Kriegstreiberin Von der Leyen? Regierung will weiterhin Waffen liefern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(164)

Die Bundesregierung hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verpflichtet, keine „Ausfuhren an Länder (zu) genehmigen, solange diese unmittelbar am Jemenkrieg beteiligt sind“. Das will die Regierung oder zumindest die Unions-Seite nun kippen. Sie will Waffen liefern. Dabei versucht die Regierung, sich mit einem Trick zu retten.

Wer ist beteiligt….

Die Frage ist, wer direkt am Jemenkrieg beteiligt ist. Die Kritiker des Vorgehens verweisen auf den Umstand, dass dies ja Saudi-Arabien sein müsse. Die Arabischen Emirate. Nun möchte die Regierung offenbar darauf beharren, dass Saudi-Arabien nicht direkt beteiligt ist oder sei. Demnach würde die Regierung dann die Anträge der Saudis einzeln prüfen können und nicht insgesamt ablehnen müssen.

Das wird aus einem Bericht des „Spiegel“ deutlich. Der zitiert aus einem Brief des Wirtschaftsministeriums an den Abgeordneten Hitschler von der SPD. Der Staatssekretär Ulrich Nußbaum ist der Meinung, die Regierung würde „stets im Einzelfall“ entscheiden. Die „Verwicklung in den Konflikt“ würde dabei geprüft werden. Wichtig sei es indes, die „Art der angefragten Exporte“ zu prüfen und den Umstand zu betrachten, „wozu sie eingesetzt würden“. Das ist befremdlich, so die Kritiker. Denn an sich ist Saudi-Arabien involviert. Die Luftwaffe setzt sich regelmäßig gegen die Rebellen ein. Der Jemen wird zudem abgeriegelt – womit die aktuelle Hungersnot erst möglich geworden ist.

Die Regierung hat es demnach abgelehnt, eine von der SPD geforderte „rote Liste“ zu erstellen, aus der hervorginge, an wen geliefert werden darf und an wen nicht. Nach Angaben des „Spiegel“ befürchtet Wirtschaftsminister Altmaier bei einer zu strikten Handhabung „Schäden für die Rüstungsindustrie“.

Auch Heiko Maas als Außenminister lenkt ein: Er hatte sich für Aussagen von Sigmar Gabriel bei den Saudis entschuldigt und will offenbar keine „rote Liste“ einsetzen. Die Verwirrung ist groß. Der Ärger ist ebenso groß.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Kriegstreiberin Von der Leyen? Regierung will weiterhin Waffen liefern"

  1. Leyen handelt ja auch nur i.A. und hat im Prinzip genauso wenig zu melden, wie alle anderen Mittäter! Ist eben ein armseliges Gesindel. Leider machen die nur das, um die Familie ordentlich zu versorgen, ansonsten ist ein armseeliges Dasein!
    Es hat schon jemand geäußert, das die Leyen mehr Kinder hat, als einsatzbereite Flugzeuge in der „BRD“

  2. „Rechtswidrig“ und unglaubwürdig trifft mittlerweile auf ganz Deutschland zu und dann werden eben die Waffen über die Auslandsniederlassungen verkauft und damit außerhalb deutschen Rechts. Von wegen Heiligenschein für Deutschland.

  3. Lächelt und ist Blutrünstig und Machtgeil.
    „jogiman“ ,
    das ist so ja nicht richtig, den diese sinnlose Kreatur(anders kann man das nicht nennen!!) hat sich bei den VASALLEN ausbilden lassen. Das erste was diese „Kranke“ macht ist auf das deutsche Volk zu schießen oder zu gasen – egal , sie macht es mit Sicherheit.

    Schaut Euch doch nur diese Deutsch Hassenden weiblichen Wesen im Bundestag an, von der Diktatorin A.M und U.v.der Leyen über K.G.Eckhardt , Ch. Roth und die Özdigus , oder dieses Püppchen Sawsan Chebli SPd Lumpin – wieviel deutsche T€UROS erhält dieses Dumme Ding , das sind doch alles nur Deutschhasser, werden durch das Deutsche Volk fürstlich bezahlt und fordern die Vernichtung des selben.
    Leute , die ersten Schritte sind getan , HUT ab, das war erste Sahne, jetzt noch eine Kohle drauf legen und DIE aus der Kuppel jagen, aber lasst DIE nicht abhauen, eine gerechte Strafe muss sein , „DIE WELT BENÖTIGT DIESES EINE ZEICHEN“ , Vernichten wir diese Diktatorische Bande.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*