Koalitions-Politiker reden Merkel-Desaster klein

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(178)

Politiker von SPD und Union haben jetzt eine neue Angst. Sie müssen befürchten, dass der Sturz Kauders die Große Koalition weiter schwächen und destabilisieren könnte. Seitdem Merkel-Desaster versuchen SPD und Unionspolitiker alles, um die Riesen-Schlappe für Merkel und Kauder kleinzureden.

Sigmar Gabriel sagte, dass die Abwahl Kauders eine demokratische Entscheidung der CDU/CSU Bundestagsfraktion gewesen sei. Merkel werde noch gebraucht, weil die Zeiten international zu brisant seien. Es helfe nichts, wenn man die Abwahl Kauders jetzt auch noch künstlich zu einer neuen Regierungskrise hochstilisiere.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte der Presse, dass die Kanzlerin „das Vertrauen der Fraktion habe“. Carsten Schneider, Geschäftsführer der SPD-Fraktion sagte, es „gebe keine Notwendigkeit dafür, die Vertrauensfrage zu stellen. Es sei sicherlich das große Interesse von Ralph Brinkhaus, dass die Regierung stabil arbeite“. Brinkhaus selbst sagte nach seiner Wahl, dass es „zwischen ihm und Kauder keinen großen Unterschied gebe. Er sehe die Kanzlerin nicht beschädigt“.

Politik-Wissenschaftler sehen dies allerdings völlig anders. Sie sehen es so, wie die internationalen Medien, wie die Opposition und wie die Mehrheit der Deutschen: Die Abwahl Kauders kommt einem Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin gleich. Die Wahl ist ein weiteres Zeichen des Machtverlusts der Kanzlerin. Die Fraktion macht damit unmissverständlich klar, dass man eine Zukunft ohne Merkel gestalten wolle und künftig die von Merkel getroffenen Entscheidungen nicht mehr einfach bloß abnicken werde. Die Regierungsgeschäfte dürften jetzt noch schwieriger werden, als vorher.

Manchen halten es für denkbar, dass die Kanzlerin die Vertrauensfrage stellen wird. Diese Wahl sei nicht nur für Kauder, sondern auch für Merkel eine massive Klatsche. Eine weitere Möglichkeit sei es, dass sich Merkel aus dem Amt zurückzieht. Jeder gehe sowieso davon aus, dass es ihre letzte Legislaturperiode sei. Daher könne sie diese jederzeit beenden.

Fest steht, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Fraktion und Kanzlerin schwer gestört ist. Die Fraktion hat nicht nur Merkels engstem Vertrauten das Vertrauen entzogen, sondern der Kanzlerin selbst. Die Situation sei für Merkel keine Niederlage, sondern ein Desaster. Wenn „ihr Mann“ Kauder keine Mehrheit mehr bekommt, dann ist auch ihre eigene Mehrheit in der Fraktion in Gefahr.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Koalitions-Politiker reden Merkel-Desaster klein"

  1. Merkel wird nicht mehr gebraucht!Sie ist nur noch ein altes herrisches Weib,das nicht gewillt ist,die Zeichen der Zeit zu erkennen. Auch Honnekers Rache bekommt die Quittung.

  2. nie wird diese alte, aufgeschwemmte und vollgefressene Person die Vertrauensfrage stellen oder gar zurücktreten. Dazu bräuchte es Charakter und den hatte sie noch nie.

  3. Sagte nicht Sigmar Gabriel, türkische Menschen hätten Deutschland aufgebaut? Na das ist ja ein ganz Schlauer! Außerdem hat er so viele seiner Mitglieder enttäuscht, warum sollen wir gerade ihm glauben?

  4. Wer baucht Merkel, die einzigen die sie brauchen sind die, die Vorteile haben wenn sie an der Macht bleibt. Das deutsche Volk kann diese Zonenmastgas nicht mehr ertragen, sie hat uns zuviel angetan. Sie hat aus einem wunderschönen erfolgreichem Land eine duckmäuserische linke Diktatur gemacht in der jeder alles sagen kann, wenn er nur die rechte volksverräterische Gesinnung hat. Ach was Gabriel betrifft, den braucht auch keiner und seine Meinung kann er gerne für sich behalten. Deshalb sie sollte zurücktreten um noch
    einigermaßen ihr Gesicht zu wahren. Dazu braucht man natürlich Charakter, was ihr fehlt.

  5. Machtgeil wie Merkel ist, wird sie kaum die „Vertrauensfrage“ stellen.
    Das „Konstruktive Misstrauensvotum“ ist das geeignete Mittel, diese „Hexe“ so schnell wie möglich loszuwerden. Denn dann stimmt der gesamte Bundestag über den Abgang der Hexe ab !!
    In keinem Fall darf sie „weiterregieren“, denn bisher hat sie schon viel zu viel Unheil angerichtet und noch mehr „Mist“ darf es nicht mehr geben !!
    Es wurde auch allerhöchste Zeit, die „Troika“ Merkel-Kauder-Schäuble auseinnander zu dividieren. Diese schwarzen „Nullen“ haben schon viel zu lange fast im Alleingang bestimmt, was in Deutschland Sache sein soll. Ihr schamloses und unverantwortliches Treiben wird uns und unseren Nachkommen noch lange sehr große Probleme bereiten und sehr, sehr viel kosten.
    Insgesamt ist aber auch das Verhalten von CDU/CSU und SPD zu verurteilen, die diese Hexe solange unterstützt und an der Macht gehalten haben. Dieses „eigennützige“ Verhalten ist höchst verachtenswert und sollte bei kommenden Wahlen in Bund, Ländern und Kommunen seinen Niederschlag finden und die Stimmabgabe zugunsten anderer Parteien als Folge haben. Noch nie ist Deutschland so „verarscht“ und „ausgenommen“ worden wie in den vergangenen 13 Jahren unter der Regie dieser nichtsnutzigen RAUTEN-HEXE ( mit den abgenagten Fingernägeln und der Saufigur im Hosenanzug ).

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*