Nach Verhaftungsgerücht: Orbán attackiert Soros

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,83 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(91)

Vor wenigen Tagen ging das Gerücht herum, George Soros, der Milliardär und „Philanthrop“, sei verhaftet worden. Bislang wurde das Gerücht nicht von offizieller Seite bestätigt. Doch das muss nichts heißen. Soros kann verhaftet worden sein, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfährt. Dass etwas an dem Gerücht dran sein könnte, lässt ein vor kurzem im Rundfunk veröffentlichtes Interview mit Viktor Orbán vermuten, in welchem er sich nach langer Zeit wieder über Soros äußerte.

Gerücht: Soros verhaftet

Wir hatten in unserem Live Ticker zur US-Wahl (Wahlbetrug) über das Verhaftungsgerücht am 23.11. berichtet. Hier der Ausschnitt:

Gerücht oder Fakt? George Soros soll in Philadelphia verhaftet worden sein, schreibt „YourNewsWire.com“, wegen Wahlbeeinflussung:

„George Soros wurde verhaftet und befindet sich derzeit in Philadelphia in Bundeshaft.  Laut einer kürzlich im westlichen Distrikt von Pennsylvania eingereichten und kürzlich entsiegelten Anklageschrift wurde Soros einer Reihe schwerer Verbrechen im Zusammenhang mit der US-Wahl angeklagt. Die Anklagelisten beziehen sich nur auf die kriminellen Aktivitäten, an denen Soros  vor der Wahl im November beteiligt war, wie z.B. Datenbetrug, Identitätsdiebstahl, Beihilfe und Beschädigung von Computern.

Das FBI erklärte, dass die Anklageliste wahrscheinlich aktualisiert wird, um die Anklage wegen Wahlbeeinflussung der Präsidentschaftswahlen im Zusammenhang mit dem Dominion Wahlsystem einzubeziehen, sobald das volle Ausmaß der Aktivitäten von Soros aufgedeckt wird. Soros wird zur Zeit vom FBI verhört. Der Richter hat die Verhaftung von Soros mit einem Publikationsverbot belegt, jedoch sind diese Gesetze bei nichtamerikanischen Medien nicht durchsetzbar. Dem Reporter Keean Bexte zufolge könnte George Soros bei den US-Wahlen eine größere Rolle gespielt haben, als bisher angenommen.

Das FBI hat bestätigt, dass es von den Operationen von Soros in Kanada weiß, und hat einen Durchsuchungsbefehl für Soros‘ Wohnung und Büros in Toronto ausgeführt. Viele haben spekuliert, dass der globalistische Milliardär Soros die jüngste Wahl Kanadas zu Gunsten von Justin Trudeau manipuliert haben könnte, nachdem fragwürdige Wahlmuster aufgedeckt wurden.“

Orbán: Soros Bedrohung für Ungarn und EU

Orbán sagte im Rundfunk, dass „Soros eine Bedrohung für Ungarn und Polen“ sei. Soros sei der „korrupteste Mann in der internationalen Politik“. Er habe viele Politiker auf seiner Gehaltsliste, einschließlich die „Brüsseler Bürokraten, welche Ungarn erpressen und bedrohen“. Soros habe kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem der die „Brüsseler Bürokraten anweise, was zu tun sei“, so Orbán. Die „skrupellosen Lügen über Ungarn seien nicht ungewöhnlich, doch nun hätten sie einen Höhepunkt erreicht“.

Die „Brüsseler Bürokraten würden mit Soros‘ Beitrag Institutionen schaffen, mit denen sie Ungarn zwingen könnten, seinen Zaun an der Südgrenze des Landes abzubauen und Migranten ins Land zu lassen. Ungarn lehne solche Forderungen ab“, bekräftigte der ungarische Regierungschef. Für Ungarn gehe es nicht ums Geld. Ungarn sei ein stabiles Land und dank seines guten Rufs auf den internationalen Märkten präsent.

Die Corona-Impfung aus Russland betreffend sei es zudem nicht die „Aufgabe Soros‘ darüber zu entscheiden, ob der russische Impfstoff gut oder schlecht sei. Das sei Sache der Labors und des ungarischen Volkes, welches frei unter mehreren Impfstoffen wählen könne.

