Landtagswahl in Bayern: Koalition mit GRÜN für die Grünen jetzt denkbar…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(205)

Die CSU ist weiter auf dem Weg gen Süden. In der Wählergunst jedenfalls, wenn es nach den jüngsten Umfragen geht. Die Partei hat nun in einer weiteren Umfrage die nächste Schallmauer nach unten durchbrochen. Es ging auf Werte von weniger als 33 % nach unten. Zur Erinnerung: Bei der letzten Landtagswahl kam die CSU auf mehr als 47 %, was unter Berücksichtigung des Umstandes, dass kleine Parteien nicht in den Landtag einziehen, zu einer absoluten Mehrheit der Sitze führte.

Desaster läuft…

Die Umfragewerte waren in den vergangenen Wochen und sogar Monaten ohnehin immer schwächer geworden. Nun sind die Werte nach einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstitues „Civey“ auf 32,9 % zusammengebrochen. Dies berichten unter anderen die „Augsburger Allgemeine“ sowie „Spiegel Online“.

Die Grünen sind derzeit nach dieser Umfrage die Nr. 2 im Land. Sie kommen auf einen Stimmenanteil von 18,5 % – dies ist so viel wie noch nie zuvor. Die AfD schafft es, den dritten Platz zu verteidigen. Sie erhielte demnach 12,8 %. Die SPD bleibt auf dem vierten Platz und zementiert sich langsam bei 11 % ein. Auch die Freien Wähler können sich mit einem hohen Ergebnis nach vorne schieben, sie kommen auf einen Anteil von 9,8 %.

Damit haben die Landtagswahlen weiterhin an Schärfe gewonnen. Die CSU kann keine absolute Mehrheit mehr erwarten. Die Partei wird entweder mit der SPD regieren müssen – dies würde derzeit nicht reichen. Eine schwarz-grüne Mehrheit würde indes zustande kommen. Auch ein Bündnis von CSU, FDP und „Freien Wählern“ ist demnach denkbar. Rechnerisch. Alles zusammen bleibt allerdings ein Desaster für die CSU.

Die „Grünen“ sind dabei inzwischen bereit, über eine Koalition mit der CSU nachzudenken. Diese sei „denkbar“, ließ sich deren Chef Habeck vernehmen. Wir meinen: Das ist sogar die politisch wahrscheinlichste Variante – derzeit.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "Landtagswahl in Bayern: Koalition mit GRÜN für die Grünen jetzt denkbar…"

  1. Harald Schröder | 13. Oktober 2018 um 11:25 | Antworten

    Die CSU und die Zuwanderung – eine kleine Gedächtnisstütze

    Mit einer ausgeprägten und planvollen Doppelbödigkeit und theaterreifen Simulationen von Handeln gelingt es der CSU, den Unmut in der Gesellschaft gegen die gegenwärtige Zuwanderungspolitik zu absorbieren und wirkungsvollen Protest zu verhindern. Eine kleine Erinnerungen an ihre Anstrengungen in dieser Sache.

    – Und der Haifisch, der hat Zähne und die trägt er im Gesicht – Von Imad Karim
    – Grüne kritisieren Wagenknechts Absage an „Unteilbar“-Demonstration
    – Alt-Parteien in Panik vor der AfD: 13 Verfassungsschutz-Ämter mussten Material sammeln

    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  2. Jürgen Gerrhard | 13. Oktober 2018 um 19:09 | Antworten

    Morgen geht’s zur Bayern-Wahl, bei der die Einheitspartei für Unrecht und Willkür, CSUSPDGrüneFDPFreie, mit überwältigender Mehrheit vom „Stimmvieh“ bestätigt werden wird, denn die AfD wird in den Lügenumfragen mit 10 Prozent gehandelt, was bedeutet, dass eine Herunterfälschung der AfD-Stimmen von mindestens 5, möglicherweise sogar von 10 Prozent eingeplant ist.

    http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/10_Okt/13.10.2018.htm

    • Landtagswahl Bayern: CSUgrün 55,5% – Grüne 17,7 % – AfD nur 10,2%

      Grüne wollen mitregieren

      Die Grünen haben nach ihrem besten Ergebnis in Bayern mit knapp 18 % ihre
      Bereitschaft zum Mitregieren bekundet.
      Grünen-Bundeschef Habeck wertet das Ergebnis in Bayern als „Veränderungsauf-
      trag“. Der Landesvorsitzende Hallitzky sagte, die Grünen wollten mitregieren.
      Die Spitzenkandidatin Schulze erklärte, das Wahlergebnis der Grünen als zweit-
      stärkste Kraft habe „Bayern jetzt schon verändert“. Co-Spitzenkandidat Hartmann
      sagte, CSU und Grüne seien inhaltlich weit auseinander, aber man müsse darü-
      ber nachdenken, ob man „das Beste aus beiden Welten“ zusammenbringen könne.
      —–
      Zweitstärkste Kraft wurden demnach die Grünen mit 17,7 %, gefolgt von den Freien Wählern (11,6 %) und der AfD (10,2 %).
      Die SPD stürzte auf 9,6 % ab, die FDP würde mit 5,0 % den Einzug in den Land-
      tag noch schaffen.

      © Bayerischer Rundfunk 14.10.18 22:45

      • Jürgen Gerrhard | 16. Oktober 2018 um 5:51 | Antworten

        Das ist Merkelgrüne Propaganda. Der BR-Chefintendant Wilhelm war mal Pressesprecher von Merkel im Kanzleramt.

        Eindeutiges Ergebnis der Bayernwahl 2018:
        Die meisten Bayern wollen ihr christlich-konservatives Menschenbild
        gegenüber der Islamisierung und globaler Überfremdung bewahren.

  3. Dorothea Hohner | 15. Oktober 2018 um 12:25 | Antworten

    Die Grün/Innen können sich alles vorstellen, wenn sie an die richtigen Fleischtöpfe kommen können! Mir wird schlecht, wenn ich die neuen, jungen, grünen Schreikinder höre und sehe….Schulze…..Baerbock….

    ….und dann haben wir da noch den Obervoll-polidiot der Grün/Innen, Habeck….er „hatte noch nie was am Hut mit Deutschland“ seine Aussage, sitzt aber fett im DEUTSCHEN Bundestag….und kassiert fett im DEUTSCHEN BT…DEUTSCHE Steuergelder!!!!

    Ich finde, er ist ein Charakterschwein, DEUTSCHES GELD, damit hat er was am Hut, aber: pecunia non olet, sagten schon die alten Römer, und in der Tat: Geld stinkt nicht!!

    • Jürgen Gerrhard | 16. Oktober 2018 um 5:44 | Antworten

      Eindeutiges Ergebnis der Bayernwahl 2018

      Die Mehrheit der Bayern will ihr christlich-konservatives Menschenbild
      gegenüber der Islamisierung und globaler Überfremdung bewahren.

      Global is out!
      Heimat ist in!

      Absolute Mehrheit > = 103 Sitze

      CSU + FW = 112 > 103
      CSU + AfD = 107 > 103 !
      CSU + AfD + FW = 134 >> 103 !

      vgl. Grüne = 38 Sitze
      vgl. Grüne + SPD = 60 Sitze

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*