachen muss, weil sie zu Verbrechen neigen.

    Hinzu kommt noch der KLIMA-WAHN, den man im Auftrag der US-Spekulaten (Soros & CO) zu lasten des kleinen Mannes und der Industrie veranstaltet hat.

    Natürlich ist die AfD auch nicht vollkommen….aber wer oder was ist das schon ?!

    Es muss endlich wieder Politik für die DEUTSCHEN gemacht werden und es muß eine Haftung für Politiker her (das wünscht die AfD), die die Altparteien für den angerichteten Schaden bestrafen wird.

  4. Walter Gerhartz | 1. Dezember 2019 um 13:44 | Antworten

    Grüner Jet-Set: Nach EU-Abstimmung über „Klimanotstand“ mit dem Flieger nach Berlin

    https://www.journalistenwatch.com/2019/12/01/gruener-jet-set/

    Straßburg / Berlin – Wer diese Grünen-Politiker noch ernst nimmt, kann sich gleich nächsten Freitag zu den Klima-Hampelmännern in die nächste Fußgängerzone stellen und Turnübung zu Parolen wie „Hoch mit dem Klimaschutz, runter mit der Kohle“ machen: Der Europaabgeordnete Sven Giegold jettete unmittelbar nach der Abstimmung über den EU-„Klimanotstand“ zuerst von Straßburg nach Frankfurt, von dort ging’s mit dem nächsten Kurzstreckenflug weiter nach Berlin..ALLES LESEN !!

  5. Reichsdeutscher sagt | 1. Dezember 2019 um 13:55 | Antworten

    Mahlzeit Walter Gerhartz
    noch nicht gehört oder mitbekommen das die AFD eingetragener Verein oder Firma in ihrem Programm stehen hat das Israel Priorität hat und der deutsche Michel dafür sein Leben hergeben soll wie auch schon lange Murksel fordert
    Dann noch laut Höcke AFD der gewünschte Zusammenschluss an die CDU für Thüringen.
    Nochmals eingetragene Vereine – Parteien tragen keine Haftung oder Verantwortung wenn sie Mist bauen nach zu lesen im BGB und im Parteiengesetz .
    Hinweis besser informieren und weiter denken alle ja sind nur Vorteilsnehmer für die Macht und für ein sorgenfreies Leben in Saus und Braus !!!!!!!!!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*