Merkel: Deutschland muss nationale Souveränität abgeben

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 1,50 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(1)

Merkel und Macron sind sich einig: Die EU soll künftig noch mehr Befugnisse bekommen, die Nationalstaaten sollten deshalb bereit sein, Souveränität abzugeben. Am Mittwoch sagte Kanzlerin Merkel bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema „Parlamentarismus zwischen Globalisierung und nationaler Souveränität“ in Berlin: „Nationalstaaten müssen heute – sollten heute, sage ich – bereit sein, Souveränität abzugeben.“ Macron, der an dieser Veranstaltung teilnahm, war von Merkels Statement begeistert.

Deutlicher konnte es die Kanzlerin nicht sagen. Man muss nur genau zuhören, was sie sagt und sie beim Wort nehmen. Merkel und Macron sind die größten Treiber des EU-Zentralismus und des UNO-Globalismus. Deshalb betonte Merkel nochmals, wie wichtig der UN-Migrationspakt für Deutschland sei. Die Kanzlerin warnte vor Nationalismus: „Entweder man gehört zu denen, die glauben, sie können alles alleine lösen und müssen nur an sich denken. Das ist Nationalismus in reinster Form. Das ist kein Patriotismus. Denn Patriotismus ist, wenn man im deutschen Interesse auch andere mit einbezieht und Win-Win-Situationen akzeptiert.“

Auch Macron forderte bei einer Gastrede im Bundestag eine stärkere Abgabe von nationaler Souveränität. Jedes Land müsse Entscheidungsgewalt teilen und mit anderen Staaten gemeinsam über seine Außenpolitik sowie über seine Einwanderungspolitik entscheiden. Merkel sagte bereits beim Evangelischen Kirchentag 2011: „Wenn man eine wirkliche Weltordnung haben will, eine globale politische Ordnung, dann wird man nicht umhinkommen, an einigen Stellen auch Souveränität und Rechte an andere abzugeben.“

Merkel und Macron sind ein Sprachrohr. Gemeinsam mit den Autokraten in Brüssel. Sie wollen den EU-Zentralstaat umsetzen: EU-Armee, deutsch-französisches Parlament, europäischer Währungsfonds, Eurozonen-Budget, europäische Arbeitslosenversicherung und UN-Migrationspakt. Das ist nur der Beginn der Entrechtung der Nationalstaaten. Wer glaubt, dass ich mit einem Merz, einem Spahn oder einer AKK etwas ändert, der irrt. In einer Demokratie leben wir schon lange nicht mehr. Wenn sich das jemals ändern sollte, muss sich sehr vieles grundlegend in Deutschland ändern, angefangen bei der Einrichtung einer eigenen Souveränität, die Deutschland jedoch seit dem 8. Mai 1945 nie gehabt hat.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "Merkel: Deutschland muss nationale Souveränität abgeben"

  1. Harald Schröder | 23. November 2018 um 12:23 | Antworten

    Angela Merkels finaler Kampf

    Nun will auch Australien nicht unterschreiben. Bald ist Deutschland allein zu Haus. Nein, nicht ganz allein, denn Frankreich wird bei der Unterzeichnung des Globalen Migrationspaktes fest an seiner Seite stehen. Schließlich will Emmanuel Macron von Deutschland Geld, um seine Reformen in Frankreich abfedern zu können.

    Nach der Unterschrift wird der französische Staatspräsident aber mit seiner Praxis, unerwünschte Migranten abzuschieben, ungerührt fortfahren. Im vergangenen Jahr soll Frankreich 85 000 Migranten ohne Papiere an der Grenze zurückgeschickt haben. Was in Deutschland angeblich nicht möglich sein soll, ist im Nachbarland gängige Praxis.
    ( Von Vera Lengsfeld )

    • Ein Blick in die Zukunft Europas
    • Deutscher Größenwahn und der Terror
    • Seehofer schließt Abschiebungen von kriminellen Migranten nach Syrien aus

    https://tagebuch-ht.weebly.com/n

  2. Details, die wir nie erfahren sollten: Migrationspakt entstand hinter den Kulissen unter Federführung des Systems Merkel

    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/un-migrationsbeauftragte-arbour-neben-merkel-fuer-un-migrationspakt-verantwortlich-a2716268.html?meistgelesen=1

    In den Diskussionen um den Migrationspakt meldet sich nun eine Mitstreiterin Merkels, die UN-Migrationsbeauftragte Louise Arbour zu Wort. Sie räumt ein, dass der Migrationspakt nie als unverbindlich gedacht war.

