Merkel-Regierung will Türkei „retten“ – und wieder zahlen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(68)

Der türkische Regierungschef sprach von wirtschaftlichen Attacken auf die Türkei, jedoch ohne die mutmaßlichen Urheber der von ihm ausgemachten Angriffe zu nennen. Am Freitag wurde die Kreditwürdigkeit der Türkei von Ratingagenturen weiter herabgestuft. Zudem drohen die USA mit Sanktionen gegen die Türkei. In der Türkei wurde der US-Bürger Andrew Brunson inhaftiert. Türkische Behörden werfen dem Amerikaner vor, am Putsch 2016 beteiligt gewesen zu sein. Trump forderte die Freilassung des Amerikaners und erhob gleichzeitig einige Handelsbeschränkungen für die Türkei.

SPD-Chefin Andrea Nahles sieht Deutschland „in der Situation, der Türkei helfen zu müssen“. Deutschland habe ein Interesse an einer stabilen Türkei, sagte sie der Funke Mediengruppe. Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion Jürgen Hardt sagte im Deutschlandfunk, dass die Währungskrise und die wirtschaftlichen Probleme in der Türkei hausgemacht seien. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger ist der Ansicht, dass der IWF bei wirtschaftlichen Problemen in der Türkei einspringen müsse.

Die FDP hatte die Bundesregierung aufgefordert, etwaige Pläne zur „Rettung“ der Türkei offenzulegen. Die Äußerungen von SPD-Chefin Nahles seien vollkommen unverständlich, sagte der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff dem Tagesspiegel. Finanzhilfen kämen nicht infrage, denn die türkische Regierung trete die „bürgerlichen Freiheitsrechte mit Füßen“. Zudem seien weitere deutsche Staatsbürger zu Unrecht in der Türkei inhaftiert.

Nahles bekräftigte die Notwendigkeit von Finanzhilfen für die Türkei. „Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. Es ist in unser aller Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich stabil bleibt und die Währungsturbulenzen eingedämmt werden“. Auch der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) warnte vor sicherheitspolitischen Risiken für Deutschland. „Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten“, sagte Gabriel dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Anderenfalls drohe langfristig sogar die atomare Bewaffnung einer politisch isolierten Türkei.

Ist der rapide Verfall der türkischen Währung wirklich das Resultat des Streits zwischen Trump und Erdogan? Oder liegen die Ursachen nicht viel tiefer? Die Türkei hat seit Jahren immer größere Schuldenberge aufgetürmt. Es ist bereits seit 2013 bekannt, dass Notenbanken massiv billiges Geld in die Märkte pumpen und Unternehmen in der Türkei und anderen Schwellenländern Dollars und Euros liehen. Mehr als 90 Prozent der internationalen Anleihen und mehr als 80 Prozent der internationalen Bankkredite in der Türkei lauten auf ausländische Währung. Unternehmens- und Staatsseinnahmen wurden jedoch auf die heimische Währung, die türkische Lira bezogen.

Im Falle einer Abwertung steigen die Schulden ins Astronomische. Es wird für die verschuldeten Länder und Unternehmen dann nahezu unmöglich, die Fremdwährungsschulden zu begleichen. Diese Risiken sind seit langem bekannt. Dennoch wurde das Schuldenspiel weitergetrieben – auch in der Türkei. Die Abwertung der türkischen Lira ist deswegen so gefährlich, weil die Türkei auf ständige Finanzmittel aus dem Ausland angewiesen ist. Dadurch steigt die Inflation und setzt die Lira weiter unter Druck. Erdogan ist dem gleichen Schuldenproblem aufgesessen, wie Länder Südeuropas.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

9 Kommentare zu "Merkel-Regierung will Türkei „retten“ – und wieder zahlen"

  1. Wann reicht es den Deutschen? Das darf sie doch nicht, das Geld gehört dem Volk und dem Land. Diese Frau ist ungeheuerlich. Das sie Niemand stoppt, begreife ich ums verrecken nicht. In einem anderen Land, hätte man sie schon längst aus dem Amt und Land geschmissen.

  2. Hans-Dieter Brune | 21. August 2018 um 21:10 | Antworten

    Nahles und Gabriel sollen ihr eigenes Geld nehmen, um die Türkei zu retten. Deutsche Volksvertreter sind dazu gewählt und werden dazu bezahlt, sich ausschließlich um Deutsche und Deutschland zu kümmern.

  3. Die Türkei retten heißt nur Erdogan an der Macht zu halten. Daran kann niemand ein Interesse haben, der für Demokratie eintritt. Und genau das erwarte ich von unseren Politikern. Oder ist das Gerede über Menschenrechte alles nur Theater? Es ist ungeheuerlich, was Frau Nahles sich erdreistet. Sie kann gerne ihr Geld in der Türkei einsetzen, ich als Steuerzahler erwarte, dass mit unseren Steuergeldern keine Diktatoren finanziert werden!

  4. Der Türkei zu helfen sollte für uns eine Selbstverständlichkeit sein. Aber nur, wenn in diesem Land eine „richtige“ Politik mit Demokratie und Menschenrechten etabliert wird. Auch sollte die „Missionierung“ Europas und der Aufruf für noch mehr „Fruchtbarkeit“ türkischer Frauen unterlassen werden. Das Programm „Minarette“ als „Bajonette“ müsste auch sofort eingestellt werden.

  5. Wie wäre es denn, wenn wir dem Erdogan die vielen Hunderttausende Flüchtlinge bzw. Migranten in Deutschland zur weiteren Pflege und Beköstigung in der Türkei einfach übergeben würden ? Natürlich gegen finanzielle Hilfe für die Türkei !!! Erdogan wird schon wissen, wie er diese „Menschen-Goldstücke“ weiter verwenden kann. Sowohl Deutschland als auch die Türkei könnten damit ihre dringendsten Probleme in kurzer Zeit zufriedenstellend lösen.

  6. Hunde wollt ihr ewig bluten und zahlen?

  7. Warum sollen wir denn schon wieder die Türkei retten ? Dauernd werden wir von Erdogan und auch von anderen Türken beschimpft (Nazis, Köterrasse usw.) und jetzt erwartet Nahles das wir unsere Steuergelder der Türkei geben um den kleinen Giftzwerg vom Bosporus seine Arsch zu retten. Nee, der soll mal schön die Suppe selber auslöffeln die er sich eingebrockt hat. ER hat Streit mit Trump und da sollten wir uns mal schön raushalten, denn wenn wir ihn helfen dann könnte es sein das wir auch mit Sanktionen überzogen werden und das ist die Türkei, vor allem aber Erdogan, nicht wert.Schon schlimm genug das er hier mit allen militärischen Ehren empfangen wird. Na und das sich Gabriel für ihn einsetzt, nun ja er hat ja auch gesagt das die Türkei Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut hat, obwohl die ersten Türken 1961 als Gastarbeiter nach Deutschland kamen. Aber von ihm kann man wohl auch nichts anderes erwarten, sein Motto : Wissen ist Macht, aber nichts wissen ist auch gut !

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*