Krankenhausmisstände: Mittäterin will nicht mehr mitmachen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(239)

Die Zustände in deutschen Krankenhäusern sind offenbar noch beklagenswerter als gedacht. Nun publizierte der „Focus“ einen Beitrag, in dem eine Krankenschwester offenbart, sie habe ihren Beruf gekündigt. Sie wolle nicht länger die „Mittäterin“ in diesem System sein. Sie sei eine gewesen. Sie habe immerhin geholfen, „multiresistente Keime zu verbreiten. Keime, die Menschen umbringen.“

Keime werden die Oberhand behalten

Die Krankenschwester ist der Auffassung, dies seien Keime, die lediglich durch Antibiotika zu bewältigen seien. Diese allerdings würden eines Tages nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie beschreibt, dass Kinder selbst bei Vorliegen einer Mittelohrentzündung einfach sterben würden. Erwachsenen stünde der Tod nach „Wurzelbehandlungen“ vor.

Ihre Beobachtungen in einem Hamburger Krankenhaus, in dem sie angestellt war, seien zum Teil unfassbar. Man habe ihr verboten, darüber zu berichten. Auch, nachdem sie gekündigt hatte.

Multiresistente Keime sind schlicht Bakterien, die nur mit Antibiotika aufzuhalten sind. Wenn überhaupt. Sie könnten bei vielen Risiko-Patienten auftreten. Bei Menschen, die für längere Zeit im Krankenhaus liegen. Bei den Pflegekräften selbst. Oder auch bei den Menschen, die im Altenheim „wohnen“.

Frisch operierte oder zu operierende Fälle seien besonders dramatisch. Denn die bringen „Geld“. Je zügiger die OP durchgeführt würde, desto schneller würde verdient. Risiko-Patienten müssten an sich mehrere Stunden lang, nachdem ein Abstrich durchgeführt worden ist, beobachtet und sogar isoliert werden. Dies jedoch geschehe nicht. Die Menschen landeten sofort in der OP. Die Sicherheitsvorkehrungen, Schutzkleidung, Beatmungsschläuche etc. müssten ausgeräumt werden und anschließend zumindest sterilisiert werden. Dies jedoch geschehe nicht immer. Oft fehle sogar die Zeit, sich „einfach“ zu sterilisieren.

Die Patienten würden direkt nach der OP in Räumlichkeiten verfrachtet, in denen „andere“ Patienten liegen. Ob irgendjemand multiresistente Keime in sich tragen würde, wisse man nicht. Insofern sei das Personal, das Krankenhaus mitverantwortlich. Man sei Mittäter.

In einem reichen Land wohlgemerkt. In MERKEL-Deutschland 2018, in dem die soziale Infrastruktur mehr und mehr verrottet, so die Redaktion.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Kommentar hinterlassen zu "Krankenhausmisstände: Mittäterin will nicht mehr mitmachen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*