Europa dürfe dem Soros-Netzwerk nicht erliegen, so Orbán, auch wenn dieser den Regierungschefs der Europäischen Union Befehle erteilt habe. Er habe dazu aufgerufen, die EU-Mitgliedstaaten, die nicht Teil einer „globalen offenen Gesellschaft“ werden wollen, „streng zu bestrafen“.

„Es sei die christliche Freiheit, die die Freiheit des Denkens und der Kultur gewährleistete und einen wohlwollenden Wettbewerb zwischen den Nationen des europäischen Kontinents erschuf.“ Europa werde wieder groß sein, wenn seine Nationen wieder groß würden und allen Formen imperialer Ambitionen widerstehen, sagte Orbán.

Lange Gehaltsliste von Soros

Das Soros-Netzwerk wolle aus Europa einen Einwandererkontinent machen, eine globale offene Gesellschaft fördern und plane, nationale Rahmenwerke abzuschaffen. Das Soros-Netzwerk sei „die größte Bedrohung für die Staaten der Europäischen Union“. Auf der Gehaltsliste von Soros würde sich eine lange Liste von Politikern, Journalisten, Richtern, Bürokraten und politischen Agitatoren finden, welche sich als „Mitglieder zivilgesellschaftlicher Organisationen verkleideten“. Obwohl Soros alle seine Feinde der Korruption beschuldige, sei er selbst der „korrupteste Mann der Welt“, so Orbán.

„Der Kampf gegen das neue Brüsseler Imperium ist noch nicht entschieden“, betonte Orbán. „Brüssel scheint zu kapitulieren, aber viele Nationalstaaten leisten weiterhin Widerstand. Wenn wir unsere Freiheit bewahren wollen, darf Europa nicht dem Soros-Netzwerk erliegen.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

17 Kommentare zu "Nach Verhaftungsgerücht: Orbán attackiert Soros"

  1. Selbst wenn er weggesperrt würde, was bei einem Mann in seinem Alter und vor allem seinen finanziellen Möglichkeiten eher unwahrscheinlich ist, würden seine Organisationen sein „Werk“ weiterführen. Nicht einmal mit seinem Tod wäre dem ein Ende gesetzt, vor allem deshalb,weil er nicht der Einzige ist.

    • Sein Sohn ist seit Jahren in den Fundationen tätig!

      • es ist immer erstaunlich .. bei vielen Kommentaren, denkt man, sie wissen nicht wo sie leben, bzw. finden das Ganze was geschieht hervorragend. Dann weiter so Genossen .. egal ob mit oder ohne Soros, wie ich lese kann uns nichts passieren, weil Sohn, Tochter das schon richten werden, tot allen Deutschen .. ja ist das so???

    • Dieses Netzwerk ist wahrscheinlich weltweit aktiv und in den einzelnen Organisationen tief verankert. Mit der Eliminierung des alten Soros würde sich kaum etwas zum Besseren ändern. Die Regierungen Ungarns und Polens sind allerdings auf dem richtigen Weg. Wir sollten sie unterstützen.

  2. Fraglich, ob bei einer Verurteilung auch weiterhin die Geldströme fließen werden. Ich gehe davon aus, dass im Rahmen der Ermittlungen offengelegt wird, welche Gelder Soros an welche Institutionen und Organisationen gezahlt hat. Dies wird unweigerlich weitere strafrechtliche Ermittlungen nach sich ziehen.

  3. Nicht zu vergessen, sein Sohn Alexander, der als noch gefährlicher gilt als sein Vater, würde selbstverständlich die Geschäfte im Sinne der Agenda weiter führen.

    Soros…? Kann weg!

  4. wie kam eigentlich Soros zu einem solchen Vermögen?

  5. Die gesamte Sippschaft sollte sofort insgesamt „getilgt“ werden !!!

    • Nein, nicht tilgen!