    Details, die wir nie erfahren sollten

    Dabei kommen erstaunliche Details, die die Deutschen vermutlich nie erfahren sollten, ans Tageslicht. So etwa die Tatsache, dass der Migrationspakt hinter den Kulissen unter Federführung des Systems Merkel entstanden ist:

    Migrationspakt war nie als unverbindlich geplant

    Und von Anfang an war geplant die Öffentlichkeit zu täuschen: Offiziell von Unverbindlichkeit zu sprechen, aber „einklagbare Verbindlichkeit“ festzuschreiben….ALLES LESEN !!!

    Wolfgang kommentiert

    Gibt es denn wirklich in der heutigen Zeit Durchschnittsdeutsche mit mindestens einem IQ im Mittelbereich, die nur eine einzige Sekunde daran geglaubt haben, daß diese eiskalte und perfekt beim DDR-STASI ausgebildete Menschenverächterin nur eine einzige Minute ihres bisherigen Dasein die Bürger und Bürgerinnen dieses Landes und deren Wohl im Blickfeld hatte?

    Am Generalplan der Umsiedelung und dem Ende der bestehenden Demokratie wird schon seit Jahren fieberhaft und geduldsam gearbeitet!

    Und jetzt im Dezember 2018 wird dieser Plan final zu seinem Ende kommen !

    Die sind heißblütige SOROS-Fanatiker dieser Migrantenpaktes und können es kaum erwarten, bevor sich die Karawanne in Bewegung setzt !

    Die werden die politische Hinterlassenschaft bestens verwalten bzw noch weiter optimieren…das heisst unser gutes Geld an diese Migranten verschwenden und die Deutschen immer weiter zu verarmen !

    Die unsägliche A. Karrenbauer wird zur Bundeskanzlerin gemacht und dann ist das Politische Erbe vollkommen und der Plan erfüllt !!

  3. EPOCHTIMES titelt

    CDU: Bundesregierung soll erklären, dass der Migrationspakt Deutschland keine neuen Verpflichtungen auferlegt

    Die Bundesregierung wird aus CDU und CSU aufgefordert zu erklären, „dass der Pakt keine Grundlage für künftige Rechtsetzung sein kann, dass er völkerrechtlich unverbindlich ist und kein Völkergewohnheitsrecht begründen kann“.

    Galster kommentiert

    DAS SAGT DOCH EIGENTLICH ALLES

    Nach den USA, Australien, Estland, Ungarn, Tschechien, Kroatien, Bulgarien und Slowenien distanzieren sich nun auch Polen und Israel vom Global Pact of Migration.

    Und diese mit der Begründung, dass der Packt rechtsverbindlich ist und diese Länder selbst darüber entscheiden wollen ob sie Migranten in ihre Länder aufnehmen wollen oder nicht !

    Felix kommentiert

    Merz und Spahn versuchen wenigstens noch so zu erscheinen, als wollten sie Deutschland politisch gestalten…DABEI SIND SIE AUCH NUR SOROS-VASALLEN

    Karrenbauer ist ganz primitiv und trägt nur die gebrauchten Unterhosen von Merkel auf !

    CDU… Du bist absolut fertig ! – Ihr habt ja noch nicht mal mehr politisches Personal, nur „VASALLEN VON SOROS UND DEN USA“!

  4. Der größte Teil Syriens ist Dank Russland kriegsfrei!

    Es gibt noch Terroristenenklaven, die aber nicht direkt angegegriffen werden dürfen/können (Mal die Berichte zu Chlorgastransporten durch US-gesteuerte „Rebellen“ lesen), da sonst wieder der Chemiewaffeneinsatz in den Raum gestellt wird.

    Seltsamerweise fliegen Asylanten von Deutschland nach Syrien und besuchen ihre Familien. Wie geht das?

    Natürlich geht es dort nicht wie in der Waldorfschule zu, aber das ist im größten Teil der Welt so.

    Keiner der Syrer muss hier zum Verbrecher werden, dann müsste er auch nicht abgeschoben werden.

    Also: Wenn kein Benehmen dann sofort Abschiebung. Die meisten Syrer leben in Syrien, können die Straftäter das auch !!!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*