Leider kein Scherz: Grüne fordern nun auch Verbot von Benzinern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(656)

Medienberichten zufolge fordern die Grünen in Deutschland jetzt die Abschaffung aller Diesel- und Benzinfahrzeuge. Leider handelt es sich bei dieser Nachricht um keinen Aprilscherz. Geht es nach den Grünen, sollen in rund zehn Jahren keine Benzin- oder Dieselautos mehr neu zugelassen werden.

Fraktionschef Anton Hofreiter schrieb in einem Thesenpapier, dass „seiner Meinung nach ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden sollten. Der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor müsse gesetzlich festgelegt werden“, heißt es laut „Süddeutsche Zeitung“ in dem Thesenpapier. Anders seien die Klimaziele nicht zu erreichen oder die Auto-Industrie nicht zum Handeln zu bewegen. Deshalb müsse jetzt ein „klarer Fahrplan für die Verbannung von neuen Diesel- und Benzinautos aus dem Straßenverkehr erstellt werden“, so Hofreiter. Bereits zugelassene Autos sollen weiterfahren dürfen.

Was Hofreiter als „großen Wurf“ bezeichnet, bedeutet die Vernichtung des Wirtschaftsstandortes Deutschland mit der Autoindustrie als einer der wichtigsten Industrien des Landes. Tausende Zulieferer und Arbeitsplätze hängen zudem von der Autoindustrie ab. Das Ziel von sowohl Grünen als auch der Bundesregierung ist es, die Elektromobilität, die nachweislich umweltschädlich und menschenrechtsverachtend ist (Watergate.tv berichtete), umzusetzen, um die gesteckten CO2-Ziele zu erreichen – die wiederum einer anderen Industrie dienen.

Bereits vor der Bundestagswahl 2017 starteten die Grünen einen ähnlichen Vorstoß, als eine mögliche Jamaica-Koalition, bestehend aus Grünen, FDP und Union, an den Verhandlungstischen saß. Diesen zog Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir allerdings im Zuge eines Streits um die Klimapolitik wieder zurück: Die Grünen würden nicht mehr länger darauf bestehen, den Verbrennungsmotor bis 2030 abzuschaffen. Jetzt, wo die Grünen wieder im (unerklärlichen) Aufwind sind, wollen sie auf den politischen Richtungskurs der Bundesregierung aufspringen und fordern nun erneut die Abschaffung von Benzin- und Dieselfahrzeugen.

Laut Bericht der „SZ“ lehnt die SPD den Grünen-Vorstoß ab. Fraktionsvize Sören Bartol sagte, man „brauche kein neues Verbot, da sich klassische Verbrenner bis 2030 ohnehin kaum noch verkaufen würden“. Die Hersteller sollten entscheiden, ob neue Auto-Modelle mit Batterie elektrisch oder mit grünen, synthetischen Kraftstoffen angetrieben werden sollten. Der Verband der Automobilindustrie warnte ebenfalls: Ein politisch erzwungenes Ende würde „die finanzielle Grundlage für Investitionen in neue Technologien entziehen“.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

12 Kommentare zu "Leider kein Scherz: Grüne fordern nun auch Verbot von Benzinern"

  1. Es gäbe genügend Alternativen für saubere Energie. Aber nicht ab Steckdose. Atom-Strom ist nicht Sauber!

  2. Es braucht keine Bomben. Die Grünen reichen aus, um Deutschland in die Steinzeit zurück zu befördern!

  3. Na wie wäre es den in diesem Zusammenhang, wenn alle Politiker zukünftig mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren und das Fliegen lassen Sie dann auch mal gleich sein. Urlaub in der BRD soll wunder schön sein. Auch die großen Urlaubsschiffe bleiben auf Reede bei der Umweltbelastung. Und schon ist alles in der schönsten Ordnung und man muss sich keine großen Gedanken zwecks Umweltschutz machen. Von welchem Planeten ist der Mann den her? Ja es wird Zeit das sich die „Wähler“ dieser Partei mal Gedanken machen über ihre Zukunft. Das E-Autos nicht die Zukunft für alle sind kann man sich bei den Preisen ja wohl denken. Da hat man wohl wie bei vielen anderen Entscheidungen nicht zu Ende Gedacht. Vier Jahre sind dafür natürlich auch zu kurz, das versteht man doch !

  4. w. wunderlich | 9. April 2019 um 18:37 | Antworten

    na klar , die grünen machen das schon. sie wissen ja fast alles besser. nur wie komme ich von a nach b ? schadstoffrei ? wo ist das konzept dieser herrschaften ?

    • Das geforderte Konzept liegt vor, lieber Bruder W. Wunderlich; Hofi zeigt wie es geht. Von Hof zu Hof reiten. Wenn es nocht nicht passiert ist, dann soll er sich aber vorsehen, dass er nicht vom Pferd fällt und auf die Birne. Oft scheint es so, als hätte er schon ein schweren Unfall gehabt.

  5. Wie brengen wir Deutschland zurück um es wieder das Heilige Römische Reich nennen zu können?

    Einfach die Grünen wählen unter regie von Angelas CDU/CSU. Alles klar?

  6. Abendland Deutschland kehrt zurück unter Führung des grünen Ritters Hofreiter.
    unglaublich das bei solche Berichte immer mehr Menschen die Grünen wählen wollen?
    Da stimmt doch etwas nicht, oder?

  7. Ich fordere ein Verbot der Grünen.Sofort.

  8. Sollen doch die grünen Armleuchter mit gutem Beispiel vorangehen und ihre fetten gepanzerten Dienstlimousinen verschrotten lassen. Ich glaube diesen hirnlosen Obertrotteln erst dann ihre Vorsätze, wenn sie in Pferdedroschken oder auf Eseln oder Maultieren zur Berliner Zitronenpresse antraben. Wobei die fette Fatima wohl einen Elefanten benötigt, denn ein kleineres Tier würde schon gegen die Tierschutzvorschriften verstoßen.
    Und das Fliegen, egal ob in Passagiermaschinen oder der Flugbereitschaft der Bundeswehr, dürfte dementsprechend ebenfalls der Vergangenheit angehören. Für die Lustreisen zum Südpol steht dann die Gorch Fock zur Verfügung.

  9. Es gibt WASSERSTOFF !!!
    Damit kann man s a u b e r fahren!!!!!

    Nur leider verdienen sie nicht viel daran!!!!!

  10. es gibt die freie Energie und damit laufen Motoren bestens doch das ist leider verboten und liegt ganz tief unten in der Schublade, die Grünen haben damit ausnahmsweise mal den richtigen Treffer falls sie es in diese Richtung forcieren, Elektroautos dagegen sind der größe Unsinn den es gibt

Schreibe einen Kommentar zu Lucy Lu Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*