Merkel-Regierung liefert weiter Waffen an Länder im Nahen Osten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(161)

Obwohl sich die Große Koalition im Koalitionsvertrag dazu verpflichtet hat, keine Waffen mehr an Parteien zu liefern, die im Jemen-Krieg beteiligt sind, werden weiter Waffen an Saudi-Arabien, die Arabischen Emirate und an Jordanien geliefert. Im Koalitionsvertrag heißt es: „Wir werden ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen, solange diese unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind“.

Dennoch liefern deutsche Waffenkonzerne Panzerabwehrwaffen und Radarsysteme an diese Länder. Dies geht aus einem Schreiben hervor, das Wirtschaftsminister Altmaier (CDU) verfasst hat, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Demnach hat Altmaier millionenschwere Rüstungsexporte an Länder genehmig, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. Saudi-Arabien soll Artillerie-Ortungssysteme für gepanzerte Fahrzeuge bekommen. Die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten Gefechtsköpfe für Flugabwehrsysteme von Kriegsschiffen. Jordanien erhält Panzerabwehrraketen.

Die Grünen warfen der Bundesregierung den Bruch des Koalitionsvertrags vor. Das von der GroKo gegebene Versprechen, keine Waffen mehr in das Kriegsgebiet zu liefern, habe sich als „hohle Phrase“ herausgestellt, sagte der Verteidigungsexperte der Grünen, Tobias Lindner. Die Linken bezeichneten die Rüstungsexporte als unverantwortlich. Berlin habe sich dadurch am Leid der jemenitischen Bevölkerung mitschuldig gemacht.

Die Bundesregierung rechtfertigt die Rüstungsexporte mit der Begründung, die Genehmigungen für Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate seien unumgänglich. Es handle sich nur um „Teile von Waffensystemen“, die geliefert würden und sie kämen zu dem nicht im Jemen-Krieg zum Einsatz, hieß es aus Berlin. Trotz Lieferstopp erteilte die Bundesregierung bereits im ersten Quartal 2018 Ausfuhrgenehmigungen im Wert von rund 160 Millionen Euro. Da ist dreimal so viel wie im Quartal des Vorjahres.

Im Jemen-Krieg führt Saudi-Arabien ein Bündnis aus acht Staaten an, die im Jemen gegen die schiitischen Milizen kämpfen. Diese werden wiederum vom Iran unterstützt. Saudi-Arabien und der Iran haben einen Nebenkriegsschauplatz im Jemen eröffnet. Über den Konflikt führen sie eine Art „Kalten Krieg“ gegeneinander. Die Saudis unterstützen die Sunniten, die Iraner die Schiiten. Die Mehrheit der arabischen Staaten hat sich aber inzwischen den Saudis angeschlossen. Durch den Krieg wurde eine der schlimmsten humanitären Katastrophen ausgelöst. Und die Bundesregierung ist daran beteiligt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Merkel-Regierung liefert weiter Waffen an Länder im Nahen Osten"

  1. Die doppete Moral der Regierung auf allen Ebenen.Mit den Waffenlieferungen verdient Deutschland mehr als gewaltig. Damit werden die Friedensmöglichkeiten gegen Null gefahren. Letzlich ist das deutsche Volk der Verlierer. Das ist so gewollt?!

  2. Merkel hat sich schon so oft als „Vollstreckerin“ des „Tiefen Staats“ geoutet. Ziel des „Tiefen Staats“ ist, dass Eliten die gesamte Welt beherrschen und sich das Vermögen bei ihnen in wenigen Händen anhäuft und der gesamte Rest der Welt verarmt. Kriege in allen Regionen der Welt sind dabei nützlich. Für Kriege werden Waffen gebraucht und da wird auf eine GroKo – Vereinbarung auch keine Rücksicht genommen.
    Gerade die heutige SPD ünterstützt schon seit langem Merkel und dient damit indirekt auch dem weltweit agierenden „Tiefen Staat“. Anstatt sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen verhilft sie der „Politik-Schauspielerin“ Merkel immer wieder zur Macht, die „Verarmung“ der Welt im Interesse des „Tiefen Staats“ voranzutreiben. Wie oft muss die SPD noch Deutschland bzw. ihre „Noch-Wähler“ verraten, um letztendlich abgewählt zu werden und von der politischen Bildfläche zu verschwinden ??
    Der Fall „Maaßen“ hat wieder einmal gezeigt, was für Jammergestalten „Politik“ in Deutschland von Merkels Gnaden „mitbestimmen“ können. „Weltbeherrschung“ da und „Weltverarmung“ dort, die heutige SPD scheint das alles nicht zu interessieren – Hauptsache: vorrübergehend stehen auch ihr die „Fresströge“ zur Verfügung. Da lob ich mir ausnahmsweise den Herrn Seehofer, der seine „Leute“ nicht verraten hat, obschon er auch ein „Lakai“ Merkels ist.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*