      Einzug des gesamten Vermögens durch den Staat und Hartz IV in der BRD wäre mein Vorschlag. Das ist ja laut den Vorstellungen dieser Milliardäre und ihrer Handlanger in der Politik „auskömmlich“ und nicht menschenunwürdig.

      Das Ganze verbunden mit 1-Euro-Jobs wie Scheißhausreinigen in Obdachlosenunterkünften, Straßenfegen in Berliner, Bremer und Duisburger Problemvierteln sowie dem täglichen Tip-Topp-Reinigen sämtlicher deutscher Bahnhofsunterführungen ist m.E. sinnvoller und humaner als „tilgen“. Und unter Miteinbeziehung sämtlicher deutscher sorosfreundlicher Politiker und Organisationsfunktionäre wäre dieses philantropische Programm unter dem Motto „Lebensnah = wirklichkeitsnah“ auch machbar.

      • Wolfi,
        das ist eines der besten Ideen, die ich mit unterstütze!
        In diese Reihe derer, die solche Tätigkeiten verrichten sollen,
        gehören auch Merkel, Söder, Seehofer und Co.
        Und aus dem Ausland Gates, Rothschild, Warburg, Rockefeller,
        das britische Königshaus (es war immer zum Krieg gegen
        Deutschland bereit!) Christin LaGard, die Chefs der FED, der
        Weltbank, des IWF und sonstige „Internationalisten“, die
        bestrebt sind, alle Nationalitäten aufzulösen!

  6. sollte eine anklage erfolgen und dies unter dem derzeitigen recht in der usa….so würde eine verurteilung auch die beschlagnahme des gesamten vermögens nach sich ziehen…ich habe dieses gesetz leider nicht gelesen aber …nach den derzeitigen informationen sollen alle die im wahlbetrug verankert waren im in und ausland mit einer vollständigen beschlagnahme aller vermögen versehen werden…wenn dies geschieht ist die luft bei diesem etwas raus.

  7. Sandra Markowitsch | 27. November 2020 um 11:59 | Antworten

    Schön wäre es wenn es einen Club der Unbestechlichen gäbe, der sämtliche „Philanthropen“, NichtreGIERungsorganistationen, Foundations, Politiker und solche die es waren, Club of Rome, Club der 300, WHO, UN, Bilderberger, Freimaurerlogen, und wie sie alle heißen, strengstens unter die Lupe nehmen würde und mit wirklich unabhängigen Richtern und Gerichten aburteilen würden. Guantanamo wäre zum bersten voll und der allgemeinen Weltbevölkerung würde es (in Zukunft) wesentlich besser gehen. Das ist mein Weihnachtswunsch.

    • Das ist ein frommer Wunsch, liebe Sandra!
      Wenn jeder Einzelne von uns seine Möglichkeiten weitgehendst ausreizt, dann haben wir nicht nur unser Gewissen beruhigt, sondern einen wichtigen Beitrag für eine bessere Welt geleistet. Wir müssen konsequent dran bleiben. Es gibt kein Zurückk mehr.

  8. Eine mögliche Verhaftung wäre nur sinnvoll, wenn man gleichzeitig sein gesamtes Vermögen beschlagnahmen würde. Natürlich auch das seiner Erben und Geschäftsfreunden.

  9. DER KETZERLEHRLING EIN BIDENVEREHRER.

  10. Man sollte den ganzen Clan verhaften und enteignen. Dann wäre ein guter Tag.

    • Das scheint mir zu kurz gedacht.

      Soros und sein Clan sind nicht die einzigen Schwerverbrecherbanden in der Welt.

      Man sollte auch nicht vergessen, dass Soros Georgien und dessen damaligen korrupten Präsidenten Schaschlik-Willi zu einem Angriffskrieg angestiftet und der georgischen Luftwaffe die Düsenjäger finanziert hat. Diese Schrottkisten wurden aber allesamt von der technisch überlegenen russichen Luftwaffe vom Himmel geblasen. Soros wusste, dass seine Spende aus kriegsuntauglichem Fluggerät bestand. Folglich wäre er auch wegen aktiver Beihilfe zum vorsätzlichen Mord an den georgischen Piloten zu belangen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*